Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
Filme im Unterricht
Wochenschauen
Vorfilme, Vorschauen
Mein Lieblingskino
Tarzan & Co
Odysseus' Fahrten
Deutscher Kriegsfilm
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica



Oben: ‚Die Erstürmung einer mittelalterlichen Stadt’ (1943)
Darunter: ‚Das tapfere Schneiderlein’ (1941)

Aus ‚Die Stadtmaus und die Feldmaus’ (1939): Der Aufbruch in die Stadt, die Mausefalle und der letzte Zwischentitel
Quellen: www.fleischarchive.org/htmlArchive/erstuermung.htm  www.cinema.de/kino/filmarchiv/film/das-tapfere-schneiderlein,1338872,ApplicationMovie.html?tab=Bilder DVD von „Tacker Film”


Filmvorführungen im Unterricht der Grundschule


Unser Lehrer und Rektor, der uns gelegentlich auch den „Schulfunk” hö­ren läßt, zeigt uns im Klassenzimmer ei­ni­ge Schwarz-Weiß-Fil­me, dar­un­ter ei­nen Kurz­­film über die Heinzelmänn­chen von Köln und einen län­geren Film über die Be­­la­ge­rung ei­ner mit­tel­al­ter­li­chen Stadt: Hier schei­nen die An­grei­fer mit ei­nem Rammbock an­zu­stür­men, von ihren Lei­tern hinabge­stoßen und mit Pech über­­­schüt­tet zu wer­den.

Es war dies der 1943 von den Brüdern Diehl gedrehte und nur 12 Minuten lange Strei­f­en Die Erstürmung einer mittelalterlichen Stadt. Mir war nicht mehr er­in­ner­lich, daß es ein „Puppentrickfilm” ist.


‚DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN’

 

Von dem Film habe ich nur noch die Szene vor Au­gen, wie der Kleine mit spit­zem(?) Hut wohlgemut in die Bild­tie­fe hin­ein­mar­schiert, meinem Emp­fin­den nach stracks dem Riesen entgegen.

Nichts also als die Essenz dieses Films ist mir in Erinnerung geblieben, das sym­bol­­starke Bild für eine kämp­fe­ri­sche Ein­stel­lung. In der uns ge­zeig­ten Ver­si­on von 1941 trägt das Schneider­lein schon in seiner Woh­nung einen Drei­spitz und rü­stet sich  fröh­lich pfei­fend zum Kampf. – Beim Wie­­­der­­­be­trach­ten nach Jahrzehnten will mir sehr vertraut vor­kom­men, wie er die Sprech­wei­se des un­ge­schlach­ten ersten Riesen nachäfft. Und das wie irr­sin­ni­ge Grin­sen auf dem Ge­sicht des Schnei­der­leins, wenn es die bei­den auf ih­rem Höh­len­la­ger eingeschlafe­nen Rie­sen Zug um Zug tü­ckisch auf­ein­an­der­hetzt.

 

‚DIE STADTMAUS UND DIE FELDMAUS’

 

Ein Trickfilm: Die Feld­maus macht sich mit Kopftuch(?) und einem zu­sam­­men­ge­kno­­teten Bündel, das sie an ih­rem Wan­der­stock auf dem Rü­cken trägt, nach links hin auf den Weg in die Stadt. Im nächsten Moment aber er­bli­cke ich die­se Sze­ne durchs Fen­ster un­se­res Klassen­zim­mer ir­gend­wo drau­ßen auf der Stra­ße.

Offenbar hat sich hier eine spätere Phantasie über ein authen­ti­sches Eri­n­ne­rungs­bild ge­legt. Wie beim ,tapferen Schnei­der­lein’ ist es ein sze­ni­sches Bild wohl­ge­mu­ter Auf­bruchs­stim­mung, in dem Herkunft und Zukunft noch bei­ein­an­der sind.

   Wie ich nun beim Wiederbertrachten des 12­mi­nü­ti­gen Puppentrickfilms der Brüder Diehl (nach der Fabel von Äsop) sehe, hat die nach links hin in die Stadt aufbrechende Feldmaus kein Kopftuch; sie benutzt zwar ihren Re­gen­schirm als Wanderstock, trägt ihr geknotetes Bündel aber in der Hand. Merk­wür­dig, daß ich mich nicht mehr an die dra­ma­ti­schen Sze­nen in der Stadt er­in­nern konn­te, dar­unter ihr Beinahesturz in einen Gul­li und die Be­dro­hun­gen durch Kat­ze und Mausefalle.

- 7 -

Zurück

Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/