Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
A Der alte Goethe
B Zu Theodor Fontane
Herr von Ribbeck
Grete Minde
Ellernklipp
Unterm Birnbaum
Quitt
L'Adultera
Schach von Wuthenow
Versteckspiele
Kryptik - Gegenzeit
Der Stechlin
Postskript Sept.2018
C Zu »Bonaventura«
D Zu Aug. Klingemann

 

 

BILDER FONTANES GEGEN DEN TOD. VOM VERSTECKSPIELEN ZUM KRYPTISCHEN ERZÄHLEN

 _____________________________________________________________________________


*

 

     "Da saß ich dann endlos, unter beständigem Herzklopfen, vor Enge und

     Schwü­le beinahe erstickend und im­mer nur durch die glückselige Vor-

     stel­lung auf­rechterhal­ten: 'Und wenn sie dich suchen bis an den Jüng­sten

    Tag, sie fin­den dich nicht.' Und sie fan­den mich auch wirklich nicht ..." 

 

So erinnert sich im 14. Kapitel von 'Meine Kinderjahre' (1894) der 72-jährige des ihm so rät­sel­haft gebliebenen Glücksgefühls beim Versteckspielen, wenn er, gesucht von nicht weniger als sechs bis acht Jungen, in die tiefen Löcher der auf dem Dachboden des Swinemünder Elt­ern­hau­ses aufgeschichteten Heuhaufen hinabgeglitten war. Über Stunden hin soll er sich dann so gehalten haben! Einen Zustand wie diesen, wo hellste Lust der Todesstarre abgewonnen wird und ein befremdendes Vorgefühl von Unsterblichkeit ("bis an den jüngsten Tag"), hat eigentlich nur noch einer überliefert, Marcel Proust in den grandiosen Szenen der in unwillkürlicher Er­in­ne­rung sich neu entfaltenden Lebenszeit. Und wenn der Literat Proust dem Kinde in sich die Treue hält, in einer Artistik, in der gleich die erste erzählte der so auftreibenden Erinnerungen, die Madeleine-Szene, sich den weiteren Handlungsraum der Erzählung erobert, Haus und Um­ge­bung der Tante Léonie zu Combray dem Vergessen entreißt und sich schließlich einer zeit­über­schreitenden Existenz gewiß ist, dann ist es das Versteckspiel, das zum Herzstück der Kunst Fon­tanes wurde, indem er seine kritischen Zeitdiagnosen immer verwegener in einer verschlüsselten Sprache vortrug, das Innerste seines kryptischen Erzählens dadurch freilich nicht nur seinen zeitgenössischen Lesern entzog, sondern es überhaupt auf unabsehbare Zeit auf Eis legte. An anderer Stelle hatte ich dies ausführlicher dargestellt2 und möchte jetzt nur der Verstecksuche als einem manifesten, nicht verborgen eingerichteten Erzählmotiv bei Fontane nachgehen, bis dahin, wo er erstmals sich selber als den sich versteckenden Erzähler ins Spiel bringt (in der 1882 erschienenen Erzählung 'Schach von Wuthenow').

-------------------------------------------------------------------------------------------

2 Horst Fleig, 'Sich versagendes Erzählen (Fontane)', Göppingen 1974; in: 'Göppinger Arbeiten zur Germanistik', Nr. 145

- 3 -

Weiter

 


Verwegene Umschlaggestaltung von Walter Hellmann
für die Nachwende-Erzählung von F.Ch. Delius (11. Aufl. Hamburg 2011)

 

Zurück
Top
http://www.fleig-fleig.de/