Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
A Der alte Goethe
B Zu Theodor Fontane
C Zu »Bonaventura«
D Zu Aug. Klingemann
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Lieblingsort Dom
Der Friedhof
Freimaurer Lestwitz
Collegium Medicum
Leisewitz
Freigeist Lessing
Collegium Carolinum
Alessandro-Kreuzgang
Student in Jena
Der Domfriedhof 1973
Drei Rezensionen
Ruth Haag 1987
Kunstfehde/Werdegang
>Die Erscheinung<


LITERARISCHER VAMPIRISMUS. KLINGEMANNS NACHTWACHEN. VON BONAVENTURA 

________________________________________________________


­

die auch eine sprachstatistische Be­hand­lung zu­las­sen: Denn bei dem für die Klingemann-Hypothese ver­hee­ren­den Er­geb­nis Wick­manns, das sie bei ei­ner Gegen-Wahr­schein­lich­keit von etwa 1:5000 förm­lich ab­schmetterte, muß jede phi­lo­lo­gi­sche Antwort zu­nächst auf dem Bo­den der Sprach­sta­ti­stik sel­ber er­fol­gen.

   Welche Möglichkeiten eröffnen sich mit diesen Artikeln? Das hervorste­chende Merkmal ist das einer Gleichzeitigkeit zwi­schen der Nieder­schrift der »Nachtwachen« und ei­ner bestimmten, noch aus­zu­ma­chen­den Sequenz dieser Klin­ge­mann­schen Artikel in der »Eleganten«. Entstanden sein dürf­ten die »Nacht­wachen« nämlich, wie über eine Rei­he von An­spie­lungen auf Zeitgenossen und auch tech­ni­sche Er­fin­dun­gen längst deutlich, weithin noch in der ersten Jah­res­hälf­te 1804; die Bei­trä­ge Klin­ge­manns, die 1802 einset­zen und sich über viele Jahre hin erstrecken, haben ihre dich­te­ste Ab­fol­ge ge­rade in den Jahren 1803 bis 1805. Diese Gleichzeitigkeit ist nun äußerst kost­bar, in­dem sich eine zwei­te Be­ob­ach­tung hin­zu­ge­sellt: Wie sich mir schon sei­nerzeit beim Ermitteln der sprach­li­chen Kon­stan­ten Bo­na­ven­tu­ras an­deu­te­te, gibt es in den »Nachtwachen« gewisse Wort­vor­lie­ben, die of­fen­bar recht kurz­fristig sind, je­den­falls nur für we­nige auf­ein­an­der­fol­gen­de Ein­zel­nacht­wa­chen und un­ab­hän­gig von deren besonderen Sujets Be­stand ha­ben. Setzt man der Ein­fach­heit hal­ber ein­mal die Nacht­wa­chen 1-8 als den ei­nen großen Zeitraum der Nie­der­schrift an und die Nacht­wa­chen 9-16 als den zwei­ten spä­te­ren, so be­vor­zugt Bonaventura während des ersten Zeit­raums ent­schie­den die fol­gen­den Wör­ter: »furcht­bar«, psy­chisch »kalt«, »ächt«, »wichtig«, »nie«, »wes­halb« (kons.), kaus. und mod. »in­dem«, »viel­mehr« und die Prä­position »ge­mäß«; um­ge­kehrt be­vor­zugt er in der zwei­ten Schreib­pha­se: »schreck­lich«, »fol­gen­de«, »zwar-aber«, »aber nur«, »viel­leicht« ....

   Nun sind solche Vorlie­ben eigentlich nichts Überraschendes, ähnlich kann man sie auch bei an­de­ren Au­to­ren oder selbst am eigenen Schreibverhalten zuweilen feststellen. Auch läßt sich mit so we­ni­gen spek­ta­ku­lä­ren Sprach­ele­men­ten noch nicht ernsthaft statistisch argumentieren. Wie aber, wenn man es hier­bei wirk­lich nur mit den gröb­sten, in die Au­gen springenden Vorlieben zu tun hätte und es bei ei­nem Schrift­stel­ler wie Bonaventura auch sub­stan­ti­ell ei­nen sprach­li­chen Wan­del der Art gä­be, ein Auf­kom­men und Ab­klingen verschiedenster und unter­schied­lich stark aus­ge­präg­ter Vor­lie­ben? Dann näm­lich könnte sich die Identi­tät Bonaventuras mit Klingemann gleich­sam se­ri­ell, wie in Mo­ment­auf­nah­men nach­wei­sen las­sen: Unter der Hypothese, daß es im Sprachdenken eines Au­tors vie­le kurz­fri­sti­ge Wort- und Aus­drucks­vor­lie­ben gibt, solche, die sich auch in so unterschiedlichen Pro­jek­ten wie den er­zäh­len­den »Nacht­wa­chen« und diesen Be­spre­chun­gen in der »Eleganten« durch­hal­ten und eben auch von Zeit­punkt zu Zeit­punkt ge­mein­sam än­dern, müßte es möglich wer­den, die Nie­der­schrift der »Nacht­wa­chen« anhand der da­tier­ten Ar­ti­kel Klin­ge­manns in den gro­ßen Zü­gen sel­ber zu da­tie­ren, sie wo­mög­lich Nachtwache für Nacht­wache als »work in pro­gress« zu ver­fol­gen!


- 8 -

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/