Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
Filme im Unterricht
Wochenschauen
Vorfilme, Vorschauen
Mein Lieblingskino
Tarzan & Co
Odysseus' Fahrten
Deutscher Kriegsfilm
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica



1990: Portal und Balkonfenster des von mir 1953-59 besuchten Holtener KASTELL-KINOS



2010: Das umgebaute Kino in Oberhausen-Holten

Mein Lieblingskino

Als Anbau einer Gastwirtschaft liegt dieses Kino gleich bei der Haupt­kreu­zung am Marktplatz Oberhausen-Holten. Über dem Ein­gangsportal an der Schma­lseite des Ge­bäu­des befindet sich ein Balkonfen­ster mit einem davor wie an­geklebten niedrigen Git­­ter. Von drinnen her führt ein Treppchen zu dem Fenster hin­auf; doch steigt nur ei­ner von uns Jungen manch­­­mal hinauf. In dem Schau­ka­sten seitlich links vom Eingang ist ein­mal statt der üb­li­chen Se­rie von Photos bloß ein Hin­­weis zu finden, wo­nach die­ser Film nur von Ehepaaren an­ge­se­hen werden dürfte <also ein so­ge­nann­ter Auf­­­klä­­rungs­­film>. Ein an­der­mal betrachte ich dort die Ankündigung ei­nes 3-D-Films, für den die Zu­schau­er Pappbrillen mit rotgrü­nen Glä­sern er­hal­ten. Ich selbst bin wohl noch zu jung für diesen Film.

   Rechts vor dem Einlaß in den Saal liegt der verglaste Kas­senraum und noch weiter daneben hän­gen an der Längswand Film­­bil­­der und -pla­ka­te. In der Kas­sen­ka­bi­ne ist eine Schautafel mit den Sitz­plät­zen ange­bracht. Fest assoziiert mit ihr sind für mich die Bezeich­nun­gen „Par­terre” und „Par­kett”. Kreuzt nicht die Kas­sie­re­rin auf ei­nem kleinen <hektogra­phier­ten> Blatt den ge­wünsch­ten oder eben noch er­gat­ter­ten Sitzplatz an?


Die Leinwand liegt gleich rechts hinter dem Einlaß. Ich gehe meist noch wei­ter in den Saal hinein, um mir ungefähr in den mitt­­le­­ren Rei­hen ei­nen Platz zu su­chen. Die Sitz­rei­hen schei­nen hier aus Sperr­holz zu sein. Eines Tages, vor der Vorführung des Haupt­films,
geht plötz­lich wie­der die Saal­be­leuch­tung an: Vor der Lein­wand steht ein Po­li­zist und erklärt, daß dieser Film für Kin­der un­ter 12 Jah­­ren verboten sei. Da­nach ge­hen meh­re­re Er­wach­se­ne durch die Rei­hen, mu­stern un­se­re Ge­­sich­­ter und for­dern den ei­nen oder ande­ren auf, mitzukommen. Ich selbst bin of­fen­bar nicht be­trof­fen, je­den­falls läuft dies al­les in mei­ner Er­in­ne­rung als ei­ne bloß spek­ta­ku­lä­re Sze­ne ab, oh­ne be­­glei­ten­des mir pein­li­ches Ge­fühl.

 

So manches Mal allerdings bin ich beunruhigt, wenn ich mich wieder ein­mal ein oder zwei Jahre vor dem erlaubten Alter in ei­nen Film hin­ein­­ge­schmug­gelt ha­be. Schon der Ver­such fällt mir nicht leicht, ich weiß, daß meine körperliche Entwicklung hier gegen mich spricht und ich je­des­mal ab­ge­wie­­sen wer­den könn­te. Das wä­re mir nun doch sehr un­an­ge­nehm.

   Ein- oder zweimal scheint mir dies dann in einer Nachbarstadt zu widerfahren. Am leichtesten fällt mir der Schum­mel­ver­such in einer Jun­gen­grup­pe, vor al­lem dann, wenn der vorantreten­de Älteste gleich für uns alle Kar­ten an­for­dert.

Daß in bestimmten Kinos oft erhebliche Differenzen zwischen dem „FSK”-Al­ter und dem der meisten Be­su­­cher to­le­riert wur­de, war be­son­ders an den nai­ven oder auch ängst­li­chen Auf­schreien der al­ler­jüng­sten Besucher zu bemer­ken.

   Eröffnet wurde das Kino ,Kastell-Lichtspiele 1945 von dem Filmkaufmann Franz Röder, der vor allem im Ruhrgebiet über ein Dutzend Lichtspielhäuser und speziell die BALI-Kinos in einigen Hauptbahnhöfen einrichtete.

- 12 -

Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/