Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
Filme im Unterricht
Wochenschauen
Vorfilme, Vorschauen
Mein Lieblingskino
Tarzan & Co
Odysseus' Fahrten
Deutscher Kriegsfilm
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA

 

 


SCHNEEWITTCHEN-Filmposter

 


Die Tanzszene

Quellen: http://img1.seite3.ch/news/309/244414-schneewittchen.jpg   http://g-ecx.images-amazon.com/images/G/01/dvd/Disney/Images/SnowWhite8.gif

 

 

SCHNEEWITTCHEN UND DIE SIEBEN ZWERGE’

 

Disneys Film (1937) schaue ich mir erst um 1953 als ungefähr Achtjähriger an. Ich sehe hoch entzückt zu, wie die Zwerge unter fröhlichstem Gesang mit ihren Laternchen im Gänsemarsch nach rechts hin – über einen daliegenden Baumstamm? – zur Arbeit marschieren. Drollig der Kleinste, der so ver­schla­fen dreinschaut; und wie graziös doch Schneewittchen die Betten aufschüttelt.


Beim Wiederbetrachten 1995: Der überkräftige „Hei-Ho”-Gesang der kleinen Truppe ist wirklich hinreißend! Zwar marschieren die Zwerge dabei nach rechts hin über den Stamm, gehen aber nicht zur Arbeit, sondern kommen von daher, angekündigt durch ihre riesigen, an die Bergwand geworfenen Schatten. Neben vielen anderen Details und Szenen erkenne ich nun außerdem wieder:


Beim Wiederbetrachten 1995: Der überkräftige „Hei-Ho”-Gesang der kleinen Truppe ist wirklich hinreißend! Zwar marschieren die Zwerge dabei nach rechts hin über den Stamm, gehen aber nicht zur Arbeit, sondern kommen von daher, angekündigt durch ihre riesigen, an die Bergwand geworfenen Schatten. Neben vielen anderen Details und Szenen erkenne ich nun außerdem wieder:

die schwarz und violett gekleidete Königin mit ihren weit geschwungenen Augenbrauen und großen langbewimperten Augen, eine strenge thea­tra­lische Schönheit, die mich damals stärker beeindruckte als das etwas süßliche Schneewittchen, dessen Stimmchen mir besonders beim Sin­gen des Putz- und Aufräumliedes vertraut wird;

im Dunkeln die vielen weißen Augenpaare der Waldtiere;

den kleinsten Zwerg („Seppl”) in seinem schlotternden Gewand, mit blauen Puppenaugen und großen Segelohren; seine treu-doofen Späßchen, wenn er im funkelnden Diamanten-Bergwerk sich zwei Diamanten vor die dadurch wie vervielfältigten Augen klemmt; wie er die glitschige Seife einzufangen bemüht ist oder einen anderen Zwerg als Stelze benutzt und so von Schneewittchen Extraküsschen zu erschleichen sucht;

wie die Königin, beobachtet von dem Raben im Totenschädel, sich in eine krallenfingrige Hexe verwandelt und etwas von einem „Todesschlaf” krächzt; und wie die lauernden Geier dann kreisend und mit gierigem Blick der abgestürzten Hexe folgen.

 

- 3 -
ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/