Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
A ZUR ANTHROPOLOGIE
Sloterdijk-Habermas
Pico della Mirandola
Michel de Montaigne
J. G. Herder
Max Scheler
Helmuth Plessner
Rück- und Ausblick
B ERINNERUNGSBILDUNG
Schock der Rückkehr
Erinnerungsautomatik
Wuchernde Phantasie
Seel. Raumpositionen
Sprache und Erinnern
Besuch als Korrektiv
Identitätsfragen
Steuernde Phantasie
Über das Vergessen
Biogr. Stimmigkeit
Proust. Doppelgänger
Psychobiologisches
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
ZUR KONTROVERSE ZWISCHEN SLOTERDIJK UND HABERMAS
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


verkannt, daß es nicht der Mensch sei, sondern das Sein, daß die ent­schei­denden „Brie­fe”13 (so Slo­ter­dijk) zu­sen­de; und daß der Mensch nur als Hü­ter oder Hir­te des Seins seine wesentliche Bestim­mung er­fülle.

   Sloterdijk setzt hier neu an, erwähnt die von der Philosophischen An­­thro­­po­­­lo­gie seit Herder dis­ku­tier­ten – und von Hei­deg­ger ig­no­rier­ten – „gat­tungs­ge­schicht­li­chen Wurzeln” des Menschen, sei­nen früh­ge­burt­li­chen Cha­rak­ter und seine „chro­ni­sche ani­ma­li­sche Un­rei­fe”, die ihn zum Seß­haft­wer­den und Häu­ser­bau­en nö­ti­ge; und geht so auf Nietz­sche über, des­sen Zarathustra im Häu­ser­bau der Ge­gen­wärtigen nur noch nie­dri­ge Seel­en erkenne, ge­zähm­te oder „ver­­haus­­­tier­te”, die von den „Klein­züch­tern” der Prie­ster und Leh­rer zu einer schmerz­freien und tu­gend­haft-glück­li­chen Exi­stenz er­­zo­­gen wurden und de­nen man in Zu­kunft „Groß­züch­ter” ent­ge­gen­set­­zen müsse.14

  In Formulierungen wie der von der „alltäglichen Bestialisierung der Men­schen in den Medien ent­hem­men­der Un­ter­hal­tung”15 läßt Sloterdijk kei­nen Zwei­fel daran, daß für ihn der Mensch wie schon im alten Rom im­mer noch und im­mer neu der „Zäh­mung” bedarf, die er im übrigen, trotz aller fak­ti­schen Ver­schrän­ku­ngen, wie­derholt von der „Zücht­ung” ab­grenzt. Im Zu­sam­men­hang mit den züch­­tungs­­po­li­ti­schen Über­le­gun­gen in Platos Dia­lo­gen Politi­kos und Po­li­teia kommt er auf unsere Zu­kunft als Gatt­ungs­we­sen zu spre­­­chen:

          Menschen sind selbsthegende, selbsthütende Wesen, die - wo auch immer sie leben – einen Parkraum um sich er­zeu­gen.” In der Zukunft

          wer­de es „wohl dar­auf ankommen, das Spiel aktiv auf­zu­grei­fen und einen Codex der An­thro­po­tech­ni­ken zu for­mu­lie­ren ... Ob aber die

          langfri­sti­ge Entwicklung auch zu ei­ner ge­ne­ti­schen Reform der Gat­tungs­ei­gen­schaf­ten führen wird – ob ei­ne künftige An­thro­po­tech­no­lo­gie

          bis zu ei­ner ex­pli­zi­ten Merk­mals­pla­nung vor­dringt; ob die Mensch­heit gat­tungs­weit eine Umstel­lung vom Ge­bur­ten­fa­ta­lis­mus zur op­ti­o­na-

          ­len Ge­burt und zur prä­na­ta­len Se­lek­tion wird vollziehen kön­nen – dies sind Fra­gen, in de­nen sich, wie auch im­mer ver­schwommen und

          nicht ge­heu­er, der evo­lu­tio­nä­re Ho­ri­zont vor uns zu lich­ten be­ginnt.”16

 

Mit diesen auf Plato und Heidegger anspielenden Formulierungen, durch die sich so mancher skan­da­li­siert fühlen moch­te, schloß Slo­ter­­dijk freilich nicht, sondern kam auf seinen humanistischen Aus­­gangs­­ge­­dan­ken mit der Be­mer­kung zu­rück, daß die maß­geb­li­chen Bü­cher der Vergangenheit

-------------------------------------------------------------------------------

13 a.a.O., S. 29   14 a.a.O., S. 37-40     15 a.a.O., S. 16     16 a.a.O., S. 48 und 45-47

- 5 -
ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/