Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica
A DER ALTE GOETHE
Briefpartner
Briefkunst
Gesprächspartner
Goethes Tagebuch
Schatten des Todes
Ausg. letzter Hand
Weltliteratur
Geistig vereinsamt
Sekretieren
Erinnerungsschocks
Sich-historisch-Sein
›Warte nur, balde‹
Kollektivwesen Genie
Hypsistarier Goethe
B ZU THEODOR FONTANE
C ZU »BONAVENTURA«
D ZU AUG. KLINGEMANN

 

 

GOETHES LETZTES JAHRZEHNT. GENIE ALS KOLLEKTIVWESEN. ENTELECHIE

___________________________________________________________________________________________ 


Abbildung: Ausschnitt der Grafik von Alphonse Lamotte (1889) nach dem Gipsrelief von Jules Dalou (1883). Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Etats_G%C3%A9n%C3%A9raux_-_grav%C3%A9s_par_Lamotte.jpg

das Ge­nie als höchste Ma­ni­fe­sta­ti­on des In­di­vi­du­ums sich we­sent­lich durch sei­ne Fä­hig­keit be­stimmt, sich die Kennt­nisse und Lei­stun­gen der anderen energisch an­zu­eig­nen. Auch die­sen Ge­dan­ken hat Goe­the am luzidesten wie­der kurz vor sei­nem To­de dar­gelegt, im Ge­spräch vom 17.2.1832 mit So­ret. Nach sei­nem Plä­doy­er für Mi­ra­beau, des­sen um­strit­te­ne Pra­xis, die Ein­fäl­le und Pro­gram­me sei­ner Mit­ar­bei­ter für die eigenen Zwecke zu benutzen, für ihn ge­ra­de das Kenn­zei­chen sei­ner ge­ni­a­len Be­ga­bung ist, folgt die gran­di­o­se Erklärung:

 

»Was bin denn ich selbst? Was habe ich denn gemacht? Ich sammelte und benutzte alles was mir vor Au­gen, vor Ohren, vor die Sinne kam. Zu meinen Werken haben Tausende von Einzelwesen das ihrige bei­ge­tra­gen, Toren und Weise, geistreiche Leute und Dummköpfe, Kinder, Männer und Greise, sie alle ka­men und brach­ten mir ihre Gedanken, ihr Können, ihre Erfahrungen, ihr Leben und ihr Sein; so erntete ich oft, was an­de­re gesäet; mein Le­benswerk ist das eines Kollektivwesens, und dies Werk trägt den Namen Goe­the.
   Solch ein Kollektivwesen war in seiner Art auch Mirabeau; er war der geniale Redner, der geniale Samm­ler, der geniale Beobachter ... seine große Kunst bestand darin, ringsum eine Fülle ausgezeichneter Kräf­te in Bewegung zu setzen.«

 

Das Individuum gewinnt hiernach in seiner höchsten Ent­faltung überindividuellen Rang, vermag die Le­bens­er­fah­run­gen ungezählter Individuen in sich aufzunehmen und dabei zur Reife zu bringen freilich as­si­mi­liert, in ei­ne neue Ein­heit überführt, erhalte und steigere doch das Genie in diesen An­eig­nungs­pro­zes­sen sei­nen Cha­rak­ter oder die sei­nem Dai­mon ent­spre­chen­de »Grundbestimmung« (wie er noch am 17.3.1832 W. v. Hum­boldt dar­legt). Wir strei­fen hier un­ver­sehens Goethes alten Glauben an die »En­te­le­chie«, die in­di­vi­du­el­le see­li­sche Kraft, die, un­sterb­lich, zu ih­rer Vervollkommnung immer neue Ver­bin­dun­gen ein­ge­hen müs­se, da­bei schwächere »en­te­le­chi­sche Mo­na­den« in ihren Bann ziehe, ihrerseits aber auch ei­ner mäch­ti­ge­ren Haupt­mo­na­de un­ter­ge­ord­net wer­den kön­ne. Die Mög­lich­keit ei­ner bloß energetischen Un­sterb­lich­keit ein­mal un­ter­stellt, scheint es je­doch für Goe­the selbst frag­lich ge­blie­ben zu sein, inwiefern bei all den Me­ta­mor­pho­sen der Mo­na­den, ihr­en Rang­kämp­fen und Ab­hän­gig­kei­ten vom eigenen Kör­per, von an­de­ren Le­be­we­sen oder gar Gestirnen noch sinn­voll von In­di­vi­du­a­li­tät zu spre­chen wäre (vgl. da­zu meine Anmerkung zu Rie­mers Ta­ge­buch­eintrag vom 25.11.1824).

 

In seinem Glauben an die über die Zeiten hin wirksame hohe Individualität sieht sich Goethe im Alter vor al­lem durch die »Tüch­ti­gen« be­stärkt, die ihrer Zeit oft zum Opfer fallen müßten. Er bezeichnet diese Min­der­heit, die man eben­falls mit dem »kol­lektiven« Zug des Genies begabt denken muß, im Brief vom 18.6.1831 an Zel­ter auch als


- 31 -

Weiter

 

Zurück

 

 


 


Darstellung der Szene, wie der Marquis de Mirabeau am 23. Juni 1789 den königlichen Zeremonienmeister abfertigte, der die Versammlung der Generalstände auzuflösen anordnete.
   Heinrich v. Kleists beschrieb um 1805 diese ›Donnerkeil‹-Rede Mirabeaus als exemplarisch für die ›allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden‹.

 

Top
http://www.fleig-fleig.de/