Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
A ZUR ANTHROPOLOGIE
Sloterdijk-Habermas
Pico della Mirandola
Michel de Montaigne
J. G. Herder
Max Scheler
Helmuth Plessner
Rück- und Ausblick
B ERINNERUNGSBILDUNG
Schock der Rückkehr
Erinnerungsautomatik
Wuchernde Phantasie
Seel. Raumpositionen
Sprache und Erinnern
Besuch als Korrektiv
Identitätsfragen
Steuernde Phantasie
Über das Vergessen
Biogr. Stimmigkeit
Proust. Doppelgänger
Psychobiologisches
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica

FRÜHKINDLICHE RAUM- UND SPIELPOSITIONEN NOCH BEIM ERWACHSENEN

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


doch zei­gen in den Stamm eingewachsene Stacheldrahtreste, daß er einmal auf der anderen Seite an­ge­sie­delt war. Wann und wie auch immer, ein Hauptast jedenfalls, der in der Ga­belung einen Brettersitz trug, reichte schon zu mei­ner Zeit in die Obst­wie­sen hin­über, in die wir uns denn auch einige Male hineinwagten, um Äpfel zu sti­bit­zen oder nur, um es ge­wagt zu ha­ben.


Tabuverletzungen waren uns Kindern demnach möglich. Und dennoch, die­ses starke Grenzgefühl, das die lin­ke Flanke außer Be­tracht läßt und von einer Randposition (dem Grenzbaum) her alles weit nach rechts hin mu­stert, hat sich bei mir offenbar als wich­ti­ges Ori­en­tie­rungs­sche­ma auch für andere Si­tuationen durch­ge­hal­ten und dabei weiterentwickelt. Beim vergleichenden Be­trach­ten der Klas­sen- und Kon­fir­ma­ti­ons­pho­tos ehemalige Mitschüler an meiner zweiten Grundschule (1953-55) fiel mir auf, daß vie­le von uns bei der Auf­stel­lung eine ausgeprägte Vorliebe für eine bestimmte Raumzone ha­ben. Ich selbst bin wegen mei­nes wie­der­hol­ten Schul­wech­sels nur auf einem Photo von Anfang 1955 da­bei, auf dem ich mich – von mir aus ge­se­hen – ziem­lich au­ßen am lin­ken Flü­gel (und zwar hinten) aufhalte, eine Position, die einen gu­ten Über­blick ge­währt, Kon­takte aber nur zu der ei­nen, rech­ten Sei­te hin erforderlich macht. Auf ande­ren Grup­pen­pho­tos seit 1955 neh­me ich auf­fällig gern – obzwar nicht durch­weg – die näm­li­che Po­si­ti­on ein. Ja, wenn ich ein­mal im Gei­ste al­le nur erdenklichen Plazierungen durchgehe, ist es re­gel­mä­ßig ei­ne lin­ke Rand­po­si­ti­on, sei es im Ki­no­saal, auf Schul­bänken oder in den Hörsälen, ferner neben einzelnen Personen auf dem So­fa oder bei Spa­zier­gän­gen, bei kleineren Konferenzen wie auch an der Theke, im Bus und Flugzeug und an­schei­nend so­gar als Raum­ori­en­tie­rung im Traum. Und es ist schon belustigend oder auch erschreckend an­zu­se­hen, wenn ich ein­mal in die kras­se Ge­gen­po­si­ti­on vorne rechts außen geraten bin, so als Achtjähriger in der Jun­gen­grup­pe ei­nes „Kin­der-Er­ho­lungs­heims”, als ich auf den Bo­den bli­cke und schon zum Wei­tergehen an­set­ze; oder als Sieb­zehn­jäh­ri­ger, als ich mich mit mürrischem Ge­sicht von den an­de­ren weg­dre­he und wie­der­um nach un­ten schaue! Ein ein­zi­ges Mal nur scheine ich eine Ausnahme ge­macht und mich frei­wil­lig ins Bild­zen­trum ge­stellt zu ha­ben, näm­lich um dort meiner kleinen Spielfreundin Frän­zi” nahe zu bleiben.


Zweifellos handelt es sich hierbei nicht mehr um harmlos-skurrile Ange­wohn­heiten, sondern um so etwas wie je­man­des räum­li­che Aus­gangs- und Ver­trau­ensbasis, in der sich schon ein persönlicher Verhaltens- und An­nä­he­rungs­stil vorbereitet. Denn nicht bloß das Wohl­be­fin­den hängt von der eigenen Raumpo­sition ab, auch ei­ni­ge fun­da­men­ta­le Verhaltensweisen scheinen dadurch be­günstigt


- 12 -

Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/