Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica
A DER ALTE GOETHE
Briefpartner
Briefkunst
Gesprächspartner
Goethes Tagebuch
Schatten des Todes
Ausg. letzter Hand
Weltliteratur
Geistig vereinsamt
Sekretieren
Erinnerungsschocks
Sich-historisch-Sein
›Warte nur, balde‹
Kollektivwesen Genie
Hypsistarier Goethe
B ZU THEODOR FONTANE
Herr von Ribbeck
Grete Minde
Ellernklipp
Unt. Birnbaum. Quitt
L'Adultera
Schach von Wuthenow
Gegenzeitigkeit
Zur Stechlin-Fontäne
C ZU »BONAVENTURA«
Literar. Identität
Mikrostilistik
Exlusionsphase
›Memnon‹-Nacht
Name und Maske
D ZU AUG. KLINGEMANN
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Zwei Lieblingsorte
Freimaurer Lestwitz
Collegium Medicum
Freigeist Lessing
Collegium Carolinum
Alessandro-Kreuzgang
Weitere Postskripte


VON DEN NACHTWACHEN ZUR PROMETHEISCHEN WERKSTATT DES THEATERS

___________________________________________________________________________________

Bildquellen: www.braunschweig.de/leben/stadtportraet/geschichte/Hoftheater_Hagenmarkt.jpg.scaled/648x341.pm0.bgFFFFFF.jpg

http://upload.­wiki­me­dia.­org/­wiki­pe­dia/­com­mons/­1/15/Jacques_Carabain_-_Busy_Street_in_a_German_Town.jpg


­

in Braunschweig, wo sein jün­ge­rer Stu­di­en­ge­nos­se und poeti­scher Mitstreiter August Winkelmann 1803 ei­ne Pro­fes­sur er­hielt, re­du­zier­te er sich bis auf wei­te­res auf ei­ne intellektuelle Hilfs­ar­bei­ter­stel­lung, über­win­ter­te, schrieb in die­ser mi­me­ti­schen Er­star­rung die »Nacht­wa­chen« und er­oberte sich all­mäh­lich das The­a­ter seiner Hei­mat­stadt.

*


Postskript 2014) In Braunschweiger Adreß­buch von 1813 wird der am Hagenmarkt wohn­haf­te Klingemann noch als »Doc­tor und Re­gi­stra­tor« auf­ge­führt, war aber da­mals schon Mit­direktor eines Braunschweiger The­a­ters (der »Wal­ther­schen Ge­sell­schaft«). 1821 er­scheint er im Einwohnerverzeichnis off­i­zi­ell als »Di­rec­tor des Na­ti­o­nal-The­a­ters«. – In diesem The­a­ter­ge­bäu­de am Hagenmarkt wurde im März 1772 von Döbbelin Les­sings Emilia Galotti ur­auf­ge­führt und im Ja­nu­ar 1829 die von Klin­ge­mann, dem neu­en »Ge­ne­ral­-Di­rec­tor des her­zogl. Hof­the­a­ters«, für die Büh­ne be­ar­bei­te­te Faust-Tra­gö­die Goe­thes. Zu Klin­ge­manns eigenem Trauerspiel Faust (1815) vgl. die exzellente Studie (2007) von Steffen Dietzsch.

*


Viele Einzelbeobachtungen nun lassen ein Leben jenseits der üblichen Bühnenpassion erkennen. Um die nötige Di­stanz zu den An­sprü­chen des zeit­genössischen Publikums zu gewinnen, geht der The­a­ter­lei­ter Klin­ge­mann zunächst ge­gen the­a­tra­li­sche Bastard­formen wie das Melodram oder eine be­stimm­te Form des Bal­letts an, das »ge­ra­de­zu vom Bret­te in das Bet­te ein­la­det«,74) will auch die Logenkäfige 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

74  Kunst und Natur, a.a.O., Bd. 3, S. 62. Zu den folgenden Ausführungen vgl. die Theaterschriften Klin­ge­manns, außer Kunst und Natur insbesondere:

   Was für Grundsätze müssen eine Theaterdirektion bei der Auswahl der aufzuführenden Stücke lei­ten? (Leip­zig 1802), Bei­trä­ge zur Deut­schen Schau­büh­ne, hg. v. August Klingemann (Braunschweig 1824), Über die Lieb­ha­ber in den Lust­spie­len (Zei­tung für die ele­gan­te Welt = ZeW, 1807, Nr. 108), Über ei­ni­ge the­a­tra­li­sche Darstellungen der Madam Beth­mann in Braun­schweig (ZeW 1807, Nr. 159f. u. 162), Über die Ver­hält­nis­se deut­scher dramatischer Dichter (ZeW 1811, Nr. 35), Pat­rik Peale's Dar­stel­lun­gen in Braun­schweig (ZeW 1811, Nr. 186ff. u. 242ff.), Über den Geist tragischer Kunst (ZeW 1812, Nr. 27f.), Über ei­ne neue für die deut­sche Büh­ne bestimmte Bearbeitung des Ham­let (ZeW 1813, Nr. 142), Über die Noth­wen­dig­keit ei­nes all­ge­mei­nen Kunststudiums für Schau­spie­ler (ZeW 1816, Nr. 97f.), Eh­ren­rett­ung der Emi­lia Ga­lot­ti (ZeW 1817, Nr. 74ff.), Über die ro­man­ti­sche Tra­gödie (1808, a.a.O. (Fußnote 43 auf S. 35), Öh­len­schlä­ger (1812, a.a.O., 1812 (Fuß­no­te 68 auf S. 49), Über die deutsche Bühne. Ein Frag­ment (Mit­ter­nacht­blatt für ge­bil­de­te Stän­de, Braun­schweig 1817, Nr. 31), Dramaturgie des Braun­schwei­gi­schen Hoftheaters (Mit­ter­nacht­blatt, a.a.O., 1827, Nr. 73ff.) so­wie Ei­nige Andeutungen über Gö­the's Faust; in Be­zie­hung auf ei­ne be­vor­ste­hen­de Dar­stel­lung die­ses Ge­dichts auf dem Herzogl. Hof­the­a­ter zu Braun­schweig (Mit­ter­nacht­blatt a.a.O., 1829, In­tel­li­genz­blatt Nr. 2 zum 9.1.).

- 53 -





Klingemanns langjährige Wirkungsstätte, das Theater (Opernhaus) am Ha­gen­markt. Oben: Kupferstich von Anton August Beck (1747). Darunter ein Ge­mäl­de von Jacques Carabain (um 1860): Blick vom Bohlweg her, wo Klin­ge­mann seit 1807 wiederholt wohnte, auf das 1864 abgerissene Theater und die Ka­tha­ri­nen­kir­che.
Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/