Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica
A DER ALTE GOETHE
Briefpartner
Briefkunst
Gesprächspartner
Goethes Tagebuch
Schatten des Todes
Ausg. letzter Hand
Weltliteratur
Geistig vereinsamt
Sekretieren
Erinnerungsschocks
Sich-historisch-Sein
›Warte nur, balde‹
Kollektivwesen Genie
Hypsistarier Goethe
B ZU THEODOR FONTANE
Herr von Ribbeck
Grete Minde
Ellernklipp
Unt. Birnbaum. Quitt
L'Adultera
Schach von Wuthenow
Gegenzeitigkeit
Zur Stechlin-Fontäne
C ZU »BONAVENTURA«
Literar. Identität
Mikrostilistik
Exlusionsphase
›Memnon‹-Nacht
Name und Maske
D ZU AUG. KLINGEMANN
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Zwei Lieblingsorte
Freimaurer Lestwitz
Collegium Medicum
Freigeist Lessing
Collegium Carolinum
Alessandro-Kreuzgang
Weitere Postskripte


MERLIN ODER DER ALTE GOETHE
DIE LETZTEN JAHRE 
(1823-32)

___________________________________________________________________________________________ 


­

sei­ne früh verfe­stig­te ›an­ti-vul­ka­ni­sti­sche‹ An­sicht zur Bildung der Erdrinde zu­wei­len in Frage zu stellen weiß, hält er an sei­ner Far­ben­leh­re, die er noch über sein dich­terisches Werk zu stel­len be­haup­tet, so starr wie unproduktiv fest. Ne­ben ge­le­gent­li­chen De­mo­nstra­ti­o­nen für Besucher und klei­ne­ren An­schaf­fungen von optischen In­stru­men­ten ist als ein­zi­ger Ver­such einer systematischen Gegenwehr sein wie­der­holt ins Au­ge gefaß­ter und wie­der zu­rück­ge­stell­ter Plan zu nen­nen, das Werk didaktisch »in's Enge zu zie­hen und viel­leicht für die näch­ste Ge­ne­ra­ti­on, wo nicht gar erst für die fol­gen­de, brauchbar zu machen« (Ta­ge­buch 2.12.1831). Für die zeit­ge­nös­si­sche Fach­welt aber hat er nur noch vie­le bitterböse Nachlaß-In­vek­ti­ven üb­rig. Schrecklich So­rets Be­ob­ach­tung vom 10.2.1830, wie Goe­the »mit­ten im Halb­schlum­mer« den Kampf um die Wahr­heit der Far­ben­leh­re mit ei­nem Schiff­bruch ver­gleicht, bei dem nur ein ein­zi­ger »eine Ret­tungs­plan­ke er­wischt < ...> al­le übri­gen müs­sen elend er­sau­fen«.


Über das krasse Beispiel der Farbenlehre haben wir uns jener Gegenstrategie des alten Goethe genähert, sei­nem Rück­zug aus dem Horizont der Zeit. Nichts von geistiger Altersdiätetik, Entspannung oder gar Auf­hei­te­rung des nun ein­mal un­ver­meid­li­chen Abschieds, sondern Widerstreben auch hier. Feiern des be­reits Ge­lei­ste­ten stößt ihn wie das dazu auf­ge­leg­te »en­ko­mi­a­sti­sche« Publikum eher ab, mit all den Eh­run­gen durch Ge­burts­tags- oder Ge­ne­sungs­fei­ern, Por­träts, Eh­ren­dok­tor­wür­den und ungezählte Wid­mun­gen sucht er nach Mög­lich­keit pro­duk­tiv fer­tig zu wer­den, gibt Re­chen­schaft von sei­ner Entwicklung und deu­tet auf noch an­zu­grei­fende Arbeiten. Auf Varn­hagen v. En­ses apo­lo­ge­ti­sche Samm­lung 'Goethe in den Zeugnissen der Mitlebenden' ent­gegnet er 1824 mit dem erst im Nach­laß ge­fun­de­nen Vor­schlag, auch schon »miß­wol­len­de Zeugnisse« für spätere Li­te­rar­hi­sto­ri­ker zu sammeln, ein Un­ter­neh­men, zu dem er dann im Ok­to­ber 1827 sei­nen Groß­nef­fen A. Ni­co­lo­vi­us brief­lich auf­for­dert, als ihm die­ser sein eben­falls ten­den­zi­ö­ses Sam­mel­werk 'Über Goe­the' vorl­egt.

    Auf seinen Weltruhm aber antwortet Goethe mit einem Begriff, den er 1827 selbst geprägt, durchdacht und noch im sel­ben Jahre in 'Kunst und Altertum' VI 1 mit vielen Beiträ­gen zur europäischen wie asi­a­ti­schen Li­te­ra­tur aus­ge­brei­tet hat: ›WELT­LI­TE­RA­TUR‹. Diesen Zusammenhang spricht er selbst­verständlich so nicht aus, doch läßt sich un­schwer er­ken­nen, daß sei­ne wie­der­holte Versicherung, das Ausland blicke seit ei­ni­ger Zeit mit gro­ßem In­ter­es­se auf die deut­sche Literatur, die wie keine zweite gegenwärtige sich um die an­de­ren Li­te­ra­tu­ren ver­dient ge­macht ha­be, im we­sent­li­chen nur durch die Resonanz seiner eigenen Wer­ke ge­deckt ist. Al­so et­wa durch die von A. Stap­fer 1821-25 in Pa­ris herausgege­benen vier Bän­de 'Oeuvres dra­ma­tiques de J. W. Goe­the', ei­ne Reihe von eng­li­schen und fran­zö­si­schen Ein­zel­über­set­zun­gen, By­rons 'Sar­da­na­pa­lus-Wid­mung' 1823 (»to <...> the first of ex­ist­ing writ­ers«), den Auf­satz 'Life and Ge­nius of Goethe' von G. Bancroft 1824 in der Bostoner 'North American Review',


- 20 -

Zurück


Byrons Widmung der Erstausgabe von ›Sardanapalus‹ (London 1823)
Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/