Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka-Peloponnes 97
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA



Chinesisches Sexualmuseum von Tongli. Oben: Skurille Zwillingssäugung



Unten: "Using penis for later generations" (so die Plakette für die Skulptur)
Quelle für das Photo rechts oben: http://thechinaguide.com/suzhou/?72#num=16&id=Water_Town_Tongli_Sex_Museum

Wie gewöhnlich hat sich unsere Reisegruppe nach Festlegung des Abfahrttermins bald zerstreut. Während die einen den be­lieb­ten Tuisi-Gar­ten und die anderen zwei wegen ihrer kostbaren Schnitzwerke bekannte Gebäude aufsuchen, begeben wir bei­den uns zu dem 'Chi­ne­si­schen Se­xu­al­mu­se­um', das bis 2004 in Shanghai lag. Vor dem geöffneten Eingangsbereich er­hebt sich, mehr als Lock­figur denn als Warn­zei­chen, ein in Ket­ten ge­leg­tes Phal­lus­mon­ster. Im Museumspark treffen wir so­gleich auf frei­lau­fende Hasen und Kaninchen, die in Chi­na nicht bloß als Lie­bes- und Frucht­bar­keits­sym­bo­le gelten, son­dern auch die gestörte oder zügellose Sexualität bezeichnen. Etliche Groß­skulp­tu­ren im Park sind be­mer­kens­wert hu­mor­voll aus­ge­führt, so eine im Stehen ihre Zwillinge säugende Mutter und besonders die mehr­mals von ei­ner Schild­krö­te gekrönten Phal­lus­mo­ti­ve. Die wie be­hü­tend dro­ben auf der Spit­ze dasitzende "Schildkröte", die im Chi­ne­si­schen das­selbe Zei­chen wie "Ei­chel" hat, soll auf die Vor­sor­ge­pflicht für künf­ti­ge Ge­ne­ra­tio­nen hin­deu­ten. Der ab­ge­bil­de­te Phallus im hoch­ha­cki­gen Frau­en­schuh spielt gewiß auf die se­xu­ell kon­no­tier­te Ver­stüm­me­lungs­tra­di­ti­on der ge­bun­de­nen Frau­en­fü­ße an.

   Das Museumsgebäude stellt überwiegend kleinere Skulpturen, sexuelle Hilfswerkzeuge und Abbildungen aus, darunter Plastiken sich be­gat­ten­der Tie­re, Photos und Zeichnungen von Yin-Yang-Steinen, die menschlichen Genitalien glei­chen, Auf­klä­rungs­tex­te über Ho­mo­se­xu­a­li­tät und einige "Ya­xi­ang­di", Ton- oder Porzellanfigürchen in sexuellen Po­si­ti­o­nen, die wie auch illustrierte "Brautbücher" der Braut zur Un­ter­wei­sung als Hoch­zeits­ge­schenk ih­rer Mut­ter oder in der Aus­steu­er über­ge­ben wurden. Neben Spezialgeräten aus Bordellen des 19. Jh. sieht man auch ein Ka­stra­ti­ons­mes­ser für die­je­ni­gen, die als Eunuchen in höfische Dienste treten wollten. Und wie beiläufig wird hier auf die se­xu­el­le Au­ra be­stimm­ter re­li­gi­ö­ser Sym­bo­le auf­merk­sam ge­macht.

- 65 -
ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/