Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka-Peloponnes 97
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA











Auf der Karte etwas unterhalb der Mitte: Das Gebiet der ehemaligen "Französischen Konzession" in Shanghai. Jenseits des Flusses: Pudong (Markierungen von mir)










Diese Photos zeigen die Villen von Sun Yat-sen und Zhou Enlai und rechts ein Haus im schlichteren französischen Baustil.

Kartenquelle: www.odysseypublications.com/images /maps/chinaShanghai001Full.jpg                  Häuserphotos: http://cache.virtualtourist.com/4/6232114-Former_Residence_of_Dr_Sun_Yat_Sen_Shanghai_Shanghai.jpg

www.chinareiseexperte.de/shanghai-wohnhaus-sunyatsen-zhouenlai-2.jpg   www.wikivoyage.org/de/Bild:Yu_Huang_Li_2346.JPG


Unser Hotel liegt an der Südseite des Hauptbahnhofs von Shanghai. Während der Anfahrt besprechen wir das weitere Programm. Mehrheitlich ver­zich­ten wir auf das An­ge­bot einer Transrapid-Fahrt oder einer sogenannten Licht-Bustour und akzeptieren den nachfolgenden Vorschlag unseres Reiseleiters, am Abend ei­nen Gang durch die Alt­stadt und das neue Pudong-Viertel jenseits des Huangpu-Flusses zu machen.

   Nach einer längeren Ruhepause brechen wir auf. Zunächst durchlaufen wir ein Stück weit das westlich an die Altstadt grenzende Gebiet der ehemaligen "Französischen Kon­zes­si­on". Bekanntlich mußte China nach dem verlorenen 1. Opiumkrieg solche Konzessionsgebiete mit eigener Rechtshoheit für die britischen, amerikanischen und fran­zö­si­schen Kolonialmächte frei­ge­ben. Die in diesen Nie­der­las­sun­gen wohnenden Chinesen allerdings blieben in den Kriegswirren weit­ge­hend geschützt.

   1943 gab die Vichy-Regierung das Pachtgebiet der "Französischen Konzession" an China zurück. Der Einschlag französischer Architektur ist immer noch frappant, auch ha­ben sich in ab­ge­wan­del­ter Gestalt einige typische Bäckereien erhalten eine gar mit täglicher Luft­fracht aus Frankreich sowie die in China sonst so raren Cafés. Die Alleen und Bou­le­vards sind hier von Platanen gesäumt, die einst importiert und von den Chinesen als "Französische Bäume" bezeichnet wurden. Zu besichtigen unter hunderten Vil­len die­ses Viertels sind die von Dr. Sun-Yatsen, dem ersten Präsidenten der Republik Chi­na, und die von Zhou En­lai, dem ersten Ministerpräsidenten der Volksrepublik Chi­na. Wir sel­ben kom­men an der nah­ge­le­ge­nen Gründungsstätte der KPCh (Photo S. 67) vorbei. Und besteigen zuletzt unseren wartenden Reisebus, der uns durch einen der Tun­nels un­ter dem Hu­ang­pu nach Pudong bringt.

- 70 -
ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/