Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka-Peloponnes 97
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica
 

ITHAKA (Sehnsuchtsbild)
 

Ruth Fleig auf der Fähre nach Ithaka

Quelle: http://iris-yukimihime.deviantart.com/art/Greece-2010-Ithaki-185917185


An der be­nach­bart­en Bar, in der nur ei­ne Handvoll Gä­ste sitzen, werden bald die Laut­spre­cher auf­ge­dreht, und we­nig spä­ter ant­wor­tet aus et­wa 200 Metern ei­ne Dis­co. Währen die­se nach einer hal­­ben Re­kla­me­stun­de Ru­he gibt, macht die kleine Bar trotz ih­rer im­mer noch we­ni­gen Ze­cher un­ver­dros­sen bis ge­gen Mit­ter­nacht wei­ter. Inzwischen sind wohl von einem be­­nach­­­bar­ten Cam­ping­platz et­liche Ju­gend­li­che her­­­über­­­ge­­­kom­­­­men und las­sen sich vom Fern­seh­ge­rät im Foyer be­­dröh­­­­nen. Ich aber bin recht dank­bar da­für, das wohl tag­­täg­­li­­che klei­ne Tohuwabohu einer sol­chen Strand­ho­tel­an­­la­ge auch einmal mit­­be­­kom­­men zu ha­ben. Und was gab uns noch Kon­stan­tí­nos Ka­vá­fis in sei­nem Gedicht ,ITHAKA’ zu bedenken?:


Brichst du auf gen Ithaka,

Wünsch dir eine lange Fahrt,
Voller Abenteuer und Erkenntnisse <...>

Den Lästrygonen und Zyklopen,
Dem wütenden Poseidon wirst du nicht begegnen,

Falls du sie nicht in deiner Seele mit dir trägst,
Falls deine Seele sie nicht vor dir aufbaut.”

Do. 14.8.97:

Als wir den Frühstückssaal neben dem Foyer betreten, tref­­fen uns ei­ni­ge erstaunte Blicke und eilt sogleich der Kell­­ner auf uns zu: Wir soll­ten uns doch lieber ins gro­ße Re­stau­rant jenseits der Stra­ße begeben, da gebe es ein bes­se­res Früh­stück als dieses hier, das für polnische Gä­ste be­stimmt sei! Wir sind spontan ent­schlos­sen, zu blei­ben, wor­­auf­­hin er mein gastronomisches Miß­ge­schick beim ge­stri­gen Abend­es­sen be­klagt. Das Früh­stück ist übri­gens in Ord­nung, nur den Oran­gen­saft missen wir ein we­nig.

   Gegen 11 Uhr holt uns jemand im Jeep ab und bringt uns, vorbei an klei­nen Zie­gen­her­den und ver­ein­zel­­ten Wild­schwei­nen, nach Patras zur Fähre. Wir finden nur noch Plät­ze in einem Ab­teil­gang, dafür mit Air­con­di­tion­ing. We­nig später entsteht ein wort­ge­wal­ti­ger Streit zwi­schen zwei griechischen Matronen, von de­nen die ei­ne für kurz ih­­ren Platz verlassen hatte und ihn dann be­legt vor­fand. Die Män­ner wen­den sich von der Sze­ne ab; sie schei­nen hier übrigens stäm­mi­ger als die im benachbarten Ita­li­en zu sein. Welch Ent­zü­cken dann, als ich auf halbem Wege nach Ithaka ans Heck trete und den frisch gepflügten türkis- bis sma­rag­dgrü­nen Was­ser­strei­fen in der kö­nigs­blau­en See er­blicke!

- 2 -
ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/