Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
Entwicklungsschritte
Galerie von Kind Z
Galerie von Kind C
Kleinkind beim Malen
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA



Kind Z 2,6 Jahre



Kind C 2,9 Jahre (s. Gruppe H)

Malarbeiten der Kinder Z und C

Anmerkungen zum Verlauf der Entwicklung

Ruth Fleig

1. Sequenz: Alter 1,5 - 2,9 Jahre



Die Grundelemente der Zeichnungen  werden hier in ihrer zeitlicher Reihenfolge präsentiert. Sie sind als Entwicklungsschritte zu ver­­ste­hen.


STRICHE
Die Stifte werden oftmals auch mit beiden Händen hiebartig (ungezielt) bewegt. Hand und Unterarm bilden eine Einheit.

 

VERDICHTUNGEN

Die Stifte werden an einer Stelle ruckartig im Auf-und-Ab oder Hin-und-Her bewegt.


PUNKTESAMMLUNG

Die Stiftspitze wird kurz aufgesetzt.

 

SPIRALEN

Der Stift wird kreisend (plötzlich aus dem Handgelenk) bewegt.

      

FARBKNÄUEL

Der Stift oder Pinsel wird  kreiselnd an einer Stelle bewegt (gerührt).

 

KRITZEL- KRATZEL wird zu KRIKEL- KRAKEL

Wie beim Schreiben erscheinen nun gleichmäßige Auf-und Ab-Schwünge.

   

Im genannten Zeitraum von 1,5 bis 2,9 Jahren wurden sehr viele Malereien in Kritzel-Kratzel-Manier hergestellt. Aus der Flut der ge­sam­mel­ten Papiere ha­be ich für die nachfolgende Über­sicht prägnante (charakteristische) Arbeiten ausgewählt.

   Die Beschäftigung mit Farben und Papier war unterschiedlich lang; teilweise dauerte sie in diesem frühen Altersabschnitt schon bis zu zehn Minuten, wo­bei beim Kind eine starke Kon­zen­tra­ti­on zu bemerken war.

   Die Malutensilien wie Stifte und Papier wurden spontan ausgesucht. Während des Malens geschah es manchmal, dass das Mal­blatt ge­dreht oder die Mal­stif­te untersucht und ge­wech­selt wurden.

   Beendet wurden die Malaktionen meist abrupt, ähnlich wie ein Spiel ohne Ankündigung abgebrochen wird.

   Meist noch am selben Tag wurden die bemalten Blätter mit Namen und Datum sowie Anmerkungen versehen. Dies erleichterte bei der Jahr­zehn­te später er­fol­gen­den Durchsicht der Sammlung die Einsicht in die Entwicklung der individuellen „Malsprache” von Z und C.


- 1 -


Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/