Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
Alt-Walsum 1951-53
OB-Holten 1953-55
OB-Sterkrade 1955-65
VI Germanistica



SchloƟschule Oberhausen-Holten: Rektor Hermann Schneiders (*1901)

 Ein musischer Sadist (Schulrektor)

 

Im 3. und 4. Schuljahr, nach den Osterferien 1953 bis Ostern '55 ist Rektor Schnei­ders mein Klas­sen­leh­rer. Er ist groß, mas­sig und fleischig, kann aber un­be­merkt sei­nen Platz verlassen und immer wieder einen von uns bei et­was Ver­bo­te­nem er­tap­pen. Mit seinem lei­sen Lä­cheln kommt er mir zu­nächst gut­mü­tig vor, bis zu se­hen ist, daß er zu­gleich scharf und lau­ernd un­ter sei­nen bu­­­schi­­gen Brau­en Aus­schau hält. Wenn er, wie so oft, je­­­man­­­dem mit dem Rohrstock auf die vor­ge­streck­te Hand schlägt, behält er die­ses Lä­cheln bei. Besonders gern scheint er sich einen der schwä­che­ren und klein­sten Mit­schü­ler vor­zu­neh­men, ruft ihn, auch wenn er ihn so­gleich be­stra­fen wird, mit einer Verkleinerungsform sei­nes Nach­na­mens auf, die wie „klei­nes Scheißerchen” klingt.


Dieser ehemalige Mitschüler stimmte um 1990 meiner Ver­­mu­­tung zu, daß unser Rek­tor, von dem er oft ge­prü­gelt oder mit Ab­schrei­be­ar­bei­ten be­straft worden wäre, sei­ne Freu­de beim Verabreichen solcher Schläge ge­habt hät­te. Einer mei­ner Pfad­fin­der­ka­me­ra­den, der den Rektor noch aus spä­te­ren Jah­ren kannte, be­zeich­ne­te ihn als heim­tü­ckisch und den un­an­ge­nehm­sten al­ler Lehrer, der auch auf die Schü­ler der ge­gen­über­lie­gen­den ka­tho­li­schen Schu­le ein­zu­schla­gen pfleg­te. Sein „Lä­cheln” sei nur ein mas­ken­haft star­rer Ge­sichts­aus­druck ge­we­sen. Eine ehe­ma­li­ge katholi­sche Schü­le­rin er­zähl­te mir, wie er zu ihr her­über­kam, sie will­kür­lich ir­gend­ei­nes Ver­gehens be­zich­tig­te und ihr auf der Stelle eine Stra­fe gab; und ei­ne an­­de­re, wie er ihr oh­ne wei­te­re Fra­gen ins Ge­sicht schlug, als sie auf dem Schulhof Ka­stanien sam­mel­te. Noch im Jahr 2013 schrieb mir ein jüngerer, mir un­be­kann­ter Schüler: „Ich erinnere mich an Demütigungen vor der Tafel, die waren so nach­hal­tig, dass mir die Schule erst Jahrzehnte später wie­der Spaß mach­te. Prü­gelattacken mit Rohrstock und Faust vor der Klas­se sind mir bis heu­te in brennender Erinnerung. Noch heute könnte ich ihn an die Wand na­geln.”

    Meinem jüngeren Bruder und dessen Freund machte der Rektor ein­­mal den absurden Vor­wurf, auf einer Wiese ein Pferd an­­ge­­sto­­chen zu haben. Als mein Bru­der daraufhin auf ei­nen im Trep­pen­flur aushängenden Stundenplan Schnei­ders, du Asch­­loch!” schrieb, dik­tierte dieser einige Zeit spä­ter der Klas­se ei­ne Re­chenaufgabe des In­halts, daß ein Asch­ei­mer ein Asch­loch mit so­und­so­viel Zentimetern Durch­mes­ser ha­be; eine Aufga­be, die er als Hand­schrif­ten­pro­be be­nutz­te und so mei­nen Bru­der über­füh­ren konn­te.


Warum nur gebe ich all dies wieder? Brauche ich es immer noch für meine Empö­rung über das, was er mir ge­gen En­de des 4. Schuljahres an­tun wird? Und wie steht es um die Aus­­kunft, die ich 1976 von einer älteren Ca­fé­wir­tin er­hielt, daß dieser Mann einst als So­zi­al­de­mo­krat von den Na­zis ver­­folgt worden war? Kann der Ge­dan­ke, daß sein spä­te­res Ver­hal­ten et­wa als „Iden­tifikation mit dem Ag­gres­sor” er­klär­bar wäre und er ge­wis­ser­ma­ßen Ge­sta­po­me­tho­den ver­­in­­ner­­licht hätte, mei­nen Groll noch be­sänftigen? Schwer­­­lich.

    Dieser unser Rektor, der uns einst das wunderschöne ost­preu­ßi­sche Lied Es dunkelt schon in der Heidebei­brach­te, soll sel­ber aus Ostpreußen stam­men und als 89jähriger – um 1992 – dorthin zu seiner Tochter ge­zo­gen sein.


P.S. 2014: Seine preußische „Personalkarte” weist nur aus, daß er 1901 geboren wurde, 1922 am katholischen Lehrerseminar Mün­ster­mai­feld (Land­kreis Mayen-Kob­lenz) seine 1. Lehrerprüfung und erst 1929 in Krefeld seine 2. Prüfung ablegte. Seit No­vem­ber 1933 unterrichtete Herr Schnei­ders an un­se­rer „ev. Volks­schu­le” in Oberhausen. Erst mit diesem Wechsel scheint er auch die evan­gelische Kon­fes­si­on an­ge­nom­men zu ha­ben.


- 3 -

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/