Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka-Peloponnes 97
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA

Burg Olavinlinna



Ruth Fleig (Hafenidyll von Savonlinna)

Quelle für das linke Bild: http://marinas.com/view/landmark/307_Savonlinna_Olavinlinna_Castle__Finland  

Mo. 15.9.08:

Die Angestellte der kleinen Bank in Puu­mala weiß sich auch nicht zu erklären, wa­rum jener Automat zwar zu einem englisch­spra­chi­gen Dialog mit mir an­hob, aber nach geforderter Eingabe aller Daten sich lakonisch mit ei­nem „Sorry!” verabschiedete. Sie hätte al­ler­dings so­gleich auf die schlichte Erklä­rung kom­men kön­nen, die uns Stunden später von einer Bankangestellten in Sa­vonlinna ge­ge­ben wird: Ne­ben dem blauen Kartenschlitz, der üblicher­weise be­nutzt wird, gibt es noch ei­nen unscheinbaren un­be­­schrif­teten gel­ben, der allein für einen solchen EC-Karten-Einsatz vorgesehen ist. In unseren Rei­se­füh­rern fand sich kein Hin­weis auf die­ses wis­sens­wer­te Detail.

   Auf einer kleinen kurvenreichen Straße fahren wir durch die Seenplatte auf Savon­linna zu. Be­kannt wur­de die Stadt durch ihre ge­wal­ti­ge Wasserburg Ola­vin­lin­na, die jahrhundertelang, zeit­weise nach dem Vor­bild der baltischen Burgen des Deutschrit­ter­or­dens, als Finn­lands bzw. Schwedens Grenz­fe­stung ge­gen Ruß­land aus­ge­baut wurde. Nach den letzten Ausbauten durch die Rus­sen, die sie Mi­tte des 18. Jh. einge­nommen hatten, gilt sie als best­er­hal­te­ne mit­tel­al­ter­liche Fe­stung Skandinaviens. Im Burg­hof fin­den seit beinahe einem Jahr­hundert im Sommer die Savon­linna-Opern­festspiele statt. Ei­ne ein­klapp­ba­re Po­nton­brü­cke führt über die rei­ßen­de Strömung hinweg, die den Saimaasee an die­ser Stelle auch im Winter nicht zufrieren läßt und die es einst er­laub­te, bei Ge­fahr die Zug­brü­cke zu kap­pen und einfach von den Fluten hinwegspülen zu lassen. Zur Zeit wird die In­sel­fe­stung re­no­viert, doch sind die un­te­ren Stock­wer­ke mit den Haupt­räu­men frei zugänglich und kann man in ei­nem klei­nen Mu­se­um Info-Tafeln und eine Waf­fen­samm­lung studieren. Scha­de nur, daß die En­kel­chen nicht da­bei sind, denen wir aber ein Burg-Po­ster mit feu­ri­gen Ge­fechtsszenen mitbringen.

 

Der Star unter den historischen Schiffen, die im Hafen vor Anker liegen, ist der Dampfschoner Sa­la­ma” („Blitz”). 1898 wurde er auf der Rückfahrt von St. Pe­ters­burg von einem Passagierdamp­fer ge­rammt und in den 1970er Jahren wieder aus den Tiefen des Sees heraufgeholt. – Dann su­chen wir ein andermal für hei­ße Scho­ko­lade und Kaffee ein Café-Restaurant auf. Wie uns schon in Tur­ku eine äl­te­re Frau in deutscher Sprache Auskunft gab, so spricht uns jetzt die äl­te­re Be­trei­be­rin beim Aussu­chen von Ku­chen in deut­scher Sprache an. Sie hat dieses slawisch breite Ge­sicht, das mit der fast eben­so häu­fi­gen schma­len Kopf­form meist dun­kel­haa­ri­ger Finninnen und Finnen (der Abkömmlinge der ug­rischen Ureinwohner?) so sehr kontrastiert.

   Vergeblich suchen wir in dem modernen Zentrum von Savon­linna nach ei­nem Geschäft, das Näh­na­deln führt; und finden ebenso wenig einen der staatlichen „Al­ko”-Lä­den, die auch Wein verkaufen dürfte. Erst in Puumala kommen wir dann an einem un­schein­ba­ren, doch stark gesicher­ten Laden vor­bei. Er ist bes­tens und schon bis zum Über­fluß sortiert, bis hin zu lächerlich verspie­gel­ten Ries­ling­fla­schen und natür­lich allen möglichen Wodka- und Whis­key­sor­ten.


  - 19 -

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/