Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
Entwicklungsschritte
Galerie von Kind Z
Galerie von Kind C
Kleinkind beim Malen
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica
 


   

Bemerkungen zur Sammlung „KRITZEL - KRATZEL”

 

Gemalte Bilder als Dokumente von Entwicklung

 

 

Für diese Ausstellung „KRITZEL-KRATZEL” habe ich unter jeweils 400 Bildern der Kinder C und Z un­ge­fähr je 100 aus­ge­wählt. Alle Bil­der sind mit dem Lebensalter des Kin­des versehen (4,1 = 4 Jah­re und einen Monat alt).

   Die Materialien, Papiere und Farben wurden damals kindgerecht ausgewählt und la­gen immer zum „MALEN” bereit. Die seinerzeit mit Vor­be­halt bereitgestellten Filz­stift­farben haben er­staun­li­cher­wei­se über viele Jahre hinweg nichts von ih­rer Leucht­kraft ver­lo­ren.

 

In der GALERIE Z”

werden chronologisch die Bilder des Mädchens Z im Le­bens­alter von 1,4 bis 6, 11 Jahren gezeigt (1970-76).

 

Die in der GALERIE C”

gezeigten Bilder des Jungen C erstrecken sich über den Al­­ters­­zeit­raum von 2 bis 6,10 Jahren (1974-79).

   Bei C bietet sich eine vergleichende Betrachtung einzelner Motive an, da be­stimm­te Themen und Erzählweisen öfter wie­der­keh­ren (vgl. die Gruppen A bis H). Auf diese Weise ist gut das Fort­schrei­ten der Malentwicklung und speziell das In­ter­es­se an „Maschinen” (Grup­pe C) zu ver­fol­gen. Von Kind C sind etwa 60 Original-Bild­ti­tel und eigene Kurz­be­schrei­bun­gen erhalten.

 

*

 

Die von den Kindern einst selber gegebenen Bild­titel, Kurzbeschreibungen oder Hin­weise werden un­ter dem jeweiligen Bild ty­po­gra­phisch be­son­ders kenntlich ge­macht (in der Regel durch An­füh­rungs­zei­chen). Diese Anmerkungen wurden nur kur­ze Zeit nach der Voll­en­dung auf das da­tier­te Malblatt no­tiert.  

 

Jedem Bild füge ich außerdem Hinweise zur Gestaltung und Interpretation bei. Auch die be­nutz­ten Materialien sowie die Ori­gi­nal­grö­ße der Pa­pie­re werden an­ge­ge­ben.

Die Bilder entstanden fast ausnahmslos spontan, ohne Vorgabe von Themen und Mo­ti­ven. Sie wurden ohne Vor­zeich­nen, so­fort mit Far­ben auf das Pa­pier auf­ge­bracht. Vorlagen zum Abmalen oder Ausmalen wur­den so gut wie nie be­nutzt.

 

Die Materialien zum Gestalten waren jederzeit im Kinderzimmer verfügbar:

        - Computerpapier im Format 38 mal 30 cm sowie DIN-A4-Blätter (teilweise be­druckt)

         - Jaxon-Kreide, Wachsmalstifte, Filzstifte, Buntstifte, Wasserfarben. 

 

 

 

website security

 

Top
http://www.fleig-fleig.de/