Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
A Der alte Goethe
B Zu Theodor Fontane
C Zu »Bonaventura«
D Zu Aug. Klingemann
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Lieblingsort Dom
Der Friedhof
Freimaurer Lestwitz
Collegium Medicum
Leisewitz
Freigeist Lessing
Collegium Carolinum
Alessandro-Kreuzgang
Student in Jena
Der Domfriedhof 1973
Drei Rezensionen
Ruth Haag 1987
Kunstfehde/Werdegang
>Die Erscheinung<

 


LITERARISCHER VAMPIRISMUS. KLINGEMANNS NACHTWACHEN. VON BONAVENTURA 

____________________________________________________________________________________

 

Rechts: Garlieb Merkels hämische Besprechung von Klingemanns ›Arnold an der Halden‹ in Merkels und Kotzebues ›Freimüthigen (Nr. 233 vom 22.11.1804; Bildmontage von H.F.)

 

sol­che Dichter, die die Leute persönlich auf das The­a­ter zu brin­gen wa­gen!«,41) hat sich in der 7. Nw an ihm er­füllt. In der 8. Nw wird der Kon­flikt so ver­schärft, auf Le­ben und Tod, daß Kreuz­gang endlich auch über den Ho­ri­zont der »Frei­mü­thig­kei­ten« hinaus muß.

 

*


Betrachteten die Nachtwachen 12 und 13 einige handfeste Existenzrück­sichten, denen die Kunst un­ter­wor­fen werden könnte, so wird jetzt umgekehrt von der Kunstproduktion her das Eingreifen ins Le­ben ver­folgt und kann so der Zusammenstoß auch auf ein experimentelles Niveau gebracht wer­den. Äu­ßerst glück­lich da­bei die Wahl der Schauspielkunst, des empfindlichsten Mediums, das We­sen von Fleisch und Blut für die ver­such­te Identifikation von Menschenleben und Kunstgebilde be­reit­hält. War­um aber der Rück­griff auf das Stück von Shakespeare, wo doch die Fragestellung der 14. Nacht­wa­che bald grund­sätz­licher wird und gar Kreuz­gang-»Hamlet« sich über theologische Na­i­vi­tä­ten sei­ner Büh­nen­rolle lustig macht? Halten wir uns noch ein­mal an die Cha­rakterisierung Shake­speares:

»... die mächtige Hand des Skakespear, dieses zweiten Schöpfers, hatte sie zu heftig ergriffen, und lies sie zum Schrecken aller Gegenwärtigen nicht wieder los. Für mich war es ein in­ter­es­san­tes Schau­spiel, dieses gewaltige Eingreifen einer Riesenhand in ein fremdes Leben, dieses Um­schaf­fen der wirk­li­chen Person zu einer poetischen ... «

 

Was hier so fasziniert und als das spezifische Genie Shakespeares gefeiert wird, ist das Ge­walt­tä­ti­ge sei­ner po­e­ti­schen Gestaltung. Dies Charakteristikum hat Klingemann in den Jahren vor den »Nacht­wa­chen« al­len­falls ge­streift, wenn er etwa 1800 von der »allmächtigen Kunst des Shake­spear« re­det.42) 1808 je­doch, in einem Essay über die romantische Tragödie, finden sich zwei für die In­ter­pre­ta­ti­on der

-------------------------------------------------------------------------------------------

41  Freimüthigkeiten, a.a.O. (Fußnote 29), S. 73
42
  Memnon, a.a.O. (Fußnote 24), S. 104
                                           
                                      - 34 -

 

 

 

 

Zurück
Top
http://www.fleig-fleig.de/