Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
A Der alte Goethe
B Zu Theodor Fontane
Herr von Ribbeck
Grete Minde
Ellernklipp
Unterm Birnbaum
Quitt
L'Adultera
Schach von Wuthenow
Versteckspiele
Kryptik - Gegenzeit
Der Stechlin
Postskript Sept.2018
C Zu »Bonaventura«
D Zu Aug. Klingemann



Abbildung in: ›Theodor Fontane. Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland mit Bildern von Marta Marta Koči ‹ (3. Aufl. Zürich 1999)
BILDER FONTANES GEGEN DEN TOD. HERR VON RIBBECK AUF RIBBECK

________________________________________________________________________________________


Das in der Schule gelernte Gedicht 'Herr von Ribbeck auf Ribbeck' (1889) war für mich, den Zehn- oder Elf­jäh­ri­gen, der er­ste Zugang zu Fon­ta­ne. Un­ter all der golden glänzenden und so spendablen Herz­lich­keit war da ei­ne tie­fe­re und et­was un­ge­hö­ri­ge Anziehungskraft zu ver­spü­ren; verlockte doch die Zau­ber­frucht, die dem Jun­gen und ka­me­rad­schaft­lich auch der "lütt Dirn" an­ge­bo­ten wurde, zum Zauberer selbst, sei­ner Stimme nach, die zu­letzt aus die­sem Birn­bau­mver­steck her­über­drang. Un­heim­lich dar­an war, wenn dies auch vom Kind nur zu verspüren war und als Bild nicht wei­ter aus­ge­malt wur­de, wie die Frucht aus dem Tot­ge­sag­ten her­aus­kommt. Und verführerisch zog sie ei­nen hin­weg von den Er­wach­se­nen und ih­ren satt­sam be­kann­ten, halb nur verstandenen Mahnungen, sich ja nur in acht zu neh­men vor sol­chen An­trä­gen.

   Erst dem selber Erwachsenen konnte die versteckte Ar­gu­men­ta­ti­on die­ses weit­her­zi­gen Spen­ders auf­ge­hen: Daß al­so die Rib­beck­sche So­li­darität mit den Kin­dern weit über das Über­li­sten der Er­ben von Fleisch und Blut hin­aus­drängt; daß die wit­zige Wendung gegen die her­kömm­li­che Ab­fol­ge der Ge­ne­ra­ti­o­nen und ih­re Be­sitz­ti­tel einen auch me­ta­phy­si­schen Cha­rakter hat. Die­ser er­scheint, un­aus­steh­lich bei­na­he, in dem zur Aus­söh­nung mit dem To­de hart­nä­ckig an­ge­bo­te­nen ur­alten Bild ei­ner Pa­lin­ge­ne­se, hier als Weiterleben im Na­tur­kreis­lauf von dem Mo­ment an, als der Al­te just zur Rei­fe­zeit sein En­de füh­le, bis hin zu die­sem Flüstern in dem der Lei­che ent­wach­se­nen Birn­baum.1


Buchstäblich genommen, wäre dies eine grässliche anthropophagische Zumu­tung. Erträglich und neu ver­lo­ckend wird es als Doppelspiel, das sich so­wohl ge­gen die "Feiergesicht"-Gläubigkeit derer wen­det, die da zur Bei­set­zung des Al­ten an­zu­tre­ten und zu singen haben "Jesus meine Zuversicht", als auch ge­gen die übli­chen pla­nen Über­lie­fe­rungs- oder Fort­schritts­dok­tri­nen. Wie sich näm­lich bei Fon­ta­ne das Al­te aus dem Sar­ko­phag des "stil­len Hau­ses" her­vor­ar­bei­tet und neu­en Se­gen zu stif­ten ver­mag, läßt sich ja so­wohl als ir­di­sches Ge­gen­bild zu dem lee­ren, auf ein Jenseits ver­trö­sten­den Grab der Chri­sten als auch zu den Ge­schichtsmodellen auf­fas­sen, die das Ver­gan­ge­ne als ein Er­le­dig­tes ab­tun oder es zu ih­rer we­sen­los gewordenen "Vor­ge­schich­te" her­ab­set­zen.

-------------------------------------------------------------------------------------------

1 In ihrem Bilderbuch für das Vorschulalter (illustriert von Marta Koci) trägt die Baum­kro­ne "Züge des paus­bä­cki­gen Ge­sichts" des Beigesetzten. Vgl. Thomas Küp­per, '"... leuchtet’s wieder breit und weit". Zur Po­pu­la­ri­tät der Rib­beck-Bal­la­de'. In: 'Fon­ta­ne-Blätter' 67 (1999), S. 106-121; Zitat S. 108


- 2 -

Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/