Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
A ZUR ANTHROPOLOGIE
Sloterdijk-Habermas
Pico della Mirandola
Michel de Montaigne
J. G. Herder
Max Scheler
Helmuth Plessner
Rück- und Ausblick
B ERINNERUNGSBILDUNG
Schock der Rückkehr
Erinnerungsautomatik
Wuchernde Phantasie
Seel. Raumpositionen
Sprache und Erinnern
Besuch als Korrektiv
Identitätsfragen
Steuernde Phantasie
Über das Vergessen
Biogr. Stimmigkeit
Proust. Doppelgänger
Psychobiologisches
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
MACHTKÄMPFE  INNERHALB  UNSERER  GEDÄCHTNISBILDUNG?
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


zu identifizieren, indem man voreilig altbekannte Züge in ihre Gesich­ter hin­ein­liest. Steht hinter die­sem Iden­ti­fi­zie­rungs­zwang le­dig­lich die an sich harmlose, nur über­mäch­ti­ge und all­zu großzügig identifizierende Freu­de des „Wie­der­se­hens”, die un­serem ge­gen­wär­ti­gen Ich ent­springt? Oder drängt hier vielmehr etwas aus unserer Tie­fe em­por, das, für uns über­ra­schend, aus sei­nem Er­in­ne­rungs­re­ser­voir her­aus alte Gesichtszüge bereitstellt und uns da­mit auch für kurz täu­schen kann, ja, das sich viel­leicht da­durch ge­gen das eigene Vergessenwerden wehrt? Wie auch im­mer, die in­zwi­schen statt­ge­fun­de­nen Ver­än­de­run­gen wer­den von uns - oder in uns - am liebsten verleugnet. Wir ertra­gen es of­fen­bar nur schwer, daß Per­so­nen, Dinge und Ver­hält­nis­se unseres ehe­ma­li­gen Le­bensbereichs, selbst wenn wir ihn einst mit gro­ßer Er­leich­te­rung oder auch ju­gend­li­chem Hoch­mut verlassen hat­ten, in un­se­rer Ab­we­sen­heit gleich­gül­tig ih­ren ei­ge­nen Gang ge­nommen haben, daß wir also nach­weis­lich ent­behrlich oder er­setz­bar wa­ren. Und da­mit deu­tet die Wie­der­be­geg­nung mit un­se­rer frühen Vergangenheit zu­gleich auf un­ser Le­bens­en­de hin, auf die be­trüb­liche Vor­ah­nung, daß wir viel­leicht schon sehr bald keine nennenswerte Spur mehr hin­ter­las­sen dürf­ten.


*

Manchem Proust-Leser mag die eine oder andere Erinnerungsempfindung und Spekulation über ein „Ich-Phan­tom” ver­traut vor­kom­men. Doch bieten sich dem Zurückkommenden weniger tröstliche Aussichten als dem Sich­er­in­nern­den der Proust­schen ,Re­cherche’ dar. Marcel Proust geht ja dabei auch nicht vom Wie­der­auf­su­chen der al­ten Stätten aus, son­dern setzt al­les auf un­vor­her­seh­ba­re, zu­fällig ausgelöste Sin­nes­emp­fin­dun­gen, die dank ihrer Analogie mit unbewußt ge­spei­cher­ten Eindrücken das da­zu­ge­hö­ri­ge Er­leb­nis wieder in uns her­auf­ru­fen, es in der Erinnerung szenisch entfalten und da­bei das ge­gen­wär­ti­ge Ich mit der glück­se­ligen Er­fah­rung einer angeblich zeitüberdauernden, das dama­lige Ich wie­der­er­we­cken­den Exi­stenz zu be­lohnen ver­mö­gen. Mei­ne ei­gene Erfahrung hingegen ist die, daß Selbstzerstörerisches dem droht, der nach lan­ger Zeit wie­der be­stimm­te Stät­ten sei­ner Le­bensgeschichte aufsucht: Erst jetzt, da der im­mer nur ober­fläch­lich be­wuß­te Zei­ten­abstand sinnlich-emotional als et­was er­lebt wird, das sich kalt und gleich­gül­tig von dem Zu­rück­keh­ren­den fort­ent­wi­ckelt hat, so daß die­se Örtlichkeiten, mö­gen sie auch noch wie in­takt da­liegen, ihm als Le­bens­stät­ten ent­glei­ten, erst jetzt kann er dank jener Irritationen, Phan­tom­emp­fin­dun­gen und Pseu­do­iden­ti­fi­ka­ti­o­nen die Er­fah­rung ma­chen, wie sehr er doch selbst noch im In­ner­sten dazugehört. Und daß er eben des­halb auch mit dem Ver­schwun­de­nen weit­hin sel­ber schon ver­schwun­den sein müßte.


- 3 -


ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/