Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
Alt-Walsum 1951-53
OB-Holten 1953-55
OB-Sterkrade 1955-65
VI GERMANISTICA



Karl-Josef Hamm (*1935 †2016); Foto von Gerhard Dotzauer bei seiner Feier der Mittleren Reife 1966

Quelle: http://bi.schraven-net.de/su/mitrei/mtlRei-f0005.html


Herr Studienassessor Hamm, der uns in dem neuen Unterrichtsfach Ge­mein­schafts­kun­de” unterrichtet, ist der letzte Lehrer, den wir in der Ober­stu­fe erhalten. Sein Un­ter­richts­stil weiß to­le­ran­te Lässigkeit mit nüchterner Programmatik zu vereinen und scheint mir überdies eine neu­e Ge­ne­ra­ti­on von Leh­rern an­zu­kün­di­gen. Ge­mein­schafts­kun­de über­schnei­det sich zwar im Stoff­li­chen im­mer wie­der mit den alten Fä­chern Erd­kun­de und Ge­schich­te, führt uns aber in ei­ne neue so­zi­al­ge­schicht­li­che und po­li­ti­sche Di­men­si­on ein, die auch ethi­sche Fra­ge­stel­lun­gen wie die nach dem früh­­ka­pi­ta­li­sti­schen Um­gang mit der Ar­bei­ter­schaft be­r­eit­hält. Da­r­in und in dem dis­kus­si­ons­in­ten­si­ven Stil ist dieses Schulfach für mich das er­ste, in dem der de­mo­kra­ti­sche Geist der doch lan­ge schon bestehenden Bun­des­re­pu­blik sich selbst­be­wußt entfalten kann. Herr Hamm ist da­bei so offen, auch phi­lo­so­phi­sche Rand­fra­gen wie die nach der Wil­lens­frei­heit mit auf­zu­neh­men, die er – an­ders als ich – schon durch die mensch­li­che Ver­nunft für ge­si­chert hält. Frei­lich läßt er die Fra­ge nicht als ab­strak­tes Pro­b­lem ste­hen, son­dern be­zieht sie so­gleich wie­der auf das Un­ter­richts­the­ma <den De­ter­mi­ni­smus der Ras­sen­leh­re> zurück.

    Er kann durchaus ironisch, missmutig oder auch pro­vo­kant auftreten, nimmt jedoch weder unseren Wi­der­stand noch un­ser Des­in­ter­es­se persönlich, son­dern als Aus­druck unserer Schülerexistenz, so, als wüß­te er hierüber noch be­stens Be­scheid und könnte dies auch kaum an­ders sein. Da­für freilich scheut er sich nicht, ge­le­gent­lich zu den­sel­ben Listen wie un­ser­eins zu grei­fen. Als ich mich ein­mal wegen mei­nes lü­cken­haf­ten Schul­be­suchs vor ei­nem Referat gedrückt und das The­ma schon mei­nem Bank­nach­barn Norbert über­las­sen ha­be, setzt er al­les dar­an, mich von einer Stunde zur anderen, an­läß­lich der In­spek­tion un­se­res Schul­di­rek­tors, we­nig­stens als Kor­re­fe­­ren­­ten her­an­zu­zie­hen. Ge­ra­de eben noch kann ich mich von ei­nem sei­ner ah­nungs­lo­sen Kol­le­gen be­ur­lau­ben lassen und so dem dro­hen­den Fi­as­ko ent­kom­men.

   Als ich Tage später wegen einer ärztlich attestierten Knieverletzung beim Sport­abi­tur nur zusehen kann und sogar Charly” Meeßen mich fin­ster an­blickt und als Si­mu­lan­ten zu ver­däch­ti­gen scheint, ist Herr Hamm der einzige, der zu mir hin­tritt und sich mit mir un­ter­hält („ist sehr char­mant”).


Ich habe es ihm schlecht vergolten. 1995 fragte ich meinen ehemaligen Mitschüler Willi Verbeet nach ei­nem mir rät­sel­haft gebliebenen Ta­ge­buch­ein­trag, der sich auf un­se­re Ber­lin­fahrt vom 25.-31. 10. 1964 bezog („Diskussion mit Hamm über Ber­lin; sagt, er wolle das Vor­ge­fall­e­ne vergessen”). Er erwiderte sogleich: „Du, 


- 55 -

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/