Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
A Der alte Goethe
B Zu Theodor Fontane
C Zu »Bonaventura«
D Zu Aug. Klingemann
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Lieblingsort Dom
Der Friedhof
Freimaurer Lestwitz
Collegium Medicum
Leisewitz
Freigeist Lessing
Collegium Carolinum
Alessandro-Kreuzgang
Student in Jena
Der Domfriedhof 1973
Drei Rezensionen
Ruth Haag 1987
Kunstfehde/Werdegang
>Die Erscheinung<

 

 

LITERARISCHER VAMPIRISMUS. KLINGEMANNS NACHTWACHEN. VON BONAVENTURA 

_____________________________________________________________________________________

Bildquellen, von oben: www.panoramio.com/photo/34408983   Für das Wappenpaar vgl. Fußnote Nr. 108

www.inschriften.net/braunschweig/inschrift/nr/di056-0432.html#content (erstellt von Sabine Wehking)

 

Das Haus Papenstieg 5 wurde 1910 abgerissen; den aufbewahrten Balken setzte man 1977 über der Tor­ein­fahrt des an seiner Stelle errichteten Neubaues (das Geschäftshaus Nr. 5) wieder ein, au­ßer­dem ließ die dort untergebrachte Firma eine Klingemann-Gedenktafel anbringe, auf der auch das Ge­burts­haus mit dem Sonnenfries oder einem (Venus-)Muschelfries bzw. ei­ner Fächerrosette zu sehen ist (siehe Seite 58). Der Fries war aber nicht das ein­zi­ge ar­chi­tek­to­ni­sche Cha­rak­te­ri­sti­kum: 

»Über den Haustür prangte ein altes Wappenpaar mit einer holzgeschnitzten Inschrift, derzufolge ein Hil­des­hei­mer Bruno ... das Haus 1537 hatte errichten lassen.«107)

 

Im Braunschweigi­schen Magazin von 1903 findet man die Wappen ab­ge­bil­det.108) Das eine Wap­pen (ein Flü­gel­paar) ist nicht auf Anhieb zu deuten, das an­de­re zeigt aber eindeutig eine Zwiebel! Das Sym­bol der »Nacht­wac­hen« al­so, das man im­mer auch für die demaskierende Tätigkeit Bonaventuras sel­ber re­kla­miert hat! Für W. Paul­sen et­wa ist es das »eigentliche dich­te­ri­sche An­lie­gen«, das Bo­naventura im Bilde von der Zwie­bel der­art ein­dring­lich ver­an­schau­li­chen konn­te: »Die Masken sitzen eben auf der Welt wie die Hül­sen ei­ner Zwie­bel - ein Bild, das Bo­na­ven­tu­ra selbst in der neun­ten Nacht­wa­che be­nutzt und dann an­der­wärts, z.B. in der Ophe­li­a-Epi­so­de, wei­ter­ent­wi­ckelt. Ei­ne Zwie­bel al­so schwebt ihm vor Au­gen und nicht et­wa eine blaue Blu­me!«109): 

»Die Menschheit organisirt sich gerade nach Art einer Zwiebel, und schiebt immer eine Hülse in die an­de­re bis zur klein­sten, wor­in der Mensch selbst denn ganz winzig stekt. So baut sie in den gro­ßen Him­mels­tem­pel an des­sen Kup­pel die Wel­ten als wunderheilige Hieroglyphen schweben, klei­ne­re Tem­pel mit klei­nern Kuppeln und nachge­äff­ten Ster­nen, und in diese wieder noch kleinere Ka­pel­len und Ta­ber­na­kel, bis sie zulezt das Allerheilig­ste ganz en mi­ni­a­ture wie in einen Ring ein­ge­faßt hat ... In die all­ge­mei­ne Weltreligion, die die Natur mit tausend Schriftzeichen geoffenbart hat, schach­telt sie wie­der klei­ne­re Volks- und Stammreligionen für Juden, Heiden, Türken und Chri­sten; ja die lez­tern ha­ben auch daran nicht ge­nug, son­dern schach­teln sich noch von neuem ein. - Eben so ist es mit dem all­ge­mei­nen Irr­hau­se, aus des­sen Fenstern so vie­le Köpfe schauen, theils mit par­ti­el­lem, theils mit tota­lem Wahn­sin­ne; auch in dieses sind noch klei­ne­re Toll­häu­ser für be­son­de­re Narren hin­eingebaut. In eins von die­sen kleinern brachten sie mich jetzt aus dem gro­ßen, ver­muth­lich weil sie die­ses für zu stark be­sezt hiel­ten.«110)

--------------------------------------------------------------------------------------------------

107 Hugo Burath, a.a.O. (Fußnote 84), S. 19   108  Siehe ebd. S. 32; in Nro. 3 (H. Meier/C. Kämpe, He­ral­di­sche Untersuchungen in der Ar­chi­tek­tur der Stadt Braun­schweig s.S. 1-9, S. 25-32 so­wie im Jg. 1914 S. 121-125.)

109  Wolfgang Paulsen, Bonaventuras 'Nachtwachen' im literarischen Raum. Sprache und Struk­tur. In: Schil­ler-Jahrbuch 1965, S.447-510 (Zitat S. 494); vgl. Paulsens Nachwort zu sei­ner Aus­ga­be Bo­na­ven­tu­ra/ (E.A.F. Klin­ge­mann)/ Nachtwachen (Stuttgart 1994), S. 180.

110  Nachtwachen, a.a.O., S, 109f.

- 67 -

 
 

 

  

Oben: Links das Nachfolgehaus von Klingemanns Elternhaus Papenstieg 5 mit dem wieder ein­ge­setz­ten alten Torbalken; es liegt gegenüber der Rückseite des 1804 fertiggestellten Vie­weg­hau­ses, das am Platz des von Filippo Nicolini gegründeten ›Pantomimentheaters‹ erbaut wurde.

   Darunter: Der Torbalken mit der Inschrift »Bruno De T[.eteleu]e(n) Canonic(us)/ Ec­cle­sie Hil­den­se­mens(is) Me Fieri)/ Fecit A(nno) D(omini) MCCCCC37« (»Bruno von Tet­le­ben, Ka­n­oni­ker der Hil­des­hei­mer Kirche, hat mich machen lassen im Jahr des Herrn 1537«; so Sabine Wehking).

Zu­un­terst: Das omi­nöse Wappenpaar über dem Hausportal.

 

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/