Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
A ZUR ANTHROPOLOGIE
Sloterdijk-Habermas
Pico della Mirandola
Michel de Montaigne
J. G. Herder
Max Scheler
Helmuth Plessner
Rück- und Ausblick
B ERINNERUNGSBILDUNG
Schock der Rückkehr
Erinnerungsautomatik
Wuchernde Phantasie
Seel. Raumpositionen
Sprache und Erinnern
Besuch als Korrektiv
Identitätsfragen
Steuernde Phantasie
Über das Vergessen
Biogr. Stimmigkeit
Proust. Doppelgänger
Psychobiologisches
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica

UNBEWUSSTER  TOTENKULT  IN  DER  ERINNERUNG. - PSYCHOBIOLOGISCHE  HINTERGRÜNDE

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Ver­lu­ste, die ich als end­gültige erst lange nach der Trennung zu be­grei­fen be­gann, so er­schüt­ternd nun, daß ich, mir weithin un­be­wußt, die Ver­lore­nen im Lauf der Zeit in mei­nen phan­ta­sie­ge­steu­er­ten Er­in­nerungsbildern wie in einer Gruft oder Krypta bei­setz­te, in der im­mer auch ich selbst prä­sent blieb:


Die so früh verstorbene „Gitti” liegt für mich spürbar in unserem gemeinsamen Heckenversteck am Rande des klei­nen Ron­dells, das mit ihren vom Erfrierungstod bedrohten Alter-ego-Figuren besetzt ist. „Mimi”, als Ju­gend­li­cher mit dem Au­to tödlich ver­un­glückt, bleibt als Knabe neben mir gegenüber der Eiche hingeduckt, auf der Lau­er nach ei­nem Au­to, das gegen unsere aus­ge­spann­te Schnur sau­sen soll. „Fränzi” hockt Hand in Hand mit mir in un­se­rem Kel­ler­loch-Ver­steck, derweil die anderen im­mer noch nach uns fahn­den. Das Wy­ker Mäd­chen bleibt ver­schol­len und et­was in mir weiterhin auf der Suche nach ihr. Elke schließ­lich lebt in ih­rer letz­ten Schü­ler­rol­le als Schnee­witt­chen fort, als Schein­tote, der ich wenigstens so, als damaliger „Er­satz­zwerg”, noch über Jah­re hin ver­bun­den blieb.

 

Tausend andere Momente mit ihnen habe ich vergessen zugunsten dieser aus­ge­wählten Erinnerungsszenen, die den Verlust sinn­bild­lich fest­hielten und mir zu­gleich, wie bei meinen vor dem Gymnasium beigesetzten li­te­ra­ri­schen Dop­pel­gän­gern, Trost spen­de­ten, in­dem ich selbst jedesmal in die Nähe dieser Ver­schollenen ge­bannt blieb. Wohl nur auf die­se Wei­se konnte ich sie mir auch see­lisch er­hal­ten.

*


Wie ich nun meine Doppelgänger, Schatten und Nebenexistenzen nicht länger als Bedrohung empfinde, son­dern sie seit einiger Zeit als Erweiterungen mei­ner selbst auffassen kann, so wird mir umgekehrt dieser Selbst­be­haup­tungs­wil­le im­mer suspekter, zu dem ich als Kind so grandios flüchtete, als ich mich in visionä­rer Evi­denz von der ei­ge­nen Nicht­sterb­lich­keit überzeugte. Steht nicht hin­ter diesem angeblichen Wil­len zur Selbst­be­haup­tung, der un­sere urei­gensten Interessen durchzusetzen vorgibt, ein über­in­di­vi­du­el­les bio­lo­gi­sches oder kru­des ge­ne­tisches Gebot, das sich als solches entpuppt, wenn es das Selbst als In­di­vi­du­a­li­tät nach ge­ta­ner Le­bens­ar­beit wieder fallen läßt? Meine kindliche Unsterblichkeitsvision war ei­gent­lich schon über die­se blan­ke Exi­stenz­er­hal­tung hin­aus, war zwar auch eine elementare Antwort auf mei­ne ver­kapp­ten Su­i­zid­phan­ta­sien, versprach mir aber des wei­te­ren ei­ne selbst­be­stimm­te und nicht län­ger stumme Existenz.

- 57 -

Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/