Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
A Der alte Goethe
B Zu Theodor Fontane
C Zu »Bonaventura«
D Zu Aug. Klingemann
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Lieblingsort Dom
Der Friedhof
Freimaurer Lestwitz
Collegium Medicum
Leisewitz
Freigeist Lessing
Collegium Carolinum
Alessandro-Kreuzgang
Student in Jena
Der Domfriedhof 1973
Drei Rezensionen
Ruth Haag 1987
Kunstfehde/Werdegang
>Die Erscheinung<

LITERARISCHER VAMPIRISMUS. KLINGEMANNS NACHTWACHEN. VON BONAVENTURA 

___________________________________________________________

Wenngleich Burath »die selbständige innere Haltung dieses Klingemannschen Romanes er­staun­lich« findet (wo Schil­le­meit ein andermal etwas Nachgeahm­tes sieht, einen »Roman in der Nach­fol­ge des Stern­bald«),71) so läßt er doch zu schnell Klin­gemann selber auf die Büh­ne sprin­gen; we­der war er Schau­spie­ler noch Zu­schau­er, sondern such­te sich in der heiklen Zwi­schen­zo­ne zu be­haup­ten, die er spä­ter konkret als Spielleiter oder Dramaturg ken­nen­ler­nen wird und hier, als Er­zäh­ler der »Nacht­wa­chen«, im Zu­sam­men­spiel mimetischer Erfahrungsdichte und -nähe mit der trans­zen­die­ren­den Käl­te der Reflexion erkun­det und gestaltet hat. <...>Postskript)


Schon daß Klingemann nach den »Nacht­wachen« bzw. den vorhergegangenen, meist dramatisierten Ro­ma­nen keine er­zäh­len­de Pro­sa mehr schrieb oder veröffentlichte, entsprach jener erst 1812 von ihm deut­lich aus­ge­spro­che­nen Überzeugung von der kre­a­ti­ven Über­le­genheit der dramatischen Produktion über die epi­sche, die ih­re Cha­rak­te­re nicht eigent­lich zum selb­stän­dig han­deln­den Ich »eman­zi­pie­ren« kön­ne; nur der Dramati­ker erlaube diesen Schöpfungsakt, pro­to­ty­pisch Shake­speare, »der, wie Pro­me­theus, das Feu­er dem Him­mel raub­te, und damit seine Menschen be­leb­te«.72) Was ja kei­ne Fa­çon de par­ler war, son­dern für Klin­ge­mann die Ent­wicklung bis zur Trans­zen­den­tal­phi­lo­so­phie in sich be­schloß, in ihren Ten­denzen der Selbst­über­he­bung wie auch der Ent­de­ckung der schöp­fe­ri­schen, sinn­stif­ten­den Qua­li­tä­ten von Subjektivität.

   So blieb ihm also nur das Theater. Daß er 1801 vom Jenaer Jurastudium ohne Abschluß heim­kehr­te, deu­tet schon in die­se Richtung; man muß zumindest von einem Opfer sprechen, gedenkt man seiner Äu­ße­rung in dem erwähnten po­le­mi­schen Brief­wechsel mit Adolf Müll­ner (17.3.1828), daß er am lieb­sten einst »im Cri­mi­na­le« sich her­vor­ge­tan hät­te (was uns von »Bo­na­ven­tu­ra« freilich kaum über­rascht). Mit Be­zug auf den­sel­ben Müll­ner aber, der seine po­e­ti­schen Pro­duk­ti­o­nen mit ju­ri­sti­schen Mit­teln durch­zu­set­zen ver­su­che, schrieb er ein Jahrzehnt zuvor, der Dichter »auf sei­ner ide­a­len Hö­he« sol­le mit dem Ju­ri­sten »nir­gend et­was zu schaf­fen haben, und selbst im Stande sein für sei­nen Ruhm, nö­thi­gen Fall zu ver­hun­gern«.73) Genau das, was Kreuzgangs alter ego droht, wird hier noch ein­mal all­ge­mein dem Dich­ter ab­ver­langt, und wir haben zu unterstellen, daß Klingemann in den kri­ti­schen Jah­ren sei­nes Ab­schieds vom mem­no­ni­schen Dich­ter­tum sich die­se bürgerliche Selbst­ver­leug­nung sel­ber noch zugemutet hat: Am Collegium medicum in Braun­schweig, wo sein jün­ge­rer Stu­di­en­ge­nos­se und poeti­scher Mitstreiter August Winkelmann 1803 ei­ne Pro­fes­sur er­hielt, re­du­zier­te er sich bis auf wei­te­res auf ei­ne intellektuelle Hilfs­ar­bei­ter­stel­lung,  -------------------------------------------------------------------------------------------

71  Burath, a.a.O., S. 74 bzw. Schillemeit, a.a.O. (Fußnote 2), S. 33 und 100.

72  Klingemann, Oehlenschläger. Fragmente zu seiner Karakteristik als dramatischer Dichter, a.a.O., S. 51
73  Klingemann in Kunst und Natur, a.a.O. (Fußnote 23), Bd. 1, S. 430

 

Postskript 2014) Gegen die These vom »Nachahmer« Klingemann wendet sich auch Irmgard Osols-Wehden in ihrer Ha­bi­li­ta­ti­ons­schrift Pilgerfahrt und Narrenreise: der Einfluß der Dichtungen Dantes und Ariosts auf den früh­ro­man­ti­schen Ro­man in Deutsch­land; sie interpretiert hier Klingemanns Romano als »aufschlußreiches Zeugnis nar­ra­ti­ver Um­set­zung kunst- und dich­tungs­theoretischer Vorstellungen der frühromantischen Bewegung« (Hildesheim 1998; Zi­tat auf S. 269).

 

- 52 -

 

Zurück
Top
http://www.fleig-fleig.de/