Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka-Peloponnes 97
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA





Oben: Arbeitsplatz eines Jadeschnitzers in Xian


Links oben: Passant im Mao-Anzug bei der Gro├čen Wildganspagode

Darunter: Auf ihren Einsatz wartende Delegation einer Au├čenhandelsgesellschaft
Quelle für das rechte Photo: www.vigoenfotos.com/china/imagenes/xian/taller_fabrica_jade/p_vigoenfotos_6567q.jpg

Beim Verlassen der Wildganspagode begegnet uns der oben abgebildete chinesische Herr in dem modisch abgewandelten Mao-Anzug. Er wird von den Chinesen selber als Sun-Yat-sen-Anzug bezeichnet, da der Begründer der Republik ihn einst als Beamtenkleidung ein­ge­führt hatte. Auf un­se­rer Rei­se werden wir ihn kein zweites Mal zu Gesicht bekommen.

   Als nächstes steht der Besuch einer Jademanufaktur mit angeschlossener Verkaufsausstellung auf dem Programm. Das kann lä­stig wer­den, doch an­ge­sichts des Jade-Leichengewands jenes Fürsten aus der Han-Zeit und des mit einem Jadering - einer ri­tu­el­len Bi-Schei­be - in der Hand flüch­ten­den Qin-Kai­ser ist dies für Xian nicht so abwegig. Die seit Jahrtausenden in China nach­weis­ba­re Hoch­schät­zung der Ja­de beruht zum ei­nen auf ih­rer As­so­zi­ie­rung mit To­desüberwindung und sakraler Er­ha­be­nheit (ein my­thi­scher "Ja­de­kai­ser" tritt so als Hauptgott des Daoismus auf) und zum an­de­ren auf ih­ren ästhe­ti­schen Qualitäten, die zu­dem ethi­sch auf­ge­la­den wur­den. So konnte man die Gerechtigkeit mit der Härte der Ja­de ver­glei­chen und kam man auf aus­zeich­nen­de Be­nen­nun­gen wie "Ja­de­kon­ku­bi­ne", "Ja­de­flö­te" (für ein liebenswertes Töchterchen), "Ja­de­herz" oder auch "Hal­le der Ja­de­wo­gen" (im Som­mer­pa­last der Kai­se­rin­wit­we Cixi).

     Mineralogisch ist die Bezeichnung 'Jade' in China weiter gefaßt als bei uns, neben dem Nephrit und härterem Jadeit zählt hier auch et­wa der grün­li­che Edelserpentin dazu. Uns überraschen die vielen Farbvarietäten, die selbst der kostbare Jadeit neben sei­nen Haupt­far­ben Weiß und Grün auf­weist.

    Eine mit einem Jadearmreif geschmückte Angestellte spricht in ihrem knappen Vortrag auch über das Vorkommen und die ver­schie­de­nen Här­te­gra­de von Jade. Sodann demonstriert sie, gewissermaßen als vertrauensbildende Maß­nah­me vor dem Kauf, wie sich die Echt­heit über­prü­fen läßt: Das Ma­te­ri­al sollte möglichst durchscheinend und kratzfest sein, sich kalt an­füh­len, re­la­tiv schwer sein und kei­ne Luft­blasen ent­hal­ten. Es folgt noch ei­ne War­nung vor der Haut­al­ler­gien aus­lö­sen­den Kunstjade, dann kön­nen wir Ja­de­schnit­zern bei der Ar­beit zu­sehen und werden in die Ver­kaufs­ab­tei­lung ent­las­sen. Ne­ben kunst­hand­werk­li­chen Ob­jek­ten dar­un­ter Mi­ni­a­tur­land­schaf­ten wird hier vor allem Schmuck an­ge­bo­ten. Der­weil die mei­sten Män­ner sich zu ei­ner Tas­se Tee nie­der­las­sen, er­ste­hen Da­men un­serer Reisegruppe einige Schmuck­stücke. Mir ge­fällt ei­ne klei­ne ­gelb­braun ge­tön­te Ja­de­pfei­fe mit ein­gra­vier­ten Dra­chen; vor dem Kauf las­se ich mich durch ei­ne Was­ser­pro­be von ihrer Funk­ti­ons­tüch­tig­keit über­zeu­gen.


- 47 -

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/