Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
A Der alte Goethe
B Zu Theodor Fontane
C Zu »Bonaventura«
D Zu Aug. Klingemann
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Lieblingsort Dom
Der Friedhof
Freimaurer Lestwitz
Collegium Medicum
Leisewitz
Freigeist Lessing
Collegium Carolinum
Alessandro-Kreuzgang
Student in Jena
Der Domfriedhof 1973
Drei Rezensionen
Ruth Haag 1987
Kunstfehde/Werdegang
>Die Erscheinung<


 

NACHT UND HELD BEI AUGUST KLINGEMANN

____________________________________________________________________________________________


Was Titelblatt und Prolog für »Memnon«, das ist in den Romanen die Anfangsszene, wenn der Held wie in ei­ner Traum­land­schaft erstarrt von der eigenen Vergangenheit Abschied nimmt. Dabei enthüllt sich in den for­mel­haf­ten Zü­gen, mit denen der Raum der Nacht jeweils umrissen wird, ein Stil­cha­rak­te­ri­sti­kum Klin­ge­manns (wörtlich wieder­kehrende Textstellen markiere ich hier durch fette Kur­siv­schrift)


Der chronologische Anfang von »Romano«, sogleich nach der Verabschiedung des Helden von seinem geistigen Vater Au­gu­stin:

   1800   »Romano sah ihn nicht wieder. Auch ihm wurde jezt die Zelle zu enge und er ging hinaus in die Nacht; die

             Wolken zogen schnell am Monde vorüber und die Sternbilder erschienen und verschwanden, die Spitzen der Ber­ge waren in einen duftigen Nebel gehüllt und nik­ten wie Gei­ster zu ihm herüber, der Erdgrund lag schwarz und

dun­kel. Ro­ma­no's Seele wurde dü­ster...«.25)


   1802    »Albano der Lautenschläger« setzt so ein:

             »Die letzte Nacht!« sagte Cesáreo düster, und blickte durch das Eisengitter sei­nes Kerkers. Vor seinen Blik­ken lag Venedig, aber er unterschied die Gegen­stände nur undeutlich, eine ungewisse Hel­le zuck­te durch die Luft, und der St. Markusthurm erhob sich ihm gegenüber, wie ein Riese, in Ne­bel ge­hüllt.

   Es schlug feierlich langsam Mitternacht, und Cesáreo zählte die einzelnen Schläge der Klokke laut nach. Jetzt ging der Mond auf, an dem graue Wolken, wie Trauerschleifen vorüberzogen, so daß Licht und Schatten grell mit einander ab­wech­sel­ten26)


   1804    »Erste Nachtwache.

             Die Nachtstunde schlug; ich hüllte mich in meine abenteuerliche Vermummung, nahm die Pike und das Horn zur Hand, ging in die Finsterniß hinaus und rief die Stunde ab, nachdem ich mich durch ein Kreuz gegen die bö­sen Gei­ster geschützt hatte.

   Es war eine von jenen unheimlichen Nächten, wo Licht und Finsterniß schnell und seltsam mit ein­an­der ab­wech­sel­ten. Am Himmel flogen die Wolken, vom Winde getrieben, wie wunderliche Rie­sen­bil­der vor­über, und der Mond er­schien und verschwand im raschen Wechsel. Unten in den Stra­ßen herr­schte Tod­ten­stil­le, und nur hoch oben in der Luft hau­ste der Sturm, wie ein unsichtba­rer Geist


Nicht sind es die Natur-Requisiten als solche, in denen sich Klingemanns eigentümlich formalisierte Er­zähl­wei­se durch­hält, es ist vielmehr ihre definitorische Verwendung zum Debüt der Hauptfigur: Je­des­mal folgt auf dies

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

25 Romano (2 Bde., Braunschweig 1800). Bd. 1, S.31ff.

26 Albano der Lautenspieler. Vom Verfasser der Maske (2 Bde., Leipzig 1802). Bd. 1, S. 3f.

- 25 -

 


›Die Nachtwachen von Bonaventura
Mit siebzehn Bildern nach Radierungen von Bruno Goldschmitt‹ (Frontispiz) ›Der Bücherwinkel München‹ <o.J. = 1923>

 

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/