Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
 DER STAND DER DINGE
Sintra vs Hollywood
Fords The Searchers
Hollywood Boulevard
'The Survivors'
'Zuhause/Heimat'
Film u.'Geschichten'
Ersterben der Kamera
   HAMMETT
Zugang zu Hammett
Streifen und Perlen
Neue Existenz
'Der Malteser Falke'
Kunst des Zitierens
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica



Über den Atlantik weisende Stellung der UNDERWOOD in Sintra (1:24:46)

Meine Timecode-Angaben beziehen sich auf die DVD in der ,Wim-Wenders-Edition’ (Arthaus 2005)1)


,DER  STAND  DER  DINGE  (1982) 

Aktualisierte Fassung von September 2016

 

Friedrich Munro, ein Regisseur deutscher Herkunft, dreht mit amerikanischen Geldern einen Film in Portugal. Drehort für sein Remake des Sci­ence-Fiction-Films ,The Survivors ist ein verlassenes Hotel an der Küste, das schon bessere Zeiten gesehen hat. Es gibt kein Personal und die Ein­woh­ner des benachbarten Ortes nehmen offensichtlich keine Notiz von den Dreharbeiten. Die finden ein abruptes Ende, als es von ei­nem Tag auf den anderen kein Filmmaterial mehr gibt. Nach Auskunft des Kameramanns kann nicht weitergedreht werden, der nach Los An­ge­les ab­gereiste Produzent Gordon bemühe sich aber, die Finanzierung des Projekts weiter zu sichern. Da Gordon aber nichts von sich hö­ren lässt, bricht Friedrich schließlich nach Los Angeles auf, um die Fortsetzung seines Filmprojektes einzufordern. Doch als er den Pro­du­zen­ten end­lich findet, sticht Friedrich mit seinen Forderungen ungewollt in ein Wespennest: Gordon hat arge Probleme mit seinen ame­ri­ka­ni­schen Geld­ge­bern bekommen, die Friedrichs Film nicht weiter fördern wollen."

Inhaltsangabe des Films bei: www.thalia-potsdam.de/filmdetails.php?film_id=1796

 


I. Revanche für ,Hammett’? Zwei extreme Standpunkte des Films:

Sintra und Hollywood

 

Wim Wenders hat sich gelegentlich dagegen verwahrt, daß dieser Film ei­ne Ver­gel­tung für die zwei­fel­los schmerzliche Blo­cka­de und Kon­trol­le sei­nes Film­projekts ,Ham­mett’ durch Francis Ford Cop­po­la sein sollte. Noch im „Pres­se­heft” für ,Das En­de der Gewalt’ (1997) ist zu le­sen, daß ,Der Stand der Din­ge’ keine Abrechnung, wohl aber eine bittere Auf­ar­bei­tung je­ner Er­fah­run­gen dar­stel­le.  

   Gleichwohl hat man in der Filmkritik dem Autor immer wieder per­sön­li­che Revan­che­ge­lüste un­ter­stellt, indem man sich auf etliche „Pa­ral­le­len” zwi­schen den Pro­duk­ti­ons­bedingungen beider Filme und spe­zi­ell zwi­schen den Produzenten Gor­don und Cop­pola berief. Stefan Kol­ditz hat ei­ni­ge der be­mer­kens­wer­te­sten Ähnlichkeiten noch ein­mal zu­sam­men­ge­stellt: „Wie Gor­don hatte auch Cop­pol­a den Film als ge­zeich­­ne­ten Strip in den Com­puter eingeben lassen, um ihn dann suk­zes­si­ve durch die ge­dreh­ten Szenen zu ersetzen. Gordons Wohnmobil ist ein ver­steck­ter Hin­weis auf einen ähnlichen Wa­gen, den ,Sil­ver Fish’, aus dem her­aus Cop­po­la die Dreh­ar­bei­ten zu ,One From The Heart’  lei­te­te. Joe Cor­by aus dem ,Stand der Din­ge’ ist ein Ana­gramm für den 80jährigen Kameramann Joseph Bi­roc, der die erste Fassung von ,Ham­mett’ dreh­te. Mun­ros Au­to­num­mer in Los An­geles lautet ,Sam Sp-8’, eine Ver­kür­zung von Sam Spade, und sein Agent heißt wie der schmie­ri­ge Por­no­fil­mer aus ,Ham­­mettGary Salt”.2) In diesem Sinne könnte man noch weitere Details auflisten wie dieses, daß Gor­don in seinem Com­pu­ter-Raum Wein­kisten la­gert, als wäre er jen­er Napa-Valley-Produzent Cop­po­la; oder daß zu Be­ginn des Films in ,The Sur­vi­vors’ ein kreuz­gleich in den Strand­sand ge­bohr­tes Flug­zeug­heck einem so bizarr vor­kom­men mag wie einst das Flug­zeug­heck in Cop­polas ‚Apo­ca­lypse Now’.

- 1 -

Zurück

Weiter

Top
http://www.fleig-fleig.de/