Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
A ZUR ANTHROPOLOGIE
Sloterdijk-Habermas
Pico della Mirandola
Michel de Montaigne
J. G. Herder
Max Scheler
Helmuth Plessner
Rück- und Ausblick
B ERINNERUNGSBILDUNG
Schock der Rückkehr
Erinnerungsautomatik
Wuchernde Phantasie
Seel. Raumpositionen
Sprache und Erinnern
Besuch als Korrektiv
Identitätsfragen
Steuernde Phantasie
Über das Vergessen
Biogr. Stimmigkeit
Proust. Doppelgänger
Psychobiologisches
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA

MACHTKÄMPFE  INNERHALB  UNSERER  GEDÄCHTNISBILDUNG?

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Nun mag man einwenden, daß eine derartige Wiederkehr zu Stätten jugend­li­chen Umbruchs eine Aus­nah­me­si­tu­a­tion ist, die zu­dem in besonderem Maße hal­luzinatorische Wahrnehmungen begünstigt. Denn die un­ter­schied­lich­sten Existenzmöglickkeiten, die da­mals noch dem Jugendlichen vorschweben mochten und von denen er die eine oder andere um ein Haar er­grif­fen hätte, auch die meist jugendlichen Personen, die ihn damals zu interessieren begannen und die er oft grußlos aus dem Au­ge ver­lor, all das dürf­te mit seinem diffusen Entwick­lungspotential beim Anblick der alten Schauplätze noch zu verspüren sein, kon­zen­trier­ter denn je und um so ver­wir­render. Insofern hat das seelische Erlebnis des erstmaligen Wiederaufsuchens wirklich Wahn­cha­rak­ter und ist – als Kri­sis – wohl auch nicht mehr wiederholbar. Als Krisis allerdings macht es auf verwand­te all­tägliche Ab­wehr­prak­ti­ken auf­merk­sam, mit de­nen wir unserer eigenen Ver­gangenheit wie einem lästigen oder bedrohlichen Rivalen ge­gen­über­tre­ten. Ver­fügen wir doch an­schei­nend über subtile, unmerklich funktionierende seelische Sperren und Aus­gren­zun­gen, die uns stär­ker auf die Er­for­der­nis­se der Gegen­wart, auf uns noch verbleibende Entwicklungsmöglichkeiten und ver­meint­lich pro­duk­ti­ve­re Tä­tig­kei­ten ver­pflich­ten sol­len. Dazu gehört die von flüchtigen, gleich­sam touristischen Besuchern der ei­ge­nen Le­bens­stät­ten meist selbst­zu­frie­den be­kun­de­te, aber auch dem schon erfahrenen „Rückkehrer” immer wieder über­ra­schen­de un­so­li­da­ri­sche Er­leich­te­rung, be­stimm­ten Ver­hält­nis­sen ein für alle­mal entkommen zu sein. Außerdem gibt es viele Nu­an­cen zwi­schen Herab­las­sung, Trau­er und Ver­klä­rung, die emo­ti­o­nal ei­ne un­überwindliche Distanz signalisieren, ein Nicht­mehr­be­rührt­wer­den­kön­nen, das wirksamer als je­des Ta­bu ist. Bei gut do­ku­men­tier­ten Le­bens­zeug­nis­sen muß man freilich zu dra­sti­sche­ren Mit­teln grei­fen. Star­ke Be­frie­di­gung mag ei­nem so das Ver­nich­ten al­ter, un­wie­derbringlicher Photos bereiten: 1975, ein Jahr vor je­ner Rück­kehr, zer­riß ich vie­le Pho­tos aus der Zeit mei­ner Kind­heit und Ju­gend und fühlte mich gut dabei. Denn ich be­stritt da­durch die von be­stimm­ten Er­wach­se­nen - meist war es mein pho­to­graphierender Vater - durch ih­re pe­ne­tran­te di­ri­gi­sti­sche An­we­sen­heit be­haup­tete Ge­walt über mei­ne er­sten Le­bens­ab­schnit­te.

Auch an diese Befriedigung, die sich beim Vernichten solch manipulierter Photos einstellte, wurde ich 1976 wie­der erinnert, und zwar am Tag nach jener er­sten Rückkehr in meine Herkunft. Erschien am Ankunftsabend in die­sem Spät­som­mer vieles ver­schat­tet, verhuscht und ahnungsreich, da die altgewohn­ten Blickbahnen beim Her­an­fah­ren in meinem Volvo durch wu­cher­ndes Ge­büsch weithin verdeckt blieben, so lag nun am Tage al­les ent­zau­bert da und traten im Laufe der nächsten Stun­den, beim Durch­strei­fen jener Lebensräume, Un­men­gen nich­tiger Einzelheiten ins Auge, denen ich in der Jugend of­fen­kun­dig nie­mals Be­ach­tung ge­schenkt hat­te: Un­wil­len und Nie­dergeschlagenheit mischten sich zu der wohltuenden Emp­fin­dung, in die­ser Um­ge­bung nichts mehr ver­lo­ren zu haben.Trotz dieser Befriedigung kam ich noch oft zurück und überzog mein Ter­rain, die­sen Le­bens­raum vom Nie­der­rhein bis zu der an­grenzenden Ruhrgebiets­stadt, in dem ich – bei drei Umzügen – vom 2. bis zum 20. Le­bensjahr herangewachsen war,


                                                                                     - 4 -

Zurück
Top
http://www.fleig-fleig.de/