Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica
A DER ALTE GOETHE
B ZU THEODOR FONTANE
Herr von Ribbeck
Grete Minde
Ellernklipp
Unterm Birnbaum
Quitt
L'Adultera
Schach von Wuthenow
Versteckspiele
Kryptik - Gegenzeit
Der Stechlin
Postskript Sept.2018
C ZU »BONAVENTURA«
D ZU AUG. KLINGEMANN



BILDER FONTANES GEGEN DEN TOD. VOM VERSTECKSPIELEN ZUM KRYPTISCHEN ERZÄHLEN

____________________________________________________________________________________________________

Bildquelle: Ullstein Taschenbuch Verlag


Ich komme zu der letzten und sublimiertesten Variante der kriminalisierten Ver­stecksuche, zu 'Quitt' (1890). "Die ver­bor­ge­ne Schuld, vor niemand eingestanden, das ist die schwerste der Strafen", be­merkt Lehnert Manz etliche Zeit nach sei­ner Tat.21 Die Auf­lösung seines Gewissenskonflikts er­scheint denk­bar konventionell und als pedantische Ein­lö­sung des Buch­ti­tels, wenn Menz' To­des­um­stän­de in der Neu­en Welt denen am Ort seines Opfers im Rie­sen­ge­bir­ge mit pein­li­cher Ak­ku­ra­tes­se an­ge­gli­chen werden. Das Demonstrative der Schuld-und-Sühnethematik hat mit gro­ßem Er­folg über das ver­bor­ge­ne ei­gent­liche Erzählinteresse hinweg­getäuscht. 'Quitt' riskiert – energischer als das zwei Jah­re zu­vor ver­öf­fent­lich­te Ribbeck-Gedicht – nichts Geringeres als einen zeitpolitisch ein­ge­klei­de­ten An­griff auf die christ­li­che Leh­re vom Er­lö­ser­to­de. Die Form ist die der Trave­stie, die Chri­sti Pas­sion in ei­ner zeit­gemäßen, durch Thron-und-Al­tar-De­vo­ti­on kor­rum­pier­ten Symbolik nach­spielt.


Re­prä­sen­tiert wird die­ser Obrigkeitsstaat durch Lehnerts persönlichen Widersacher, den schi­ka­nö­sen und eit­len Förster Opitz ("Unterschiede müs­sen sein, Unterschiede sind Gottes Ord­nun­gen"),22 durch den be­schwich­ti­gen­den Pastor Sie­ben­haar, in dessen Studierstube Lehnert das noch von der Kon­fir­ma­ti­on her bekannte Arrangement vorfindet ("Das Chri­stus­bild, mit Fried­rich Wilhelm III. und dem Kron­prin­zen zur lin­ken und Rech­ten")23 und durch preußische Fun­kti­ons­eli­ten wie die­sen Prä­si­den­ten, der sei­ne Nichten regelmäßig zu Weihnachten und zu Kaisers Geburtstag be­schen­ke.24 Schon in der An­fangsszene, in der Opitz aufreizend dekoriert aus dem für ihn günstig ver­lau­fe­nen Got­tes­dienst her­aus­tritt, tritt Menz sei­ne rebellische Chri­stus-Nachfolge im Zeichen des Kreu­zes an: Es ist das Ei­ser­ne Kreuz, das Opitz ihm einst ver­wei­ger­te und das über al­lerlei Re­dens­ar­ten und An­spie­lun­gen all­mählich Lehnerts Pas­si­ons­zei­chen wird:


"Wenn er nicht war, so hätt ich das Kreuz ... Immer hat er mir den Weg ge­kreuzt. Hol ihn der Teu­fel!"25 "Um das Kreuz hat er mich gebracht, aber mein Haus- und Lebenskreuz war er von Anfang an."26 Mit dem Anpredigen in der Kir­che habe Pa­stor Siebenhaar erreichen wollen, so einer von Leh­nerts Kamera­den, "daß er zu Kreuze kriecht", und mit eben­die­ser For­mel aus der Karfreitags­litur­gie be­schreibt Opitz vor dem Oh­ren­zeu­gen Lehnert dessen erklärte Be­reit­schaft, ein­zu­len­ken.27 Leh­nert selbst be­trach­tet sich nach der Bluttat als das "Werkzeug" gött­li­cher Vor­se­hung.28 Drü­ben, in der ame­ri­ka­ni­schen Mennoni­tengemeinde, trifft er auf sein französisches Alter ego, den ent­flo­he­nen Kom­mu­nar­den L'Her­mite, der einst den Pa­ri­ser Erz­bischof erschießen ließ und nun von ei­ner Ge­stalt "mit dem Kreuz auf der Brust" heim­ge­sucht wird (Menz setzt die­se Er­scheinung mit der sei­nes Op­fers Opitz gleich); auch hat L'Hermite auf ei­ner Kir­chen­fah­ne Chri­stus mit der Phy­si­o­gno­mie des Ver­rä­ters Ju­das Ischariot dar­gestellt und will eines Tages ein Al­tar­kreuz zur An­ru­fung des Gei­stes der Re­vo­lu­ti­on zweck­ent­frem­den.29 Wenn Menz dann unter der Last einer Weih­nachts­tan­ne wie ohn­mäch­tig zu­sam­men­bricht und

-------------------------------------------------------------------------------------------

21 N VI, 139. Ähnlich kommentierte Baltzer Bocholt noch vor seiner Tat den Spruch "Ist auch noch so fein ge­spon­nen, muß doch alles an die Sonnen": "Und ist auch ein Trost und ein Glück, daß es so ist ... was ein rechtes Un­recht ist, das will auch her­aus und kann die Verborgenheiten nicht aushalten. Und eines Tages tritt es selber vor und sagt: hier bin ich." (N II, 219)

22 N VI, 2  23 N VI, 10. Christus wie zwischen den beiden Schwerverbrechern auf Golgatha! Auch dies eine ver­schlüs­sel­te Cha­rak­te­ri­sie­rung der Zwangslage von Lehnert Menz selbst.

24 N VI, 95    25 N VI, 13    26 N VI, 65    27 N VI, 19, 53    28 N VI, 75    29 N VI, 201, 139, 123, 142 bzw. 140 und 151

- 11 -

Zurück


Titelbild mit Auswandererdampfer
Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/