Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka-Peloponnes 97
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA



Sommerresidenz Chengde: Das vom Qianlong-Kaiser für seine Studien erbaute "Haus des Dunstes und des Regens" (Yan Yu Lou)

Links: Chinas letzter großer Kaiser Qianlong (reg. 1735-96), der sich auch als Feldherr, Schriftsteller, Kalligraph, Bauherr und Sammler hervortat.

Quellen: www.threeemperors.org.uk/files/images/2ba9cb76250a5d547b023bc1a9afa80f.jpg   http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/1256529.jpg


Die immer noch gern kolportierte Version, daß der Großvater von Xianfeng, Kaiser Jiaqing, 1820 in Chengde von einen Blitz er­schla­gen wurde und wegen dieses für Chinesen un­heil­vol­len Omens der Hof von da an die Sommerresidenz gemieden hät­te, geht ver­mut­lich auf eine Desinformation durch westliche Diplomaten oder Reporter zurück. Nicht der Schlag ei­nes Blit­zes ereilte ihn, son­dern wahr­schein­lich ein Schlag­an­fall ("stroke").


Unsere Reisegruppe durchläuft zuletzt gemächlich das Seengebiet im Osten der Anlage. Größere Inseln der Seenplatte wurden hier durch Däm­me in Inselchen unterteilt. Da und dort haben sich nur Ru­i­nen oder die Grundmauern eines Pavillons erhalten. Wie in der chi­ne­si­schen Gartenarchitektur üblich, sind etliche Anlagen Nachbildungen anderer be­rühm­ter Gär­ten und Ge­bäu­de, so das ex­po­niert auf der Insel des Grünen Lotos gelegene "Haus des Dunstes und des Regens", in dessen oberem Stock­werk der Kai­ser sei­ne Stu­dier­zim­mer hat­te. Und von dem Areal "Graspfad und Wol­ken­damm" werden wir in einigen Tagen des­sen Vor­bild sehen, den Su-Damm am West­see von Hangzhou. Als ich jetzt aus ei­ni­ger Ent­fer­nung etliche Zinnen der 10 km lan­gen Pa­last­mau­er von Cheng­de er­blicke, ist mir sekundenlang, als hätte ich einige der sehr weit entfernten Wach­tür­me der Gro­ßen Mau­er vor Au­gen.

   Für ihre hiesige Sommerresidenz haben die Kaiser nicht nur Brücken, Türme oder Pavillons nachbilden lassen, sondern ganze Palastanlagen wie die Stamm­sit­ze des Da­lai- und des Pan­chen-Lama. Bestätigt dies das Klischee von der Ko­pier­wut der Chi­ne­sen? Oder ist es nicht vielmehr so, daß diese Garten-, Landschafts- und Gebäudezitate da­mals - und auf welch anderen Gebieten noch heu­te? - sich zwi­schen der imperialen Geste der Aneignung des Frem­den und der di­plo­ma­tisch-be­wun­dern­den Ge­ste der An­er­ken­nung bewegen kön­nen?


- 20 -
ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/