Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
A ZUR ANTHROPOLOGIE
Sloterdijk-Habermas
Pico della Mirandola
Michel de Montaigne
J. G. Herder
Max Scheler
Helmuth Plessner
Rück- und Ausblick
B ERINNERUNGSBILDUNG
Schock der Rückkehr
Erinnerungsautomatik
Wuchernde Phantasie
Seel. Raumpositionen
Sprache und Erinnern
Besuch als Korrektiv
Identitätsfragen
Steuernde Phantasie
Über das Vergessen
Biogr. Stimmigkeit
Proust. Doppelgänger
Psychobiologisches
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica
ERSTER LEBENSRAUM: ERINNERUNGSAUTOMATISMUS ENTLANG DEN ERLEBNISSZENEN
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


­

sen war, kreuz und quer mit Nachforschungen zu Schauplätzen und Per­so­nen. Jene letz­te Emp­fin­dung, allem dort für im­mer ent­frem­det zu sein, dürfte darum nur eine Schock- oder Schutz­re­ak­tion ge­we­sen sein, eine Art Totstellre­flex ge­gen­über der wie vam­pi­ri­schen Be­drohung, die noch von dem Klingelschild aus­ging, hin­ter dem sich mein jugendlicher Wie­der­gän­ger zu verbergen schien. Ei­ne Re­ak­ti­on, die wie das Zer­rei­ßen der Photos im Vorjahr ein Akt der Ver­leugnung war und gleich­zei­tig gutgeheißen wur­de von ei­nem kon­kur­rie­ren­den tieferen Wahr­heitsgefühl. Wie ich jene gestellten Photos als ir­re­le­vant und pseudo-objek­tiv ver­warf, so jetzt die Re­likte meiner alten Wohnumgebung; und hier wie dort ließ sich die Ver­nich­tung als Stei­ge­rung oder Er­ret­tung bio­gra­phi­scher Integrität genießen. Welch heikle Kollision der Selbstempfindungen mit dem un­schätz­ba­ren, oft wirklich un­ab­seh­ba­ren Wert des Dokumentarischen, seien es Photos oder Le­bens­räu­me! Und doch wird man sich von Zeit zu Zeit ähnlich ent­schei­den müs­sen. Immer dort, wo die ma­te­ri­el­len Re­lik­te un­sere Erinnerungsfähigkeit zu blo­ckie­ren dro­hen, wo man nur noch ge­bannt hin­star­ren kann auf ir­gend­ei­ne Lo­ka­li­tät oder auf weiter nicht mehr erklärliche Mo­ment­auf­nah­men, die kaum mehr als die Künst­lich­keit, Ba­na­li­tät und Pein­lich­keit der damaligen Situation doku­mentieren, dort al­so, wo nichts mehr auf ei­nen grö­ße­ren oder noch un­be­kann­ten Zusammenhang hindeutet, sollte man sich dieser Dokumente ent­le­di­gen oder auch die Rück­kehr ein­stel­len. Zu­mal ei­nem ja noch zur Rekonstruktion das von den materiellen Ob­jekten und der räumlichen Begegnung un­ab­hän­gi­ge Er­in­ne­rungs­ver­mö­gen verbleibt, das spürbar hinter jenem tie­fe­ren Wahr­heits­ge­fühl stand und es viel­leicht auch in der Sa­che be­glau­bi­gen könn­te.

*

 

SICHERINNERN: Wohl am leichtesten und luftigsten vor dem Einschlafen, wenn man sich, schon gelöst vom Ta­ge, über ein tau­send­mal durch­lau­fenes Zentrum seiner Kindheit beugt. Erinnerung kann hier zu einem über­ir­di­schen Vermögen werden, das aus ei­ner merk­lich er­höh­ten Perspektive – die sich gelegentlich der Vo­gel­per­spek­ti­ve annähert – eine kontinuierliche Verbindung schafft zwi­schen den zeit­lich aus­ein­an­der­lie­gen­den, in un­se­rem Lebensgefühl aber zu­einanderge­hörigen Episoden, Begegnungen und Phan­ta­sien. Ei­ne zeit­über­schrei­ten­de Kom­position, in der sich die Umgebung wie mit einer Filmkamera fast nach Be­lie­ben ab­fah­ren läßt. Zu dieser mü­he­los und weithin automatisch ablau­fenden Raumer­kundung gesellt sich nun die ei­gentlich sze­ni­sche Er­in­ne­rung, die, mit ein­zel­nen Erlebnisbildern operierend, in dieses Raum­kon­ti­nu­um ihre zeitlich un­ter­scheid­ba­ren Akzente setzt, doch so to­le­rant, daß die oft be­trächt­lichen Zei­ten­ab­stän­de zwischen den Er­leb­nis­sze­nen unwesentlich werden und wir uns in ei­nem so nie­mals er­leb­ten, nun aber in sei­ner Quint­es­senz zu er­fah­ren­den Zeit- und Phanta­sieraum bewegen. Und zwar bleibt es trotz


- 5 -
Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/