Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka-Peloponnes 97
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica



Bei Regen im Yu-Garten von Shanghai (vor der "Halle der Frühlingszeichen")



Im Vordergrund ein Abschnitt der Drachenmauer und dahinter Dachskulpturen (Hexu-Halle)

13. Tag, Mo 24.10.11:

Des Morgens besucht unsere Gruppe den Yu-Garten ("Yu-Yuan") unweit des Huangpu-Flusses. Wie der von uns in Suzhou besichtigte "Gar­ten des Ver­wei­lens" wur­de er von ei­nem Be­am­ten aus der Ming-Zeit Mitte des 16. Jh. angelegt und ebenfalls während der Taiping-Rebellion (1851-64) schwer verwüstet. In seiner ge­gen­wär­ti­gen Ge­stalt frei­lich kann man ihn nicht mehr wie je­nen als einen klassischen "Li­te­ra­ten­gar­ten" bezeichnen, wirkt er doch nach seinem von wohlhabenden Kaufleuten Mitte des 18. Jh. vor­ge­nom­me­nen Wie­deraufbau ver­gleichs­wei­se überladen und stellenweise protzig. Rekonstruiert hat man dabei auch die Dianchun Tang ("Halle der Frühlingszeichen"), die zwei Jah­re lang als mi­li­tä­ri­sches Haupt­quar­tier der mit den Tri­aden ver­quickten Geheimgesellschaft der "Kleinen Schwer­ter" fun­gier­te. Sie hatte sich während der mör­de­ri­schen, über 15 Mil­li­o­nen Op­fer for­dern­den Tai­ping-Rebellion von Hong Xiu­quan ab­gewandt, ihrem Sektenführer, der sich selbst angeblich für den jün­ge­ren Bruder Christi hielt. Die­ser Ab­fall trug entscheidend zur Niederlage der Taiping bei, da ihre Truppen nun ih­ren ein­zi­gen gro­ßen Seehafen für aus­wär­ti­ge Un­ter­stüt­zungs­ak­ti­o­nen ver­lo­ren hat­ten.


Die heutige Gartenanlage enthält an die 30 Pavillons und Hallen sowie die üblichen Szenerien wie künstliche Hü­gel und ein Dutzend kleiner Seen oder Teiche. Über den größ­ten, den Lotus-Teich, führt die geisterabwehrende Zickzack-Brücke der "neun Biegungen", unter der sich bei unserem Nahen Schwärme von Koi und Goldfischen an­sam­meln. Beim Mittelteil der Zickzack-Brü­cke liegt das bekannte Huxinting-Teehaus, das den Briten während der Opi­um­krie­ge kurzzeitig als Operationsbasis diente. Tee­trin­kern wird ge­gen­wär­tig emp­foh­len, sich hier am frühen Mor­gen oder erst nach 17 Uhr einzufinden, wenn Touristen wie un­ser­eins sich endlich verlaufen haben.

   Noch beinahe aus dem Gründungsjahrhundert des Gartens stammt ein jetzt über 400jähriger Gingko biloba, an dem sicherlich schon der Gingko-Liebhaber Goethe seine Freu­de ge­habt hät­te. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten zählt der gut 3 Meter hohe "Exquisite Jadefels", ein wunderlich durchlöcherter Taihu-Stein, der einer Le­gen­de nach vor ei­nem Jahrtausend für den Kai­ser­hof be­stimmt war, bei seinem Trans­port per Schiff jedoch versank und danach für den Kaiser nicht mehr in Frage kam.

   Hübsch, wie die Gar­ten­an­la­ge von Mau­ern ab­ge­teilt wird, die jeweils als langer rhyth­misch sich windender Dra­chen­leib mit dräu­en­dem Drachenhaupt gestaltet wurden.


- 72 -


ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/