Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
A ZUR ANTHROPOLOGIE
Sloterdijk-Habermas
Pico della Mirandola
Michel de Montaigne
J. G. Herder
Max Scheler
Helmuth Plessner
Rück- und Ausblick
B ERINNERUNGSBILDUNG
Schock der Rückkehr
Erinnerungsautomatik
Wuchernde Phantasie
Seel. Raumpositionen
Sprache und Erinnern
Besuch als Korrektiv
Identitätsfragen
Steuernde Phantasie
Über das Vergessen
Biogr. Stimmigkeit
Proust. Doppelgänger
Psychobiologisches
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica
 

IDENTITÄTSFRAGEN. - GEGEN  PROUSTS  ATOMISMUS

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


ma­li­gen Kin­dern und mehr noch den Ju­gendlichen und Erwachse­nen aus meiner jetzigen Er­wach­se­nen­per­spek­ti­ve nä­her­zu­kom­men, indem ich etwa nach ihren weniger manife­sten Funktionen in ihren da­ma­li­gen Lebens­kreisen fragte, blieben ihnen durch­weg äu­ßerlich. Wie ich schon längst für meine Groß­mut­ter be­merkt hat­te, wurde ihre für mich lebenswichtige Rolle durch mein spä­te­res, mich skeptisch stim­men­des Er­wach­se­nen­wis­sen nicht aufgelöst. Mochte auch der eine oder andere, der sie näher kann­te, nach Jahr­zehn­ten von sei­nem Stand­punkt aus ein mir noch so einleuchtendes kriti­sches Urteil über sie ab­ge­ben, so zer­stör­te dies doch nicht ih­re alte emotionale Aura der Beschützerin und Gönnerin von meinem Bru­der und mir. Ist al­so je­de Per­son so Proust – im­mer eine Vielzahl von Wesen für uns, da Ausdruck un­se­rer un­ter­schied­li­chen Al­ters- und Be­wußt­heits­stu­fen, auf de­nen wir ihr be­geg­ne­ten? So bezaubernd uns Proust als Ro­man­cier die­se The­se zu ent­wi­ckeln versteht, so heftig sträubt es sich doch in mir ge­gen einen sol­chen Be­scheid, der ja gleich­be­deu­tend mit einer Atomisierung unserer Erfahrungen und unserer selbst wä­re, so, als dürf­ten wir gar nicht erst ver­su­chen, die ver­schie­denen Facetten der Per­son, der Zeit und un­se­res Le­bens zu­sam­men­zu­brin­gen. Ge­wiß gibt es keine anschauliche Synthesis all der oft widersprüchli­chen und im Lauf der Zeit sich von­ein­an­der fort­ent­wi­ckeln­den Ver­hal­tenswei­sen und Fähig­keiten. Sie lassen sich je­doch suk­zes­si­ve, sprung­wei­se, von Epo­che zu Epo­che, in der Er­in­ne­rung fest­hal­ten, vergleichen und damit ent­fal­ten. Wo­mit denn doch, selbst wenn man es gar nicht be­ab­sich­tig­te, von Zeit­punkt zu Zeit­punkt der näm­li­che Ver­hal­tens­zug oder ei­ne Va­ri­an­te, eine vermeintliche Inkonsequenz oder auch Neu­bil­dung zum Vor­schein kom­men. Für die ei­ge­ne Per­son läßt sich dies noch relativ leicht feststellen, für andere vor allem des­halb nicht, weil wir zu ih­nen in der Re­gel nur über einen gewis­sen Zeitraum hin engere Beziehungen auf­recht­er­hal­ten konn­ten. Am ehe­sten noch wä­re es bei na­hen Verwandten wie mei­ner Großmutter möglich. Hät­te ich ih­re Per­sön­lich­keit zu be­ur­tei­len, wür­de ich zwar mei­ne kind­li­chen Ein­drü­cke energisch verteidigen, aber eben auch das be­rück­sich­ti­gen, was ich seit­her noch zu hö­ren be­kam, et­wa daß sie da­mals von an­deren dies und das für sich selbst ab­ge­zwackt und mir gar den Be­such des Gym­na­si­ums nicht ge­gönnt ha­ben soll. Wo­bei ich nun doch manch­mal ei­nen klei­nen Stich ver­spü­re, ja, mir gestehen muß, daß die­ses mein Er­wach­se­nen­wis­sen über sie mitt­ler­wei­le je­ne Au­ra zu­min­dest geschwächt haben dürfte. Freilich mag ich die­ses von ei­nem mir da­mals frem­den Stand­punkt aus ge­fäll­te Ur­teil längst nicht so bereitwillig akzeptieren wie die In­for­ma­ti­o­nen, die ich un­längst von Wolf­gang über un­se­re Kna­ben­zeit er­hielt und die ich als Be­gleit­wis­sen so­gleich in mein Er­in­ne­rungs­wis­sen ha­be ein­drin­gen las­sen. Bei die­sem al­ten Spiel­ka­me­ra­den fiel mir dies schon des­halb leich­ter, weil das von ihm Er­in­ner­te von ei­ner mir glei­chen, kind­li­chen Be­ob­ach­tungs­qua­li­tät war. Wie denn auch an­de­re Hin­wei­se Drit­ter, so­fern sie meinem damaligen Er­fah­rungs­ho­ri­zont angehören, sich meinem lü­cken­haf­ten Er­in­ne­rungs­wis­sen spontan zugesellen können, so die jüngst von mir wie­der­er­kann­ten Lehr­ge­bär­den mei­nes er­sten Leh­rers oder die Aus­kunft meines Onkels, ich hätte einst an seiner Krücke laufen ge­lernt.


- 32 -

Zurück

Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/