Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
Alt-Walsum 1951-53
OB-Holten 1953-55
OB-Sterkrade 1955-65
VI Germanistica




Greta Kühnel 1951und 1953/54




Helmut Pläumann, Volker Döhring und Klaus Solder 1954/55

Wer kommt aufs Gymnasium?

 

Eines Morgens möchte unser Rektor von uns wissen, wer zu der Aufnahme­prü­fung für eine höhere Schule an­ge­mel­det werden soll. Nie zuvor spra­chen wir darüber, nicht im Unterricht und auch nicht zu Hause. Als ich mei­ner Mutter da­von berichte, fragt sie auf­ge­regt, ob ich etwa ge­sagt hät­te, nicht dar­an teil­neh­men zu wol­len? Ich kann dies verneinen; und freue mich, als ich hö­re, daß auch ich die­se Prüfung ab­le­gen soll.


In den folgenden Tagen aber muß ich verwirrt und be­­trübt zur Kennt­nis neh­men, daß einige Mit­schü­ler, die ich für sehr in­tel­li­gent halte, von ih­ren El­tern we­der für ein Gym­na­si­um noch für eine Mit­tel­schu­le an­ge­mel­det wer­den sollen. Besonders be­dau­ern­swert finde ich Gre­­ta, die ich wie et­wa auch El­ke gut lei­den mag, und se­he noch, wie sie so stumm dasitzt, als wir anderen aufgerufen oder schon über die näch­sten Schrit­te in­for­miert wer­den. Ich be­­­grei­fe dies ein­fach nicht!

So manchesmal kam mir diese Auswahlszene schon in mei­ner Ju­gend als Schlüsselerlebnis für soziale Un­ge­rech­tig­keit in den Sinn. Dies wollte ich eben sowenig vergessen wie die weniger kras­se, dafür hinterhältigere Se­lek­ti­on, die ich dann auf dem Gym­na­si­um kennenlernte, indem ei­ni­ge be­son­ders in­ter­es­sante und geist­vol­le Mit­schüler zu­­gun­sten der lernwilligen, das heißt im El­tern­haus nach­drück­lich geförderten, aus dem Fel­de ge­schla­gen wur­den.

   Von uns 42 Viertklässlern der evangelischen Schule ka­men 1955 zehn auf die höhere Schule, was deutlich über der damals üb­li­chen Jahrgangs­quo­te (rund 15 Prozent) lag und sich durch den Standort des dortigen Che­mie­werks er­klärt. Sechs oder sie­ben von denen, die auf ein Ly­ze­um oder Gym­na­si­um wech­selt­en, waren Kin­der von (lei­ten­den) Angestellten dieser „Ruhr­che­mie”; die Vä­ter der anderen waren Pfarrer, Lehrer und Le­bens­mit­tel­händ­­ler. Wei­te­re vier oder fünf Schüler gingen zur Mit­tel­schu­le ab, un­ter de­nen zwei wohl Hand­wer­ker zum Va­ter hat­ten.

   Auf dem Gymnasium wurden wir Jungen strikt nach dem Alpha­bet auf die beiden Sexten verteilt, so daß nur noch einer aus mei­ner alten Grund­schu­le mit mir weiter in die­sel­be Klas­se ging.


Aufnahmeprüfung” für das Gymnasium

                         (laut Eintrag ins Zeugnisheft am 1.2.55)

 

Zusammen mit meinem Klassenkameraden Detlef wer­de ich von dessen El­tern im Auto zum Sterkrader Gym­na­si­um ge­bracht. Im Erd­geschoß des rie­si­gen, lang- und hochflurigen Gebäudes sit­ze ich nun mit an­de­ren Jun­gen in einem Klassenzimmer, den Rü­cken zur Tafel, und ha­be wohl einen Auf­satz zu Papier zu brin­gen. Mir ge­­gen­­über sitzt hinten links ein Lehrer, der in seine Zei­­­­­tungs­lek­tü­re ver­tieft ist.

   Ich weiß nicht mehr, wann uns die Ergebnisse der schrift­li­chen Prü­fung mit­geteilt werden. Hinterher ha­be ich ein gu­tes Ge­fühl. Auch loben mich die El­tern mei­nes Mit­schü­lers noch im Schulflur dafür, wie ich mich ge­hal­ten hätte.

   Irgendwann nach oder schon vor der Prüfung ber­ich­tet mir Mutter, daß sie mich angemeldet und der neu­e Di­rek­tor zu mei­nem Schulzeugnis be­merkt ha­be: „Wenn nur alle ein so gutes Zeugnis hätten ...” Das alles klingt recht be­ruhigend.


- 13 -

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/