Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
Alt-Walsum 1951-53
OB-Holten 1953-55
OB-Sterkrade 1955-65
VI GERMANISTICA
 


 
Anton Köberling (1922-2017); Fotos von 1951 und 2009

 

Wappen der Bergarbeiterstadt Krickerhau (alias Handlová)

Quelle für das rechte Photo:
www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/klassentreffen-nach-55-jahren-id318034.                                       Wappen: www.voerde.de/krickerhau

Unser Lehrer


Unser Lehrer heißt Herr Köberling. Er ist jung und ist ernst. Ich fühle mich bei ihm wohl. Er trägt ein helles Sakko und hat gewelltes dunk­les Haar.

So ist er auch auf Schulphotos zu sehen, die ich 1996 zum ersten Mal betrachten konnte. „An Dich kann ich mich gut erinnern”, schrieb er freund­li­cher­weise vor meinem Besuch, „ich weiß, daß Du ein netter und strebsamer Junge warst”. Nun ja, für das Lesen und Schreiben je­den­falls erhielt ich von ihm jeweils „sehr gut”.

 

Herr Köberling erinnerte mich wieder an seine Methode, uns die Buchstaben plastisch nahezubringen: Die Aussprache begleitete er mit entsprechenden symbolischen Gebärden, legte so bei „i” den Zeigefinger senkrecht auf die Stirn, bei „m” die drei Mittelfinger auf den Mund, bei „r” die Hand auf den Kehlkopf und beschrieb bei „o” mit Daumen und Zeigefinger einen Kreis.

   Als er es mir erzählte, erkannte ich sein Verfahren nicht bestimmt wieder, doch dämmerte es mir allmählich. So scheint er bei „n” nur zwei Finger auf den Mund oder vielmehr unter die Nase gelegt zu haben. – Wie speziell mit diesen Fingerlesezeichen, so erlernten wir das Lesen generell nach der synthetischen Methode, Buchstabe für Buchstabe; doch war die Herausgeberin der weiter unten genannten Le­se­fi­bel dabei um einen Ausgleich mit der „ganzheitlichen” Methode bemüht.

 

In unserer „Schulchronik” ist noch zu lesen:

Herr Anton Köberling wurde ... 1922 in Krickerhau (Slowakei) geboren und besuchte in Preßburg die staatliche deutsche Leh­rer­aka­de­mie, an der er am 6.4.1945 das Abgangszeugnis des 5. Jahrgangs erhielt, da ein regulärer Abschluß infolge der Kriegsereignisse nicht mehr möglich war.”

 

In Walsum kam er nicht sofort in den Schuldienst, sondern hatte zuvor ein halbes Jahr als Schlepper unter Tage und in anderen Hilfs­ar­bei­ter­funk­tio­nen zu arbeiten. Sein Lehrergehalt belief sich dann nur auf ungefähr ein Drittel seines vorigen Lohns!

 

- 4 -

 

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/