Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Lissabon/Sintra 99
Ithaka 1997
Peloponnes 1997
Irland 1996
Schottland 1993
Rom 1989
USA: 1980+1990+2000
Kurzreisen/Trips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 2007
Prag 2006 und 1987
Dresden, Breslau1997
Spanienreise 1988
Wien, Budapest 1986
DDR (1987)
Mittelengland 1985
Trampfahrt 1963
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
 
 
Zwei Besuche von Prag (2006 und 1987)
 

 

 
Speisesaal des ARCOTEL TEATRINO



Links der Stadtplan: Rot markiert
die Hauptstationen unseres längeren Besuchs 2006

Quellen: www.maps-of-europe.net/maps/maps-of-czech-republic/maps-of-prague/detailed-tourist-map-of-prague-city-center.jpg  http://q-ec.bstatic.com/images/hotel/840x460/168/16883038.jpg


                                                                                                     Prag, Juni 2006              

                                                                                                                                                                          Reiseberichte von Horst Fleig

                                                                                                                                                                             Revidierte Fassung von August 2022

S. 1: Anfahrt und Unterbringung in Prag-Žižkov

S. 2: Neustadt: Wenzelslpatz – Lucerna-Passage - S. 3: Karlsbrücke

S. 3: Josephstadt: Kafka-Denkmal von J. Róna – Altneu-Synagoge – Klausen-Synagoge –

                 Jüdischer Friedhof– Pinkas-Synagoge (mit Kinderzeichnungen aus Theresienstadt)

S. 6: Hradschin: Königsburg mit Valdislavsaal – Veitsdom – Hradschin-Paläste

S. 7: Deutsche Botschaft im Lobkowicz-Palais – David Černý und der Fernsehturm in Prag-Zižkov

S. 8: Universität Carolinum – Clam-Gallas-Palais – Kafkahaus ‚Zur Minute‘

S. 9: Altstädter Ring mit Teyn-Kirche, Kinsky-Palais und Jan-Hus-Denkmal

S. 10: Vyšehrad mit Ehrenfriedhof; die dortige Mutter-Kind-Klinik

S. 11: Gröbovka („Gröbe-Villa”) in Prag-Vinohrady

S. 12: Der Neue jüdische Friedhof in Žižkov mit Kafkas Grab – Rückfahrt über Pilsen

 

Pfingstmontag, d. 5.6.2006:

Wie schon bei unserer ersten Pragreise 1987 überqueren wir beim bayerischen Waidhaus die Grenze. Zum letzten Mal wohl vor dem Beitritt Tschechiens zur EURO-Zone wechsle ich hier noch Geld und kaufe eine Autobahnvignette. Für die 550 km von Tübingen zu meiner Geburtsstadt Prag brauchen wir diesmal kaum 4 Stunden; so wenig befahren war heute die Autobahn, dass ich kaum einmal vom höchsten Gang zurückschalten musste.

   Das von uns für drei Übernachtungen gebuchte Arcotel Teatrino” befindet sich in dem östlich von Vinohrady gelegenen „roten” Stadtteil Žižkov, der sich vor Jahren in einem spaßhaften Zeremo­niell für „unabhängig” von Prag erklärt hatte. Das nicht weit vom Prager Fernsehturm gelegene Hotel ist ein Jugendstil-Palais, in dessen ehemaligem Theatersaal wir am nächsten Morgen bei Tanzmusik (!) frühstücken. Unseren Saab lassen wir über die drei Tage vor dem monitorüberwachten Hotelbereich auf der Straße stehen. Wir nehmen das Angebot an, derweil einen der Hin­ter­reifen durch einen eisernen „shoe” eine Parkkralle” – sichern zu lassen.

   Mit den Angestellten des Hotels und in Prag überhaupt konnten wir uns übrigens in englischer Sprache am besten verständigen.

 

Mo 13.7.87) Von Tübingen her kommen wir über Nürnberg zur Grenze bei Waidhaus. Vor dem Eintritt nach Tschechien haben wir ungefähr eine Stunde zu warten, derweil wir aus ungefähr 30 Metern Nähe von tschechischen Grenzbeamten mit Feldstechern gemustert werden! Es folgen eine relativ flüchtige PKW-Kontrolle und der Geldumtausch …. Bei der Einfahrt nach Prag kommen wir an der gut 5 km von der Prager Burg entfernten Mondlandschaft des „Weißen Berges“ vorbei, wo 1620 die Böhmen von den Truppen der Katholischen Liga vernichtet wurden. Das vorgebuchte Hotel „Panorama“ in Pankraz vis-à-vis von elenden Hochhaussiedlungen gleicht in einer solchen Umgebung einem UFO. Ein weltläufiger Empfang, doch der Zimmer­schlüs­sel („Klietsche“) passt nicht in das Türschloss.

   Das Abendessen im Hotel bezahlen wir in Hotelbons (für ungefähr 80 DM). Die Gästeschaft ist hier international, neben Japanern und Westdeutschen auch in größeren Gruppen ange­rei­ste Amerikaner und unter den Einheimischen einige Schöne der Nacht. …Wie wir erfahren, gibt es zwei Klassen von Frühstückrestaurants, eines mit Snacks à la carte, das andere mit üp­pi­gerem Angebot für 8 DM pro Person.

   Wir fahren in die Innenstadt zurück, haben aber einige unangekündigte Sackgassen zu meistern (darunter eine mehrspurige Straße); eine Moldauallee mit -brücke bleibt tagelang ge­sperrt, ohne dass sich dort Arbeiter zeigen. Die überbreiten Boulevards deuten auf eine Millionenstadt hin, der Autoverkehr hingegen auf eine unter tausenden Großstädten.

 

 - 1 -

 

Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/