Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka 1997
Peloponnes 1997
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA



SEVILLAS KÖNIGSPALÄSTE (REALES ALCÁZARES)

1= Puerta del León (Zugang) 2= Gerichtssaal (Sala de Justicia) 3= Palast von Pedro I. beim Jagdhof (Patio de la Montería) 4 = Mädchenhof (Patio de las Doncellas) 5 = Botschaftersaal (Salón de Embajadores)
6 = Palacio gótico (mit dem Salon Karls V.) 7 = Patio del Crucero (mit den subterranen Bädern María de Padillas)






Alcázar, Gerichtssaal (Sala de Justicia) von Alfonso XI. (Plan Nr. 2);
Kassettendecke und korrespondierendes Brunnenbecken
Quellen: http://3.bp.blogspot.com/-RkglQa6IVbk/U35GATCw9RI/AAAAAAAAw3Y/puff002z_mk/s1600    https://cmeldescanso.files.wordpress.com/2014/06/p1140745.jpg  http://smokwawelski.net/gallery/Sevilla/SEV_Alcazares_3_PH_R   https://cmeldescanso.files.wordpress.com/2014/06/p1140745.jpg  


Jetzt erst machen wir uns auf den Weg zu den Königspalästen (Reales Alcázares), die gleich neben dem gestern von uns besuchten „Indienarchiv” liegen. Mitte des 13. Jh. ließ Pedro I. der Grausame den Großteil der Palastanlagen teilweise auf römischen und maurischen Fundamenten erbauen. Da er die Baumeister und Handwerker der aus dem rückeroberten Sevilla gewaltsam vertriebenen Muslime schätzte, rief er sie aus dem damals noch von Mauren beherrschten und gleichwohl mit ihm verbündeten Gra­na­da herbei.

   Bei merklicher architektonischer Nähe zur Alhambra von Granada hat der Alcázar doch seinen eigenen magischen Zauber. So ziemlich alles findet sich hier neu vereint, was unsereins von arabischen Palästen oder auch morgenländischer Baupracht glaubt in Erinnerung zu haben, Betörendes wie abstoßend Prahlerisches. Dies liegt sicher­lich auch an der diskontinuierlichen, die Übertrumpfungslust begünstigenden Baugeschichte. So gilt das Ensemble dieser Paläste als Höhepunkt der spanischen Mudéjar-Ar­ch­itektur, die das Beste der arabischen Baukunst in sich aufzunehmen wusste und so Elemente wie die filigranen ornamentalen Gipsstuckaturen (Yeserias) als Wandver­klei­dun­gen und Artesonado-Holzdecken aufweist.


Das Ganze ist hier freilich nicht aus einer Hand, zumal einige Bauwerke aus der Epoche von Pedros Vater Alfonso XI. noch im gotischen Stil errichtet wurden. So hatte Al­fonso auf den Fundamenten eines maurischen Palastes den Gerichtssaal (Sala de Justicia) mit seiner schönen Artesonado-Holzdecke, den filigranen arabischen Gips­stu­cka­turen (Yeserias) und einem Springbrunnen erbauen lassen. Er nutzte ihn auch als Thronsaal; Pedro I. ließ später just in diesem Saal seinen Halbbruder Fadrique ermorden.


- 17 -
ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/