Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka 1997
Peloponnes 1997
USA: 1980+1990+2000
Städtetrip/Kurzreise
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag 2006 und 1987
Lissabon/Sintra 99
Spanienreise 1988
DDR(1987)
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA

 


Das Hieronymitenkloster in Belém; oben: Anblick von der Höhe des Denkmals für Heinrich den Seefahrer aus. Unten: Der Kreuzgang


Fächergewölbe der Klosterkirche Santa Maria; daneben die Grabstele für Fernando Pessoa

Quellen: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/60/View_from_Padr%C3%A3o_dos_Descobrimentos_-_Mosteiro_dos_Jer%C3%B3nimos_-_Jul_2008.jpg  http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/977674 

http://liveportugal.pt/wp-content/uploads/2014/07/Jer%C3%B3nimos-2.jpg  https://viajepordois.wordpress.com/2013/12/17/lisboa-e-os-descobrimentos-o-bairro-de-belem/

     

In der großen Tageshitze bewegen wir uns von nun an nach Möglichkeit nur an der Schattenseite der Straßen. Nicht weit vom Festungsturm und gegenüber dem Seefahrerdenkmal erstreckt sich über 300 Meter hin das Hieronymitenkloster (Mosteiro dos Jerónimos), das wie jene Bauwerke aus weißem Kalkstein errichtet wurde. Manuel I. finanzierte es nach Vasco da Gamas Entdeckung des Seewegs nach Indien durch eine 5-prozentige Steuer auf die Erträge aus den asiatischen und afrikanischen Kolonien. Der ursprüngliche Bauplan sah sogar eine viermal größere Anlage mit vier Klöstern vor. Der schließlich realisierte Klosterkom­plex besteht aus der Kirche Santa Maria, dem dahinterliegenden Kreuzgang und dem westlich sich anschließenden arkadengeschmückten Dormitorium, das nach der Säkularisierung von 1834 als Waisenhaus für 800 Kinder diente und heute einige Museen beherbergt.

   Gleich hinter dem Eingangsportal der Klosterkirche Santa Maria erblicken wir unter der Empore die Grabstätte für Vasco da Gama und das Kenotaph für seinen poetischen Bewunderer Luís de Camões. Der Sarko­phag von Manuel I. hat wie der anderer Mitglieder der Königsfamilie an den Seitenwänden des entfernt gegenüberliegenden Chorraums seinen Platz erhalten. Berückend das Fächergewölbe der Kirche, zu dem schlanke mit manuelinischen Pflanzen- und Muschelornamenten verzierte Säulen emporführen; so mancher Besucher dürfte sich hier wie unter einem Baldachin oder Palmenschirm vorkommen.

   Durch einen grottenartigen Vorbau treten wir schließlich in den zweigeschossigen Kreuzgang des Klosters ein. In Atmosphäre und architektonischen Finesse gilt er zu Recht als einer der schönsten weltweit. Wie üblich quadratisch angelegt, wirkt er durch ungewöhnlich ausladende Eckbögen stark abgerundet und einladend für den Betrachter. Das angrenzende Refektorium hat einen sehenswerten Azulejosockel mit bib­li­schen Szenen aufzuweisen.

   Im Erdgeschoss des Kreuzgangs stehen wir eine Zeitlang vor dem Grabdenkmal des Dichters Fernando Pessoa, dessen letzte Wirkungsstätte wir gestern aufsuchten. Anlässlich seines 50. Todestages wurde er 1985 vom Cemitério dos Prazeres hierhin umgebettet. An der Vorderseite und an beiden Seiten seiner Grabstele sind Textzeilen seiner bekanntesten Heteronyme eingelassen. In jedem dieser Zitate findet sich das illusionsfreie, allen (religiösen) Verheißungen entsagende „Nada”. So in den stoischen Versen von Álvaro de Campos an der rechten Seite der Stele (In 'Lisbon revisited' (1923); Übersetzung von Inés Koebel):

Nein, ich will nichts.

Ich sagte bereits, ich will nichts.
Kommt mir nur nicht mit Schlußfolgerungen!
Der einzige Schluß ist der Tod.    

                                                                                                                                                                    

                       - 12 -       

 

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/