Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
Filme im Unterricht
Wochenschauen
Vorfilme, Vorschauen
Mein Lieblingskino
Tarzan & Co
Odysseus' Fahrten
Deutscher Kriegsfilm
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica



„ ... eine verteufelte Zahl!”



Letztes Beisammensein

am Ende auch Marseille hinterherläuft. Kreu­ze all­über­all, so­wohl in Ge­stalt militärischer Ob­jek­te wie der Tarn­net­ze, Feldstühle, Trag­flä­chen­ver­stre­bun­gen oder – drei­mal – als Flug­zeug­schat­ten auf der Erde als auch als Luft­waf­fen- und Ha­kenkreuze, Kreu­zes­mu­ster auf dem häus­li­chen Lam­pen­schirm so­wie als die für Marseille so „ver­teu­fel­te” ma­the­ma­ti­­sche Variable X.

 

Sie tragen tatsächlich die hellen Fliegerhalstücher. Das eine, das Mar­seille als Talisman von seiner Freundin, der Leh­re­rin Bri­git­te (Ma­ri­an­ne Koch) ge­schenkt bekam, flattert am Ende am Heck seiner zer­schellten Messerschmitt, an dem er mit sei­nem Fall­schirm hän­gen­blieb. An die an­de­ren Mit­spie­ler, dar­unter Hansjörg Felmy und Horst Frank konnte ich mich nicht mehr spon­tan ent­sin­nen, beim Wie­der­be­trach­ten je­doch wur­den sie mir immer ver­­trau­ter. Diese Lehrerin, die Marseille in sei­nem ehe­ma­li­gen Klas­sen­zim­mer ken­nen­lernt, muß es mir sehr an­ge­tan ha­ben, vor al­lem in der mir beim Wieder­be­trach­ten noch gut er­innerli­chen herz­zer­rei­ßen­den Schlußszene, wie sie nach der Nach­richt von sei­nem Tod über dem Pult zu­sam­men­bricht, beim er­ster­ben­den hellen Ge­sang ih­rer Schü­ler, die das Lied Im schön­sten Wie­sen­grun­de bei den Ver­sen ein­stel­len: „ ... das ist mein herb­stes Lei­den, mein letz­ter Gang”.

 

Obgleich ich damals, als Zwölfjähriger, viele der Kreuzeszei­chen nicht wahr­genom­men haben dürfte, muß es doch die­se Grun­die­rung aus To­des­pro­phe­zei­ung und Toten­klage gewesen sein, die hinter meiner hartnäcki­gen Suche nach dem als tri­vial ver­schrie­enen Film stand. Und da ich da­mals oder im dar­auf­folgenden Jahr selber Jagdflieger wer­den wollte und unter an­de­rem ei­ne Me 109 ba­stel­te, habe ich meine Lei­den­schaft für Kampf­flug­zeu­ge im nach­hin­ein nicht nur als aggressive, son­dern auch als ver­kappt au­to­de­struk­ti­ve Phan­ta­sie zu in­ter­pre­tie­ren.


- 30 -

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/