Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
A ZUR ANTHROPOLOGIE
Sloterdijk-Habermas
Pico della Mirandola
Michel de Montaigne
J. G. Herder
Max Scheler
Helmuth Plessner
Rück- und Ausblick
B ERINNERUNGSBILDUNG
Schock der Rückkehr
Erinnerungsautomatik
Wuchernde Phantasie
Seel. Raumpositionen
Sprache und Erinnern
Besuch als Korrektiv
Identitätsfragen
Steuernde Phantasie
Über das Vergessen
Biogr. Stimmigkeit
Proust. Doppelgänger
Psychobiologisches
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica
ERINNERUNGSSTEUERNDE  PHANTASIE

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


ihr Trei­ben oh­ne Be­schö­nigung zur Sprache kommen soll­te. Dergleichen „mit dem Mantel der Nächsten­liebe” zu­zu­de­cken su­chen mögen weiterhin die­je­ni­gen, die umso ge­üb­ter im Weg­se­hen oder im Ter­ror stummer Ge­walt­an­wen­dung sind und de­nen mein spe­zi­el­le Ver­ach­tung schon als Kind galt. Un­ver­söhnt zu bleiben habe ich des­halb auch mit den geist­tötenden Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten und ih­ren Ver­tre­tern (es gibt frei­lich hier wie auch etwa un­ter den Göt­tern lie­bens­wer­te Ausnahmen wie Pal­las oder Her­mes, die ein sub­ver­si­ves Po­ten­ti­al be­hiel­ten). Un­ver­söhn­bar je­den­falls mit denen, die an der cha­rak­te­ri­sti­schen Mi­schung aus Ge­dan­ken- und Lieb­lo­sig­keit zu er­ken­nen sind; mit di­esen Be­scheid­wis­sern, Schnell­ent­schei­dern und all de­nen, die sich mit ih­ren klei­nen Tricks glau­ben „durch­ge­setzt” zu ha­ben, nur weil man sie erst ein­mal läßt oder mei­den muß; mit die­sen lau­ten Stim­men, die von sich und ihrer Sa­che im­mer­zu über­zeugt zu sein vor­ge­ben, eben­so wie mit ih­ren er­ge­be­nen oder nur zu­ni­cken­den Hel­fern. Und nicht zu ver­söh­nen schließ­lich mit den ei­ge­nen dok­tri­nä­ren Im­pul­sen.


*


Ich komme zurück auf die PHANTASIE und ihre gewiß nicht nur von mir gewaltig unterschätzte Rolle, die sie so­wohl bei der Ein­schät­zung von je­mandes Persönlichkeit spielt als auch für den ganzen Komplex der eigenen Er­in­ne­rungs­bil­dung und Identität. Er­in­ne­rung, wie hier beschrieben, ist immer über die bloß akkumulierenden oder kon­ser­vie­ren­den Modelle sei es eines Ge­dächt­nis- oder ei­nes Zeit­speichers hinaus. Zu sehen war, wie er­fin­de­risch und kon­se­quent das Kind selber schon, bei aller Ab­hän­gig­keit, an der Er­in­ne­rungs­bil­dung mit­wirk­te. In­tu­i­tiv, reflexiv und in der Phantasie strukturierte es immer bestimmter sei­ne Ein­drü­cke und Re­mi­nis­zen­zen oder spiel­te sie as­so­zi­a­tiv ein­ander zu; und mach­te neben den idealisierten Figuren aus Li­te­ra­tur und Film auch die be­wun­der­ten Ka­me­ra­den zu seinen Schutzgeistern, indem es sie erhöhte und nach sei­nen Be­dürf­nis­sen ge­stal­te­te. Wes­halb ih­re Iden­ti­tät, nach der ich vor­hin fragte, immer auch idolhaft ist, im In­ner­sten un­greif­bar, wie sakrosankt und nicht zu ve­ri­fi­zie­ren. Ge­wiß be­ruh­te meine Wertschätzung durch­weg auf Ver­hal­ten und Eigenart der Person selbst, stattete sie je­doch mit ei­nem in­kal­ku­lab­len Über­schuß an Er­war­tun­gen und liebenswürdigen Eigen­schaften aus. Eine Projektion, bei der mei­ne Phan­ta­sie ei­nen so un­ge­wöhn­lich gro­ßen Spiel­raum hatte, weil ich mich für so viele schweigsame, weithin un­be­stimm­ba­re Per­so­nen in­ter­es­sier­te und ich sel­ber primär die schweigende, so manches in der Schwebe hal­ten­de Ver­stän­di­gung mit ih­nen such­te. Und dies muß ich noch jüngst, als der Zu­rück­kommende, ge­spürt ha­ben, hät­te ich doch sonst nicht ge­ra­de die nicht wie­der auf­ge­sucht, die ich einst be­son­ders mochte, vor al­lem ei­ni­ge Mäd­chen. Eine Scheu also vor dem Wiedersehen, da ich die phan­tom­haf­ten Di­men­si­o­nen dieser Per­sön­lich­kei­ten ahn­te, res­pek­tier­te und mir zu erhalten suchte.


- 38 -

Zurück


Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/