Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica
A DER ALTE GOETHE
Briefpartner
Briefkunst
Gesprächspartner
Goethes Tagebuch
Schatten des Todes
Ausg. letzter Hand
Weltliteratur
Geistig vereinsamt
Sekretieren
Erinnerungsschocks
Sich-historisch-Sein
›Warte nur, balde‹
Kollektivwesen Genie
Hypsistarier Goethe
B ZU THEODOR FONTANE
Herr von Ribbeck
Grete Minde
Ellernklipp
Unt. Birnbaum. Quitt
L'Adultera
Schach von Wuthenow
Gegenzeitigkeit
Zur Stechlin-Fontäne
C ZU »BONAVENTURA«
Literar. Identität
Mikrostilistik
Exlusionsphase
›Memnon‹-Nacht
Name und Maske
D ZU AUG. KLINGEMANN
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Zwei Lieblingsorte
Freimaurer Lestwitz
Collegium Medicum
Freigeist Lessing
Collegium Carolinum
Alessandro-Kreuzgang
Weitere Postskripte
 

LITERARISCHER VAMPIRISMUS. KLINGEMANNS NACHTWACHEN. VON BONAVENTURA 

____________________________________________________________________________________________

Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:St._Aegidien_(Braunschweig)_(5).JPG 

 

Leisewitz lebte seit Anfang 1778 in Braunschweig, wo er als der Verfasser des Trauerspiels »Julius von Tarent«, das Les­sing als Werk Goethes einschät­zen konnte, großes Ansehen genoß. Bekanntlich un­ter­lag Lei­sewitz mit sei­nem ge­ni­a­li­schen, den Geist von Shakespeare beschwörenden Stück in dem Hamburger Preisausschreiben von 1775 Klin­gers Tra­gö­die »Die Zwil­lin­ge«. Klin­ge­mann kommt wie­der­holt auf die­se »bizarre« Entschei­dung zurück, die Lei­se­witz auf im­mer die dra­ma­ti­sche Pro­duk­tion verleidet hät­te.188)      <...> 

    Leisewitz mit seinen provokant nihilistischen Ausfällen hatte für Klingemann weitgehend eingelöst, was Wolf­gang Paul­sen sich nach den vernichten­den Einsichten von »Bonaventura« selbst gewünscht hät­te: kei­ne Zei­le mehr ge­schrie­ben zu ha­ben.189)

*

 

Klingemanns Bemühungen um das Andenken von Leisewitz erwuchsen aus seiner Erfahrung, wie man es in Braun­schweig mit dem Grabe von Lessing gehalten hatte. Im zweiten Band seines The­a­ter­rei­se­buchs, das sich im Titel auf Les­sings Ver­se »In eines Schauspielers Stammbuch« be­zieht, führt er aus, wie nach Les­sings theologischen Kämp­fen 

»der gemeine Mann mit dem Namen L e s s i n g nichts Geringeres, als die Idee des Freigeistes selbst, ver­band, welchen man der Hölle für ewig verschrieben wähnte. Ich erinnere mich aus meiner Jugendzeit noch sehr wohl, mit wel­chem Grauen ältere, fromme Leute jenen Namen, besonders in Braunschweig, wo der gro­ße Mann en­de­te, aus­sprachen; was auch vielleicht die Ursache sein mag, daß man seine Grabstätte selbst zu ver­ges­sen such­te, und nie­mand den Ort mit Gewißheit nachweisen kann.«190)

 

Klingemann war wahrlich besessen davon, Lessings Vergangenheit in Braunschweig lebendig zu hal­ten.

»Vergebens fragt der Wandrer nach dem Hügel,

Der deines großen Lessings Reste birgt«,

ließ er schon in der Totenfeier für Leisewitz einen Bür­ger seiner Heimatstadt klagen.191) Sein Zei­tungs­auf­satz »Eh­ren­ret­tung der Emilia Galotti« von 1817, in dem er die Vorwürfe des Ausgeklügelten zu wi­der­le­gen sucht, solle

 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------

188  Kunst und Natur, a.a.O. (Fuß­no­te 23), Bd. 1, S. 181, Bd. 2, S. 196, Bd. 3, S. 55f.; ferner Zeitung für die ele­gan­te Welt vom 20.0.1806 (Nr. 113) mit Klingemanns Bericht von der Beisetzung Leisewitz'.

189  Paulsen a.a.O.(Fußnote 109), S. 504      190  Kunst und Natur, a.a.O., Bd. 2, S. 257f.

191 Totenopfer den Manen Leisewitz's. In: August Klingemann, Theater (2. Bd., Tübingen 1808), S. 9


 - 91 -
 
 
 

 


Das 1976 zum Braunschweiger Ägidienmarkt versetzte Leisewitz-Haus, in dem der Dichter von 1788 bis 1806 gewohnt hatte. - Umgesetzt wurde es an den Platz des 1945 zerstörten Angottschen Hauses, in dem Lessing 1781 gestorben war.

 

Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/