Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
A Der alte Goethe
B Zu Theodor Fontane
C Zu »Bonaventura«
D Zu Aug. Klingemann
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Lieblingsort Dom
Der Friedhof
Freimaurer Lestwitz
Collegium Medicum
Leisewitz
Freigeist Lessing
Collegium Carolinum
Alessandro-Kreuzgang
Student in Jena
Der Domfriedhof 1973
Drei Rezensionen
Ruth Haag 1987
Kunstfehde/Werdegang
>Die Erscheinung<



MUSIKALISCHE TALENTE. FREUNDSCHAFTEN MIT GÖRGES UND BORNHARDT

_____________________________________________________________________________________

Quelle: www.uni-muenster.de/Staedtegeschichte/Forschung/Stadtgrundriss_Braunschweig.html


­

Klingemanns Geburtshaus am Papenstieg gehörte zur Freiheit um den Dom St. Blasien, einem Im­mu­ni­täts­be­reich, der leider nicht in die sogenannte Vor­schußsteuerrolle, die neben dem Ei­gen­tü­mer auch al­le Ein­mie­ter auf­führ­te, aufgenommen wurde. Einige Häuser dieser Straße waren im Be­sitz der Kol­le­gi­ats­stif­te St. Bla­si­us und St. Cy­ri­a­cus und wurden nach deren Auflösung auf­grund des Reichs­de­pu­ta­ti­ons­haupt­schlus­ses von 1803 ver­kauft.103) Sozialgeo­graphisch grenzte der Pa­pen­stieg an das Zen­trum von Ge­wer­be und Han­del;104) die Fas­sa­den­fen­ster jedoch zeigten auf den Burg­platz mit dem Dom, ge­trennt nur durch die Häu­ser­zei­le der an­de­ren Stra­ßen­sei­te. Ge­gen­über lag seit 1796 ein Le­se­ka­bi­nett,105) im Nach­barhaus wird seit 1827/28 der Viel­schrei­ber Au­g­ust Leib­rock (1782-1853) sei­ne ge­wal­ti­ge Leih­bib­li­o­thek von 16000 Bänden füh­ren (in der auch Tri­vi­al­ro­ma­ne Klin­ge­manns mit dem Ver­lei­her­na­men ge­stem­pelt er­hältlich sein werden, so nur kann ich mir er­klä­ren, daß je­mand Lei­brock als Ver­fas­ser des 1795(!) an­onym er­schie­ne­nen »Wild­graf Eckart« be­zeich­nen konn­te).106) Schräg ge­gen­über dem El­tern­haus be­fand sich bis 1799 das »Pan­to­mi­men­haus«, das ei­ne be­deu­ten­de Rol­le für den Kna­ben August Klin­ge­mann spie­len soll­te.


P.S. 2014: Auf den Seiten 217ff. mei­nes Buches gehe ich ausführlicher darauf ein. Insbesondere die Stü­cke mit Hanswurst und Kolombine mußten in diesem auch »Comödienhaus«, »Kleines Hof­the­a­ter« oder »Klei­nes Schau­spiel­haus« genannten Theater einen starken Eindruck auf August hinterlassen ha­ben. So führ­ten hier (ita­li­e­ni­sche) Schauspielergesellschaften weithin surreale Stücke wie »Arlequin in der Höl­le, oder: Der Pol­ter­geist« (1786) und sogar Döb­be­lin ein für Kinder gedachtes pantomimisches Bal­lett »Har­le­quin als Bett­ler« (1790) auf.

   In seiner Skizze der Braunschweiger Theatergeschichte erwähnt Klingemann übrigens den Skandal, den die Er­rich­tung des Theaters dem Dom gegenüber provoziert hatte (»Kunst und Natur«, a.a.O., Fuß­no­te 23, Bd. 2, S. 478).

-------------------------------------------------------------------------------------------

103  Ernst Döll, Die Kollegiatsstifte St. Blasius und St. Cyriacus zu Braunschweig (Braunschweig 1967), S. 285
104  Wolfgang Meibeyer, Bevölkerungs- und sozialgeographische Differenzierung der Stadt Braun­schweig um die Mit­te des 18. Jhs., in: Braun­schweigisches Jahrbuch (Braunschweig), Jg. 1966, S. 125-157
105  Braunschweigische Anzeigen 1795 vom 30.12.

106  Wildgraf Eckart von der Wölpe. Eine Sage aus dem vierzehnten Jahrhun­der­te (Braun­schweig 1795). Vgl. im Exemplar der Stadtbibliothek Braunschweig (Signatur I45/631) den Ein­trag zu Be­ginn des "Zwei­ten Buchs". Zu Leibrock vgl. Karlwalther Roh­mann, Be­geg­nungen in Braunschweigs Mauern (Braun­schweig 1980), S.25

- 66 -
Stadtplan von 1750/66 mit dem historischen Zentrum von Braunschweig.
Links vom Burgplatz das 1749 erbaute Pantomimentheater und dahinter der Papenstieg
mit Klingemanns Geburtshaus (St. Blasien Nr. 28, sp├Ąter zu Papenstieg Nr. 5 umbenannt)
ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/