Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka-Peloponnes 97
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA



Felsmalereien bei Syrjäsalmi/Puumala



Ruth Fleig beim Felsen von Syrjäsalmi

Quelle für das Felsbild: www.ismoluukkonen.net/kalliotaide/suomi/ss/ss.html#

Do. 18.9.08:

Mein dezent klopfender Specht scheint ein Buntspecht zu sein, jedenfalls konnte Ruth heute morgen ein schwarz-weiß-rot ge­färbtes Ex­em­plar nah unserer Hütte be­obachten. Nach einiger Zeit ist ein wohl anderer Specht zu hören, der nun sechs- bis sie­benmal und merklich kräf­ti­ger aufs Holz ein­schlägt. Und auf einmal sprintet laut schnatternd eine Ente mit ca. 30 km/h über 50 Meter weit auf dem See dahin!

 

Wir fahren zu der ungefähr 6 km entfernten Landenge (Syrjä­salmi), wo man prähistori­sche Fels­ma­le­rei­en fand. Ein Pfad führt von der Ne­ben­stra­ße zwei- bis dreihundert Me­ter tief an einem ver­lan­den­den See vorbei. Nach einigen Minuten findet man auf einer Ta­fel die Nummer die­ser Trek­king-Rou­te mit ei­ge­ner Notrufnum­mer verzeichnet. Tatsäch­lich kann man sich von nun an leicht den Fuß an den Wur­zeln und spit­zi­gen Fels­stein­kan­ten des un­ebenen Pfades ver­treten. Eine grö­ße­re Informationstafel in Front ei­ner etwa 10 Meter hohen Felspartie er­läu­tert dann die mit ro­tem Ocker ge­zeich­ne­ten Fi­gu­ren und Mu­ster. Darunter, in knapp 6 Metern Höhe und wie die anderen Fels­zeich­nun­gen kaum zu er­ken­nen, die bei­den ab­ge­bil­de­ten Menschen. Die Zeichnungen befanden sich ursprünglich direkt über dem Ni­veau des Sai­maa­sees, der sich nach dem Durch­bruch des Vu­o­ksi-Flus­ses bei Imatra gewaltig ab­senk­te.

 

Derweil ich nach weiteren Felszeichnungen Ausschau halte, schält Ruth mit leichter Hand von einer zwi­­schen Felsen und See stehenden Bir­ke ein Stückchen Rinde ab, die wegen ihrer ätheri­schen Öle sich so ausgezeichnet fürs Entzünden un­se­res Ofenfeu­ers eignet. Die feine ro­te Haut da­run­ter und viel­leicht auch die letzte feuchte rosa Hautschicht soll man wie Spa­ghet­ti zubereiten können und be­den­ken­los – am be­sten bei Bir­ken­wein? – verzehren können. Auf dem Rückweg ent­de­cken wir neben dem Pfad die Federn und blutigen Knöchelchenreste ei­nes ge­schla­ge­nen Vo­gels. Und einige Meter da­ne­ben ei­ne gro­ße verrottende Ansammlung von Federn. Das sieht doch sehr nach der Lieb­lings-Fut­ter­­stel­le ei­nes Raub­vo­gels oder eines anderen Vogelräu­bers aus.


- 22 -

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/