Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica
A DER ALTE GOETHE
Briefpartner
Briefkunst
Gesprächspartner
Goethes Tagebuch
Schatten des Todes
Ausg. letzter Hand
Weltliteratur
Geistig vereinsamt
Sekretieren
Erinnerungsschocks
Sich-historisch-Sein
›Warte nur, balde‹
Kollektivwesen Genie
Hypsistarier Goethe
B ZU THEODOR FONTANE
Herr von Ribbeck
Grete Minde
Ellernklipp
Unt. Birnbaum. Quitt
L'Adultera
Schach von Wuthenow
Gegenzeitigkeit
Zur Stechlin-Fontäne
C ZU »BONAVENTURA«
Literar. Identität
Mikrostilistik
Exlusionsphase
›Memnon‹-Nacht
Name und Maske
D ZU AUG. KLINGEMANN
Inhaltsübersicht
Forschung seit 1973
Kandidatenreigen
Sprachstatistiken
K-s Artikel und ›Nw‹
Datierungstabelle
Arnims Nachtwache
Nacht bei Klingemann
Pseud. Bonaventura
Demiurg Shakespeare
Maske »Nihilismus«
»Parallelen«-Debakel
Mimetisches Genie
Prometheus Theater
Braunschweiger Vita
Vampirismus
Zwei Lieblingsorte
Collegium Medicum
Freigeist Lessing
Mentor Eschenburg
Alessandro-Kreuzgang
Weitere Postskripte


GOETHES LETZTES JAHRZEHNT. ERINNERUNGSSCHOCKS

_______________________________________________________


Bildquelle: NFG Weimar. Wiedergabe nach der Goethe-Ausgabe im 'Deutschen Klassiker Verlag' (Frankfurt am Main 1993), Abb. 9 in Bd. 37 (hg. von Horst Fleig)


Mit diesem Vergleichsbild treten wir in die Innenseite seiner eremitischen Altersexistenz, wen­den uns von sei­ner Abwehr zeit­ge­nös­si­scher Forderungen zur Dimension der Er­in­ne­rung und Selbstprüfung. Erinnern als fei­ern­des Ge­den­ken ist ihm wie das sehn­süch­ti­ge Zu­rück­bli­cken auf die Vergangenheit verhaßt. Wenn je ein Er­eig­nis für je­man­den von Be­deu­tung war, ruft er am 4.11.1823 beim Toast eines Gastes auf die Er­in­ne­rung auf­ge­bracht aus, ha­be es sich ihm ein­ge­prägt, ha­be längst die Per­son ver­än­dert und lebe so, pro­duk­tiv, noch über die Ge­gen­wart hin­aus. Kennt­lich ist dies Kriterium der Produktivität auch in Goe­thes Be­schäf­ti­gung mit sei­nen äl­te­ren Lebensverhältnissen, wenn er sich von un­aus­ge­führ­ten, ste­cken­ge­blie­be­nen, aber noch wie­der­zu­be­le­ben­den Vorhaben berühren läßt, wenn ihn et­wa die Lektüre sei­nes Brief­wech­sels mit Schil­ler 1826 zur Wie­der­auf­nah­me sei­ner Jagd-
'No­vell­e' anregt oder er in Erwartung ei­nes Ab­gus­ses des Anti­nous von Mon­dra­go­ne 1828 mit dem Dik­tat sei­nes 'Zwei­ten Rö­mi­schen Aufent­halts' be­ginnt. Sehr ge­nau weiß er au­ßer­dem um die pre­kä­re um­prä­gen­de Ten­denz des Er­in­ne­rungs­ver­mö­gens, das im­mer auch vom ge­gen­wär­ti­gen Ur­teils- und Vor­stel­lungs­vermögen lebt. Er hat dies ja im Ti­tel 'Dich­tung und Wahr­heit' pro­gram­ma­tisch be­dacht und im Brief vom 17./27.1829 an Ludwig I. von Bay­ern, der et­was na­iv auf Goe­thes rö­mi­schen Spu­ren zu wandeln suchte, noch ein­mal deut­lich aus­ein­an­der­ge­setzt.

   Und dennoch, bei aller kühlen und selbstbewußten Wach­samkeit wird Goethe zunehmend von den ei­ge­nen Er­in­ne­run­gen be­drängt. An­ders als die - immer selteneren - Er­in­ne­rungs­ap­pel­le in Brie­fen an alte Ver­trau­te, die im Be­wußt­sein des ge­mein­sam Durch­leb­ten noch Kraft und Trost spen­den kön­nen, scheinen die ur­ei­ge­nen, mit nie­man­dem mehr ge­teil­ten Er­in­ne­run­gen die Ver­ein­sa­mung zu verstärken. Besonders in den Briefen und Ge­sprä­chen der zwei, drei letz­ten Le­bens­jah­re tau­chen sie dich­ter denn je auf, Erinne­run­gen an das Pup­pen­the­a­ter, das er mit et­wa vier Jah­ren von seiner Großmutter ge­schenkt be­kam, an die pe­dan­ti­sche Be­treu­ung sei­ner er­sten kleineren Arbeiten durch den Vater, das Kon­zert des sechs­jäh­ri­gen Mo­zart 1763, an den zur Ab­schre­ckung auf­ge­steck­ten Kopf ei­nes Frank­fur­ter Auf­rüh­rers, Er­in­ne­run­gen an sei­nen Haß auf die »Pracht­schnör­kel« des Ro­ko­ko, seinen mu­si­ka­li­schen En­thu­si­as­mus in der Leipziger Stu­den­ten­zeit oder an den Frank­fur­ter pie­ti­sti­schen Zir­kel um Su­san­na Ka­tha­ri­na v. Klettenberg. Solche Ein­zel­er­in­ne­run­gen, de­nen sich noch vie­le an­de­re zum neu ent­ste­hen­den 4. Teil von 'Dichtung und Wahr­heit' zu­ge­sel­len und die bis in die er­ste Wei­ma­rer Zeit her­über­rei­chen, hät­ten nicht diesen irri­tie­ren­den zwang­haf­ten Cha­rak­ter, wüß­te Goe­the sie wie bis­lang unproblematisch der ei­ge­nen zu­sam­men­hän­gen­den Le­bens­ge­schich­te ein­zu­glie­dern. Dieser in­nere Zusammenhang der einzelnen Le­bens­ab­schnit­te scheint ihm aber ver­lo­ren­zu­ge­hen. Be­frem­det und verstört spricht er von dem »Wun­der­li­chen« oder »Wun­der­ba­ren« sei­ner frü­he­ren Le­bens­zu­stän­de, die er in ei­nem kaum noch zu über­brü-


- 25 -

Weiter

Zurück

 


Besuch Ludwigs I. von Bayern bei Goethe am 28.8.1825, rechts GroƟherzog Karl August (Zeichnung des damals anwesenden Theologiestudenten E. L. Th. Henke im Brief an seine Mutter)
Top
http://www.fleig-fleig.de/