Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
A Der alte Goethe
B Zu Theodor Fontane
C Zu »Bonaventura«
D Zu Aug. Klingemann
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Lieblingsort Dom
Der Friedhof
Freimaurer Lestwitz
Collegium Medicum
Leisewitz
Freigeist Lessing
Collegium Carolinum
Alessandro-Kreuzgang
Student in Jena
Der Domfriedhof 1973
Drei Rezensionen
Dea ex machina 1987
>Die Erscheinung<
 
SHAKESPEARE ALS DEMIURG UND WEGBEREITER DES TRANSZENDENTALISMUS
_____________________________________________________


14. Nw auf­schlußreiche For­mu­lie­run­gen. Zuerst hebt er das Über­wältigende und in Bann Schla­gen­de die­ses po­e­tischen Ver­fah­rens hervor –

»Skakespear ... hatte die Natur bis in ihre geheimste Werkstatt verfolgt, und sein Genius zwang sie, ihm zu die­nen. So rief er den Hamlet, den Lear, Makbeth und Othello hervor, und jedes Gedicht war sein eigener Mi­kro­kos­mos und schwang sich mächtig um seine eigene Axe. Spätere Dichter erwärmten sich alle an seinem Feu­er ...«

Klingemann fährt fort:

»Was Skakespeare als lebendiges Vorbild einleitete, das vollen­dete eine metaphysische Philosophie, die das gerechte Ei­gen­thum der Deut­schen ist, und die, so viele Widersprüche sie auch veranlaßte, gerade dadurch den Blick zum Ide­a­le hin im­mer mehr schärfte.«

Shakespeare als Wegbereiter des Deutschen Idealismus!  

»Das Fatum über den Wolken stieg in die Brust herab, und der Blick wandte sich von der Höhe in die Tiefe des eigenen Ge­mü­thes. So wurde der Mensch sein höchstes Stu­dium ...«43).

 

Die letzte anschauliche Formulierung gibt nicht weniger als das doppelte, historisch sich abstufende Kom­po­si­ti­ons­ver­fah­ren der 14. Nw zu erkennen, zunächst das schicksalhafte Eindringen ins Innerste der Per­sön­lich­keit, de­ren Wahn­sinn so­dann sei­ne zeitgenössische Methode hat und Fragen der Trans­zen­den­tal­phi­lo­so­phie zwi­schen »Ophe­lia« und »Ham­let« er­örtern läßt, näm­lich in der Fra­ge nach dem »Sein«, dem »Ich«, dem »An sich«, der »Un­sterb­lich­keit« und auch in Kreuz­gangs ali­as »Ham­lets« An­spie­lun­gen auf Fich­te, des­sen Ap­pell, sich selbst zu den­ken, er schließlich in dem Alp­traum ex­eku­tiert.

   Noch einmal, diese eigentümlich idealistische Wendung, in der die Frage nach dem Sein oder Nichtsein entlang den ein­zel­nen Etappen des alten Monologs (»Nicht­sein«, »Schlaf«, »Traum«) ge­löst wird aus der ein­fäl­ti­gen, sprich: vor­kri­ti­schen Sicht Hamlets, ist ohne philosophisches Vorver­ständnis dieser Stelle schon bei Shakespeare selbst nicht möglich. Und es ist daher nicht ohne In­ter­es­se, daß Klingemann noch 1828 den philosophischen Impuls des Mo­no­logs vehement ge­gen ei­nen Kom­men­tar Lud­wig Tiecks ver­teidigt, der in seinen »Dramaturgischen Blättern« das »Sein oder Nicht­sein« un­zu­läs­sig eng von Ham­lets Racheauftrag an Claudius her ausgelegt hätte. Dies nicht oh­ne Schuld des

  -------------------------------------------------------------------------------------------

43  Über die romantische Tragödie. In: Theater von August Klingemann, 1. Bd. (Tübingen 1808), S. III-XII


- 35 -

Zurück

 

Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/