Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka-Peloponnes 97
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA



Die weitere Reiseroute (rot markiert die Übernachtungsorte): Von Patras nach Ithaka (B) und zurück; sodann nach Olympia (C) und über Karítena und Megalópolis nach Kalamáta (F); Abstecher nach Pylos (G) und weiter durch die Mani über Kardamili und Gýthion bis Sparta (J); von Toló (M) aus nach Mykene (K), Tíryns (L), Epídauros (N) und Náfplion (O); über Akrokorinth (P) und Korinth (Q) zurück nach Patras

Kartenquelle: https://maps.google.de/


Wir haben noch Zeit, nach Vathi hinunterzugehen und uns am Hafen beim Eiskaffee zu erfrischen. Das lebhafte touristische Trei­ben hier un­ten ist für Itha­ka glücklicherweise atypisch. Einige Minuten vor der Abfahrt geht der Busfahrer mit den Fahr­schei­nen von Reihe zu Reihe und ver­schwin­det dann in ei­nem Sou­ve­nirladen. Wer jetzt noch hinzusteigt, muß nicht mehr be­zah­­len. – In Fríkes vertändeln wir den Tag und be­rei­ten uns durch Lek­tü­re auf die kom­men­de Pe­lo­pon­nes-Woche vor.


Mittw. 20.8.97:

Wieder wartet am Morgen ein Picknick-Paket auf uns, denn das Taxi holt uns schon um 6 Uhr von „Nostos”-Hotel zur Fähre nach Vathi ab, die mit uns er­neut zuerst Kefalonia anläuft. Im Büro des Mietwagenunternehmens in Patras müssen wir eine Stun­de warten, bis das be­stell­te Au­to frei wird. Der­weil sucht uns der An­gestellte eines anderen dort untergebrachten Un­ter­neh­mens mit Ratschlägen und selbst­ge­züch­te­ten Feigen die Zeit zu ver­kür­zen. Sein Deutsch ha­be er im Goe­the-In­stitut ge­lernt und danach in Bayern eine gastronomische Fach­aus­bil­dung er­halten. Unsere Rei­se­rou­te durch den Pe­lo­pon­nes fin­det er übri­gens so in Ord­nung. Ruth durchläuft noch einen Ne­ben­raum und sieht zu, wie dort der Schrift­ver­kehr von ei­nem Stock­werk ins an­de­re dank ei­nes Seil­sy­stems mit Körben erle­digt wird. Im übri­gen sind die Bü­ros mo­dern ausgestattet. Durch ei­ne Hin­ter­tür wer­den wir dann zu dem klei­nen Opel Cor­sa (1,2 Li­ter Hubraum) geführt, der we­der Air­bags noch Ser­vo­len­kung hat, dafür aber, wie sich in den näch­sten Stun­den zeigt, an Ben­zin deut­lich weniger als die Hälf­te un­se­res Ci­tro­ën XM (3 Li­ter) be­nö­tigt.

- 9 -

ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/