Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
A Der alte Goethe
B Zu Theodor Fontane
C Zu »Bonaventura«
D Zu Aug. Klingemann
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Lieblingsort Dom
Der Friedhof
Freimaurer Lestwitz
Collegium Medicum
Leisewitz
Freigeist Lessing
Collegium Carolinum
Alessandro-Kreuzgang
Student in Jena
Der Domfriedhof 1973
Drei Rezensionen
Ruth Haag 1987
Kunstfehde/Werdegang
>Die Erscheinung<


LITERARISCHER VAMPIRISMUS. KLINGEMANNS NACHTWACHEN. VON BONAVENTURA 

___________________________________________________________


­

Daß Klingemann überhaupt das Pseudonym wechselte, lag wohl nicht nur an der gewünschten tiefe­ren Ver­mummung, son­dern auch daran, daß das knapper und besser klingende »von Bonaventura« statt »vom Ver­fas­ser des Ro­mans: Al­ba­no der Lau­tenspie­ler« das anspruchsvollere Lesepublikum der »Nacht­wa­chen« be­rück­sich­ti­gen konnte, – das »Jour­nal von neu­en deutschen Original-Romanen« hat­te hef­ti­ge ro­man­ti­sche Ambitionen,39) der Qualitätshinweis auf den Ver­fas­ser des »Albano« wäre so recht de­pla­ziert ge­we­sen. Trifft die Über­le­gung zu, käme für die Wahl des Pseu­do­nyms erst der Zeit­punkt der Kon­takt­auf­nah­me mit dem Die­nemann-Verlag in Frage.40) Hier scheint die Ent­schei­dung erst Som­mer 1804 gefallen zu sein, denn die 10. Nachtwache, die als »Nachzügler« höchst­wahr­schein­lich Ju­li 1804 ge­schrie­ben wurde, machte »Bonaventuras« »Pfarrer zu Drottning« zu ihrem ge­hei­men Er­zähl­the­ma, in dem­sel­ben Mo­nat also, in dem auch der Vorabdruck unter »Bonaventura« in der »Eleganten« erscheint.


*


Mit dem breit ausgeführten »Selbstportraitiren« der 7. Nachtwache reflektiert Kreuzgang zum er­sten­mal ent­schlos­sen auf das eigene gefährdete Leben. Die andauernde Selbstverwirrung über die ei­ge­ne Her­kunft und die noch launige Hypothese, Kreuzungsprodukt zwischen dem Teufel und ei­ner Hei­li­gen zu sein, zeigt ihn just in der Mitte zwi­schen

-------------------------------------------------------------------------------------------

39 Vgl. dazu etwa Hermann Michel in seiner Ausgabe Nachtwachen. Von Bonaventura (Berlin 1904, Bd. 133 der Deut­schen Literaturdenkmale des 18. und 19. Jhs.), S. VIff.; vgl. ferner die "literarische Anzeige" des Dienemann-Ver­lags 1803 in der All­ge­meinen Literatur Zeitung ("Intelligenzblatt" Nr. 3 vom 5.1.)

40 Dienemanns verlegerische Aktivitäten waren Klingemann gut bekannt. Die Publika­tionen des Journals von neuen deut­schen Ori­gi­nal-Ro­manen wurden seit Erschei­nen des ersten Bandes in der Eleganten angezeigt und im Frei­mü­thi­gen zu­wei­len in Bausch und Bogen perhorresziert ("Ungeheuer" titulierte Merkel sie in Nr. 36 vom 20.2.1803, nach­dem er schon 1802 im 79. Brief sei­ner Briefe an ein Frauenzimmer über die erste Lieferungen hergefallen war). Spe­zi­ell über Die­ne­manns Feh­de mit Mer­kel da ist Schillemeit zuzustimmen (a.a.O., S. 112f.) dürfte sich die Ver­bin­dung her­ge­stellt ha­ben. Die­ne­mann ließ am 19.2.1803 wie Klingemann (18.9.1802, 22.1.1803 und 31.3.1804) eine Erklärung ge­gen Mer­kel im "In­tell­i­genz­blatt" der Ele­ganten abdrucken, Klingemann erinnerte in den Freimüthigkeiten (a.a.O., S. 27) an Mer­kels frucht­lo­se Po­le­mik ge­gen Die­ne­manns Zeitschrift Apollon, kurz, die Nachtwachen mit ihren Ausfällen ge­gen Kot­ze­bue und Mer­kel (be­sonders in der 13. Nw) waren in der Journal-Reihe wahrlich nicht deplaziert.


- 32 -
ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/